Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenkryptografie wird deutlich billiger

03.06.2008
Zeitverzögerungs-Komponente reduziert Bedarf an teuren Detektoren

Forscher am National Institute of Standards and Technology (NIST) haben eine Möglichkeit gefunden, die Kosten für Quantenkryptografie-Systeme zu reduzieren.

Beim gängigen BB84-Protokoll, das vier Polarisationsrichtungen von Photonen für sichere Verschlüsselungs-Keys nutzt, beeinflussen sie mit einer zusätzlichen optischen Komponente einen Teil der übertragenen Photonen.

Diese kommen mit veränderter Polarisierung und zeitlich verzögert an. Das erlaubt es, auf die Hälfte der normalerweise vier Einzelphotonendetektoren zu verzichten, die hohe Anschaffungskosten haben. Insgesamt könnte das die Kosten der als absolut sicher geltenden Quantenkryptografie merklich reduzieren.

Beim BB84-Protokoll wird für die Erzeugung der Kryptografie-Schlüssel die Polarisierung von Lichtteilchen genutzt. Die zur Übertragung des Schlüssels übermittelten Photonen werden dabei in zwei Basen geteilt. Horizontal und vertikal polarisierte Lichtteilchen bilden dabei die eine Basis, zwei Arten diagonaler Polarisierung um 45 Grad zur Vertikale die andere. Normalerweise benötigt der Empfänger für jede Basis zwei Einzelphotonendetektoren.

Das sind Geräte, die 5.000 bis 20.000 Dollar kosten. Die Forscher am NIST haben nun ein Gerät entwickelt, das die diagonal polarisierten Photonen in horizontal und vertikal polarisierte Lichtteilchen umwandelt und gleichzeitig ein wenig verzögert. Damit genügt ein Detektorpaar für den Empfang der BB84-Übertragung, denn durch die Zeitverzögerung ist es möglich, die unveränderten Photonen von den umgewandelten zu unterscheiden und somit jede Beobachtung korrekt der jeweiligen Basis zuzuweisen.

Die Einzelphotonendetektoren sind die laut NIST mit Abstand teuersten Komponenten eines BB84-Quantenkryptografie-Systems. Der Ansatz der Forscher birgt somit das Potenzial einer deutlichen Reduktion der Kosten für die Quantenkryptografie. Die zeitliche Verzögerung der Kommunikation betrage dabei nur 1,6 Nanosekunden, so der am Projekt beteiligte Physiker Xiao Tang gegenüber New Scientist.

Damit bleibt das System zur Absicherung von Echtzeitanwendungen wie Video-Streams geeignet. Die Forschungsergebnisse des Teams von Tang und Kollegen werden im Juni im Journal IEEE Communications Letters vorgestellt. Weiters sei es den Forschern in der Zwischenzeit sogar gelungen, bei der BB84-Methode mit nur einem Detektor auszukommen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nist.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht ALMA beginnt Beobachtung der Sonne
18.01.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

nachricht Magnetische Kraft von einzelnen Antiprotonen mit höchster Genauigkeit bestimmt
18.01.2017 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik