Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochumer Physiker beobachten neuen Phasenübergang

03.04.2008
Isolator wird Supraisolator
Unerwartet erfüllt sich ein Traum

Der Traum, als Erste einen neuen Phasenübergang zu beobachten, hat sich für ein internationales Forscherteam um Dr. Mikhael V. Fistul (Theoretische Physik III der Ruhr-Universität Bochum, Leiter: Prof. Dr. Konstantin Efetov) unerwartet erfüllt: Sie beobachteten bei einem dünnen, ungeordneten Titan-Nitrid-Film den Übergang von einem gewöhnlichen Isolator-Zustand zu einem Supraisolator.

Der Übergang geschieht bei sehr niedrigen Temperaturen von ca. 20 Millikelvin (mK), also nahe dem absoluten Nullpunkt, wobei sich die Temperatur des Phasenübergangs durch ein äußeres Magnetfeld variieren lässt. Die Theoretiker der Ruhr-Universität klärten die Grundlagen dieses Phänomens auf. Über ihre Ergebnisse berichten sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift NATURE.

Faszination Phasenübergang

Ein alltägliches Beispiel für einen Phasenübergang, eine plötzliche Änderung von Systemeigenschaften bei einer kleinen Änderung der Temperatur oder eines anderen Systemparameters, ist der Übergang von flüssigem Wasser zu Wasserdampf. In der Festkörperphysik kennt man außerdem den Übergang zwischen den ferromagnetischen und paramagnetischen (nicht magnetischen) Phasen von magnetischen Materialien am Curie-Punkt und das Erscheinen der Supraleitung bei der Abkühlung des Systems unter eine kritische Temperatur (Nobelpreis für Heike Kamerlingh-Onnes 1913). Auch der Nobelpreis 2001 wurde für die Entdeckung eines Phasenübergangs, die Bose-Einstein Kondensation in verdünnten Gasen, verliehen.

"Phasenübergänge gehören zu den erstaunlichsten in der Natur beobachteten Phänomenen", so Dr. Fistul, "viele Physiker träumen davon, einen neuartigen Typ von Phasenübergang vorherzusagen und zu beobachten." Ganz unerwartet erfüllte sich der Traum in der Arbeit des internationalen Teams aus den USA (V. M. Vinokur), Russland (T. I. Baturina, A. Yu. Mironov, M. R. Baklanov) und Deutschland (Dr. M. V. Fistul, Ruhr-Universität Bochum und Prof. C. Strunk, Universität Regensburg), in der die Forscher einen neuartigen Isolator-Supraisolator-Phasenübergang beobachteten.

Isolator wird Supraisolator

Die Experimentalisten der Gruppe (T. I. Baturina, A. Yu. Mironov, M. R. Baklanov, und C. Strunk) beobachteten, dass dünne ungeordnete Titan-Nitrid(TiN)-Filme, die sehr kleine supraleitende Körnchen von einer Größe um 40 Nanometer (nm) enthalten, einen äußerst hohen Widerstand bei Temperaturen in der Nähe von 70 mK zeigen. Dieser Zustand ist ein gewöhnlicher Isolator-Zustand. Wenn jedoch die Temperatur auf 20mK gesenkt wird, geht der Film in einen neuartigen Supraisolator-Zustand über: Der Widerstand wird so hoch, dass der Strom für endliche Vorspannungen unmessbar klein wird. Die kritische Temperatur dieses Phasenübergangs lässt sich durch ein äußeres Magnetfeld abstimmen. Der Phasenübergang zwischen Isolator und Supraisolator entspricht dem bekannten Phasenübergang vom Leiter zum Supraleiter: Beide werden von der Temperatur und dem Magnetfeld kontrolliert. "Nur ist die supraleitende Phase durch einen Nullwiderstand gekennzeichnet, während die Supraisolator-Phase Nullleitfähigkeit zeigt", erklärt Dr. Fistul. Der supraleitende Zustand kann durch einen eingeprägten Gleichstrom, der Supraisolator-Zustand durch eine Gleichspannung zerstört werden.

Winzige Pendel bei großer Kälte

Die Theoretiker des Teams (Dr. V. M. Vinokur, und Dr. M. V. Fistul) konnten das faszinierende Phänomen erklären. Sie verwendeten als Modell ein Netz von kleinen supraleitenden Inseln, wobei jede mit ihren nächsten Nachbarn durch schwache sog. Josephson-Verbindungen verbunden war. "Jeder dieser Josephsonkontakte wird als ein winziges Pendel angesehen, dessen Dynamik durch quantenmechanische Gesetze bestimmt ist", erklärt Dr. Fistul. Diese Pendel sind miteinander verkoppelt durch die sog. Coulomb-Wechselwirkung. Sind die Pendel synchronisiert, fließt kein Gleichstrom mehr: Das Material wird zum Supraisolator. Ein Fluss von Gleichstrom, und damit die Zerstörung des Supraisolators, ist nur dann möglich, wenn der synchronisierte Zustand durch inkohärentes Hüpfen der Elektron-Paare zwischen den Inseln durchbrochen wird. Bei niedrigen Temperaturen ist ein derartiges Hüpfen wegen der Coulomb-Blockade Effekte ein äußerst unwahrscheinliches Ereignis. Dadurch wird der Gleichstrom sehr klein und das Material tritt bei sehr niedrigen Temperaturen in den Supraisolator-Zustand ein. Durch Anlegen eines Magnetfeldes und/oder einer externen Vorspannung ist es möglich, die Wahrscheinlichkeit der Desynchronisation zu vergrößern und das System in den gewöhnlichen Isolator-Zustand zu treiben.

Förderung und Vorarbeiten

Der deutsche Anteil der Arbeit (Dr. M. V. Fistul) wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) innerhalb des Sonderforschungsbereichs 491 unterstützt. Die theoretische Analyse beruht zum großen Teil auf vorherigen Arbeiten von Prof. Konstantin B. Efetov über granulierte supraleitende Systeme.

Titelaufnahme

V. M. Vinokur, T. I. Baturina, M. V. Fistul, A. Yu. Mironov, M. R. Baklanov, and C. Strunk, Superinsulator and quantum synchronization, Nature, 452, 613 (2008) (sieh auch: Editors Summary, and News and Views Section, Rosario Fazio, Condensed-matter physics: Opposite of a superconductor, Nature, 452, 542 (2008)), doi:10.1038/452542a

Weitere Informationen

Dr. Mikhail V. Fistul, Prof. Konstantin B. Efetov, Lehrstuhl für Theoretische Physik III, Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23748, E-Mail: fistul@tp3.rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Berichte zu: Magnetfeld Phasenübergang Supraisolator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise