Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantenkryptografie wird deutlich billiger

03.06.2008
Zeitverzögerungs-Komponente reduziert Bedarf an teuren Detektoren

Forscher am National Institute of Standards and Technology (NIST) haben eine Möglichkeit gefunden, die Kosten für Quantenkryptografie-Systeme zu reduzieren.

Beim gängigen BB84-Protokoll, das vier Polarisationsrichtungen von Photonen für sichere Verschlüsselungs-Keys nutzt, beeinflussen sie mit einer zusätzlichen optischen Komponente einen Teil der übertragenen Photonen.

Diese kommen mit veränderter Polarisierung und zeitlich verzögert an. Das erlaubt es, auf die Hälfte der normalerweise vier Einzelphotonendetektoren zu verzichten, die hohe Anschaffungskosten haben. Insgesamt könnte das die Kosten der als absolut sicher geltenden Quantenkryptografie merklich reduzieren.

Beim BB84-Protokoll wird für die Erzeugung der Kryptografie-Schlüssel die Polarisierung von Lichtteilchen genutzt. Die zur Übertragung des Schlüssels übermittelten Photonen werden dabei in zwei Basen geteilt. Horizontal und vertikal polarisierte Lichtteilchen bilden dabei die eine Basis, zwei Arten diagonaler Polarisierung um 45 Grad zur Vertikale die andere. Normalerweise benötigt der Empfänger für jede Basis zwei Einzelphotonendetektoren.

Das sind Geräte, die 5.000 bis 20.000 Dollar kosten. Die Forscher am NIST haben nun ein Gerät entwickelt, das die diagonal polarisierten Photonen in horizontal und vertikal polarisierte Lichtteilchen umwandelt und gleichzeitig ein wenig verzögert. Damit genügt ein Detektorpaar für den Empfang der BB84-Übertragung, denn durch die Zeitverzögerung ist es möglich, die unveränderten Photonen von den umgewandelten zu unterscheiden und somit jede Beobachtung korrekt der jeweiligen Basis zuzuweisen.

Die Einzelphotonendetektoren sind die laut NIST mit Abstand teuersten Komponenten eines BB84-Quantenkryptografie-Systems. Der Ansatz der Forscher birgt somit das Potenzial einer deutlichen Reduktion der Kosten für die Quantenkryptografie. Die zeitliche Verzögerung der Kommunikation betrage dabei nur 1,6 Nanosekunden, so der am Projekt beteiligte Physiker Xiao Tang gegenüber New Scientist.

Damit bleibt das System zur Absicherung von Echtzeitanwendungen wie Video-Streams geeignet. Die Forschungsergebnisse des Teams von Tang und Kollegen werden im Juni im Journal IEEE Communications Letters vorgestellt. Weiters sei es den Forschern in der Zwischenzeit sogar gelungen, bei der BB84-Methode mit nur einem Detektor auszukommen.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nist.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für Kernphysik

nachricht Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme
05.12.2016 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften