Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ende der Welt in 7,59 Mrd. Jahren

11.03.2008
Erde wird Tod der Sonne nicht überstehen

In 7,59 Mrd. Jahren wird die Erde von ihrem Orbit in die sich ausdehnende Sonne gezogen und zerstört werden. Mit diesen neuen Erkenntnissen geben die Astronomen Klaus-Peter Schröder und Robert Connon Smith eine eindeutige Antwort auf die Frage, ob der Planet das Ende der Sonne überstehen könnte.

Erst vergangenes Jahr gab die Entdeckung eines Riesenplaneten, der die Zerstörung seines Sonnensystems ausgehalten hatte, neue Hoffnung. Die Wissenschaftler sind sich mittlerweile jedoch sicher. "Es würde mich sehr überraschen, wenn es in Zukunft irgendjemand noch einmal schaffen würde, die Erde auf dem Papier zu retten", so Smith gegenüber der New York Times.

Trotz des großen Zeitraums, seien die Berechnungen sehr genau, bestätigt Jakob Staude vom Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg auf Anfrage von pressetext. "Die Modellrechnungen sind heute bereits sehr exakt. Natürlich ist das Ergebnis aber nur so genau, wie die physikalischen Parameter die in die Rechnung einfließen." Smith und Schröder sind sich jedoch sicher, die Anziehungskräfte der Sonne allenfalls unterschätzt zu haben.

... mehr zu:
»Astronom »Planet

Für die Erde wird das rapide Wachstum der Sonne zum Verhängnis werden. Während der bisherigen 4,5 Mrd. Jahre nahm die Strahlung bereits um 40 Prozent zu. Bereits in einer Mrd. Jahre wird die Sonne um weitere zehn Prozent stärker scheinen und die Ozeane auf der Erde zum Kochen bringen, vermuten Wissenschaftler. In etwa 5,5 Mrd. Jahren wird der Kern der Sonne zu schrumpfen beginnen und die Ausdehnung der äußeren Schichten wird den Stern in einen roten Riesen verwandeln. "Sogar wenn die Erde knapp davor entkommen würde, verschlungen zu werden, würde sie immer noch verbrannt werden und das Leben auf dem Planeten würde zerstört", so Mario Livio, Astronom des amerikanischen Space Telescope Science Institute.

Wenn sich die Sonne als roter Riese am Höhepunkt auf das 256-fache ihrer Größe ausgedehnt haben wird und mit 2,730-facher Kraft strahlt, wird sie die Erde verschlucken, sind sich Smith und Schröder sicher. Doch die Erkenntnisse hätten auch etwas Positives, so die Forscher: "Es ist ein Anreiz etwas zu tun, um Wege zu finden unseren Planeten zu verlassen und andere Gebiete der Galaxie zu kolonisieren."

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mpia.de
http://www.stsci.edu

Weitere Berichte zu: Astronom Planet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Der überraschend schnelle Fall des Felix Baumgartner
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Eine blühende Sternentstehungsregion
14.12.2017 | ESO Science Outreach Network - Haus der Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik