Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Licht um die Ecke bringen

15.07.2002


Photonische Kristalle: Ihre periodische Struktur in Glas mit Periodenlängen in der Grössenordnung der Lichtwellenlänge reflektiert an der Oberfläche in Abhängigkeit des Einfallswinkels sichtbares Licht; wie beim "Schillern" von Schmetterlingsflügeln


Photonik-Forschung an der Universität Jena erneut gefördert

... mehr zu:
»Informationstechnik »Kristall »PCOC

Licht ist das Informationsmedium der Zukunft. Es erlaubt weitaus höhere Übertragungsraten als die konventionelle Informationstechnik auf der Basis von Elektronen und wird damit neue Anwendungen ermöglichen. Während Informationen allerdings manchmal krumme Wege gehen, breitet sich Licht normalerweise nur geradlinig aus. Weltweit arbeiten daher Physiker an der Verbesserung künstlicher Leitmedien, so genannter photonischer Kristalle. Diese sollen Lichtwellen auf kleinstem Raum ans gewünschte Ziel bringen - und wenn nötig, auch um die Ecke. Wissenschaftler vom Institut für Angewandte Physik und dem Institut für Theoretische Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena wollen jetzt photonische Kristalle zur Kontrolle der Ausbreitung von Licht in Glas herstellen. Ihr jüngst gestartetes Projekt "Photonic Crystal Optical Circuits" (PCOC) wird vom Bundesforschungsministerium für zwei Jahre mit rund 650.000 Euro gefördert.

Bislang realisierte photonische Kristalle bestehen aus nichttransparenten Materialien wie Silizium oder Gallium-Arsenid. Ihre Verwendbarkeit ist dadurch auf den Wellenlängenbereich des infraroten Lichts beschränkt. Für zukünftige Anwendungen in der Informationstechnik ist jedoch auch die Übertragung von sichtbarem Licht wichtig. "Um auch sichtbares Licht mit einem photonischen Kristall steuern zu können, muss er aus einem transparenten Material bestehen", erklärt Prof. Dr. Andreas Tünnermann, der das vielköpfige Jenaer Forscherteam in Kooperation mit dem Theoretiker Prof. Dr. Falk Lederer leitet. "In Jena lag der Gedanke natürlich nahe, es einmal mit Glas zu versuchen", erzählt der Physiker über die Grundidee des Forschungsprojekts.


Das Prinzip der photonischen Kristalle ist der Natur abgeschaut. Photonische Kristalle haben eine Gitterstruktur, die Licht je nach Einfallswinkel und Periode unterschiedlich reflektiert. So kommt zum Beispiel das "Schillern" von Opalen und Schmetterlingsflügeln zustande. Das Faszinierende an künstlichen photonischen Kristallen: Durch Veränderungen an der Gitterstruktur können ihre optischen Eigenschaften je nach gewünschtem Verwendungszweck maßgeschneidert werden. So können sie Licht reflektieren, einfangen, speichern und auf geknickten Linien leiten. All das spielt sich in winzigen Dimensionen ab: Die Gitterlöcher dürfen nicht größer sein als die Lichtwellen - ein menschliches Haar ist tausendmal dicker.

Bei die Entwicklung der photonischen Kristalle hat sich die Natur viele Millionen Jahre Zeit gelassen. In Jena muss es jetzt schneller gehen: Die Fördermittel aus dem Forschungsministerium werden bis 2004 überwiesen. "Bis dahin werden wir die ersten Bauelemente in Glas hergestellt haben", ist sich Prof. Tünnermann sicher. Grund für diesen Optimismus besteht durchaus: Ein anderes, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördertes Projekt am Institut für Angewandte Physik hat bereits gezeigt, dass sich photonische Kristalle sehr gut aus Glas herstellen lassen. Nun folgt der Forschungsabschnitt, der ihre industrielle Fertigung vorbereiten soll. Wichtigstes Anwendungsfeld für den neuen, durchsichtigen Werkstoff wird die optische Kommunikationstechnologie sein: "Mit rechtwinkliger Lichtführung in photonischen Kristallen werden Bauelemente in der Telekommunikation möglich, die gegenüber den herkömmlichen nur noch ein Tausendstel des Platzes beanspruchen. Damit werden sie leistungsfähiger, aber auch viel weniger störungsanfällig sein", stellt Prof. Tünnermann in Aussicht.

Das Projekt PCOC ist ein Verbundprojekt, an dem mehrere Universitäten und Unternehmen beteiligt sind. In Jena ist neben Instituten der Universität das außeruniversitäre Institut für Physikalische Hochtechnologie (IPHT) eingebunden. "Damit ist genau die richtige kritische Masse an Know-how versammelt, um ein Vorhaben wie PCOC effizient und mit hervorragenden Ergebnissen zu realisieren", unterstreicht Prof. Tünnermann Jenas Standortvorteil in der Optik-Technologie.

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Tünnermann
Institut für Angewandte Physik der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 657646
Fax: 03641 / 657680
E-Mail: tuennermann@iap.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Informationstechnik Kristall PCOC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Eine Extra-Sekunde zum neuen Jahr
08.12.2016 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System
08.12.2016 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops