Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Fenster zum Universum an der Universität Jena

29.11.2002


Der Sprecher des neuen Sonderforschungsbereichs "Gravitationswellenastronomie": Prof. Dr. Gernot Neugebauer. (Foto: FSU/Scheere)


Universität Jena erhält fünften Sonderforschungsbereich: "Gravitationswellenastronomie".

... mehr zu:
»Detektor »Gravitationswell »Welle

Wenn zwei Sterne aufeinander prallen, entstehen Gravitationswellen. Diese Gravitationsstrahlung ist allerdings so schwach, dass sie bisher auf der Erde noch nie gemessen werden konnte. Um dies zu ermöglichen, wird derzeit weltweit an Nachweis-Geräten gebaut. Unterstützung erhält die Suche nach den kosmischen Signalen jetzt auch durch einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, dessen Einrichtung die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gerade bewilligt hat. Der SFB "Gravitationswellenastronomie - Methoden, Quellen, Beobachtung" ist als "Transregio" ausgelegt und wird gemeinsam mit den Universitäten Tübingen und Hannover sowie den Max-Planck-Instituten für Gravitationsphysik Golm und für Astrophysik Garching betrieben.

"Mit unseren Arbeiten soll ein neues Fenster zum Universum geöffnet und die bisherige auf elektromagnetischer Strahlung basierende Astronomie bereichert werden", sagt Prof. Dr. Gernot Neugebauer. Der Theoretische Physiker von der Universität Jena ist Sprecher des neuen SFB, an dem mehr als 50 Wissenschaftler mitarbeiten werden. Der Sonderforschungsbereich, der mit rund fünfeinhalb Millionen Euro zunächst von 2003-2006 von der DFG gefördert wird, will zum "Verständnis so wichtiger kosmischer Phänomene wie Supernova-Explosionen, Verschmelzen massiver Doppelsterne oder Kollaps zum Schwarzen Loch beitragen und viele der damit verbundenen physikalischen Prozesse überhaupt erst verständlich machen", beschreibt Prof. Neugebauer eine wichtige Zielstellung des Forschungsprojekts.


Gravitationswellen sagte zwar Albert Einstein bereits 1916 vorher, und "seine Theorie ist bestens bestätigt", betont Neugebauer. Die direkte Registrierung der Wellen ist allerdings noch nicht gelungen. Bisher konnte nur durch Beobachtungen des Doppelsternpulsars PSR 1913+16 das Phänomen indirekt nachgewiesen werden. Deshalb sind die beobachtenden Physiker auf besonders intensive Strahlungsquellen angewiesen. Deren Gravitationsstrahlung muss dann unter Umständen viele Millionen Lichtjahre zurücklegen, um schließlich auf das Staubkorn namens Erde zu treffen. Dort muss die Strahlung im kurzen Augenblick des Überstreichens der Erde von den Detektoren registriert und durch ausgeklügelte Methoden aus den allgegenwärtigen Störungen herausgefiltert werden. Aus Einsteinscher Sicht sind unser Raum und unsere Zeit gekrümmt. Gravitationswellen sind Störungen dieser Krümmung, die sich mit Lichtgeschwindigkeit über riesige Entfernungen ausbreiten, versucht Prof. Neugebauer das erwartete Signal zu veranschaulichen.

"Die Straßenbahn in Hannover verursacht weit größere Ausschläge auf GEO600 als das schwache Gravitationssignal", erläutert der Jenaer Physiker. GEO600 ist das deutsche Gerät, das die Wellen registrieren soll. Der Detektor ist vor kurzem in Ruthe bei Hannover in die Startphase eingetreten. Bald nach Beginn des SFB, so hoffen die Forscher, kann das Laser-Interferometer seine Messarbeit aufnehmen. "Es ist das derzeit ausgeklügeltste Gerät auf der Erde, um Gravitationswellen nachzuweisen", setzt Prof. Neugebauer große Hoffnung in die Kollegen aus Hannover, die ihren amerikanischen Konkurrenten noch eine Nasenspitze voraus sind.

Während sich die am SFB beteiligten Experimentalphysiker der Uni Jena vor allem um weitere Qualitätsverbesserungen am Detektor kümmern, soll die Jenaer Theorie-Gruppe die zu erwartenden Signalformen gezielt berechnen. Bedeutend ist dies, damit die Signalempfänger überhaupt wissen, nach welcher Welle sie im Ozean der Signale suchen müssen. "Nur wenn wir Theoretiker gut rechnen, werden unsere messenden und auswertenden Kollegen bei der Registrierung und Auswertung von Gravitationswellensignalen erfolgreich sein können", ist sich der SFB-Sprecher sicher.

Am fünften SFB der Jenaer Universität werden neben Theoretischen und Experimental-Physikern auch Mathematiker einen wichtigen Part übernehmen. Fast die Hälfte der 13 Teilprojekte des transregionalen SFB wird in Jena bearbeitet werden. Weil in diesem Sonderforschungsbereich "die führenden Gruppen Deutschlands auf dem Gebiet der Gravitationswellenphysik zusammenarbeiten", sehen Neugebauer und seine SFB-Kollegen nun gute Möglichkeiten, im globalen Wettbewerb vorn mitzumischen. Der SFB-Sprecher betont aber, dass vor allem eine länderübergreifende Kooperation zum raschen wissenschaftlichem Fortschritt auf dem neuen Arbeitsgebiet führen wird.

Kontakt:

Prof. Dr. Gernot Neugebauer
Theoretisch-Physikalisches Institut der Universität Jena
Fröbelstieg 1, 07743 Jena
Tel.: 03641-947110
Fax: 03641-947102
E-Mail: G.Neugebauer@tpi.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Detektor Gravitationswell Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie