Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Fenster zum Universum an der Universität Jena

29.11.2002


Der Sprecher des neuen Sonderforschungsbereichs "Gravitationswellenastronomie": Prof. Dr. Gernot Neugebauer. (Foto: FSU/Scheere)


Universität Jena erhält fünften Sonderforschungsbereich: "Gravitationswellenastronomie".

... mehr zu:
»Detektor »Gravitationswell »Welle

Wenn zwei Sterne aufeinander prallen, entstehen Gravitationswellen. Diese Gravitationsstrahlung ist allerdings so schwach, dass sie bisher auf der Erde noch nie gemessen werden konnte. Um dies zu ermöglichen, wird derzeit weltweit an Nachweis-Geräten gebaut. Unterstützung erhält die Suche nach den kosmischen Signalen jetzt auch durch einen neuen Sonderforschungsbereich (SFB) an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, dessen Einrichtung die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gerade bewilligt hat. Der SFB "Gravitationswellenastronomie - Methoden, Quellen, Beobachtung" ist als "Transregio" ausgelegt und wird gemeinsam mit den Universitäten Tübingen und Hannover sowie den Max-Planck-Instituten für Gravitationsphysik Golm und für Astrophysik Garching betrieben.

"Mit unseren Arbeiten soll ein neues Fenster zum Universum geöffnet und die bisherige auf elektromagnetischer Strahlung basierende Astronomie bereichert werden", sagt Prof. Dr. Gernot Neugebauer. Der Theoretische Physiker von der Universität Jena ist Sprecher des neuen SFB, an dem mehr als 50 Wissenschaftler mitarbeiten werden. Der Sonderforschungsbereich, der mit rund fünfeinhalb Millionen Euro zunächst von 2003-2006 von der DFG gefördert wird, will zum "Verständnis so wichtiger kosmischer Phänomene wie Supernova-Explosionen, Verschmelzen massiver Doppelsterne oder Kollaps zum Schwarzen Loch beitragen und viele der damit verbundenen physikalischen Prozesse überhaupt erst verständlich machen", beschreibt Prof. Neugebauer eine wichtige Zielstellung des Forschungsprojekts.


Gravitationswellen sagte zwar Albert Einstein bereits 1916 vorher, und "seine Theorie ist bestens bestätigt", betont Neugebauer. Die direkte Registrierung der Wellen ist allerdings noch nicht gelungen. Bisher konnte nur durch Beobachtungen des Doppelsternpulsars PSR 1913+16 das Phänomen indirekt nachgewiesen werden. Deshalb sind die beobachtenden Physiker auf besonders intensive Strahlungsquellen angewiesen. Deren Gravitationsstrahlung muss dann unter Umständen viele Millionen Lichtjahre zurücklegen, um schließlich auf das Staubkorn namens Erde zu treffen. Dort muss die Strahlung im kurzen Augenblick des Überstreichens der Erde von den Detektoren registriert und durch ausgeklügelte Methoden aus den allgegenwärtigen Störungen herausgefiltert werden. Aus Einsteinscher Sicht sind unser Raum und unsere Zeit gekrümmt. Gravitationswellen sind Störungen dieser Krümmung, die sich mit Lichtgeschwindigkeit über riesige Entfernungen ausbreiten, versucht Prof. Neugebauer das erwartete Signal zu veranschaulichen.

"Die Straßenbahn in Hannover verursacht weit größere Ausschläge auf GEO600 als das schwache Gravitationssignal", erläutert der Jenaer Physiker. GEO600 ist das deutsche Gerät, das die Wellen registrieren soll. Der Detektor ist vor kurzem in Ruthe bei Hannover in die Startphase eingetreten. Bald nach Beginn des SFB, so hoffen die Forscher, kann das Laser-Interferometer seine Messarbeit aufnehmen. "Es ist das derzeit ausgeklügeltste Gerät auf der Erde, um Gravitationswellen nachzuweisen", setzt Prof. Neugebauer große Hoffnung in die Kollegen aus Hannover, die ihren amerikanischen Konkurrenten noch eine Nasenspitze voraus sind.

Während sich die am SFB beteiligten Experimentalphysiker der Uni Jena vor allem um weitere Qualitätsverbesserungen am Detektor kümmern, soll die Jenaer Theorie-Gruppe die zu erwartenden Signalformen gezielt berechnen. Bedeutend ist dies, damit die Signalempfänger überhaupt wissen, nach welcher Welle sie im Ozean der Signale suchen müssen. "Nur wenn wir Theoretiker gut rechnen, werden unsere messenden und auswertenden Kollegen bei der Registrierung und Auswertung von Gravitationswellensignalen erfolgreich sein können", ist sich der SFB-Sprecher sicher.

Am fünften SFB der Jenaer Universität werden neben Theoretischen und Experimental-Physikern auch Mathematiker einen wichtigen Part übernehmen. Fast die Hälfte der 13 Teilprojekte des transregionalen SFB wird in Jena bearbeitet werden. Weil in diesem Sonderforschungsbereich "die führenden Gruppen Deutschlands auf dem Gebiet der Gravitationswellenphysik zusammenarbeiten", sehen Neugebauer und seine SFB-Kollegen nun gute Möglichkeiten, im globalen Wettbewerb vorn mitzumischen. Der SFB-Sprecher betont aber, dass vor allem eine länderübergreifende Kooperation zum raschen wissenschaftlichem Fortschritt auf dem neuen Arbeitsgebiet führen wird.

Kontakt:

Prof. Dr. Gernot Neugebauer
Theoretisch-Physikalisches Institut der Universität Jena
Fröbelstieg 1, 07743 Jena
Tel.: 03641-947110
Fax: 03641-947102
E-Mail: G.Neugebauer@tpi.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Detektor Gravitationswell Welle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz
20.11.2017 | Universität Bielefeld

nachricht cw-Wert wie ein Lkw: FH Aachen testet Weihnachtsbaum im Windkanal
20.11.2017 | FH Aachen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie

Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie