Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Physiker beobachten kleinste Veränderungen im elektrischen Stromfluss

05.03.2008
Wissenschaftler um Prof. Jörg Schmiedmayer untersuchen den elektrischen Stromfluss mit einer neuen Methode bis hin in den Mikrometer-Bereich - Experimente waren Thema der Dissertation von Dr. Simon Aigner und wurden am Physikalischen Institut der Universität Heidelberg durchgeführt - Veröffentlichung in der jüngsten Ausgabe von "Science"

Traditionellerweise wird elektrischer Strom zur Veranschaulichung oft mit fließendem Wasser verglichen.

Diesen Stromfluss haben nun Wissenschafter um Jörg Schmiedmayer an der TU Wien gemeinsam mit Kollegen von der Universität Heidelberg und der Gruppe von Ron Folman an der Ben-Gurion Universität in Israel mit Hilfe einer neuen Beobachtungsmethode genauest untersucht, bis hin in den Mikrometer-Bereich. Die Untersuchungen mit der so genannten "Magnetfeldmikroskopie mit ultrakalten Atomen" wurden in der jüngsten Ausgabe der Wissenschaftszeitschrift "Science" veröffentlicht.

Mit der erst vor wenigen Jahren in der Gruppe von Jörg Schmiedmayer an der Universität Heidelberg entwickelten Methode messen die Physiker feinste Magnetfelder und deren Veränderungen. Als Sensor dient eine Wolke aus Atomen, die bis nahe an den absoluten Nullpunkt, bis hin zum Bose-Einstein-Kondensat, abgekühlt wird. Die Wolke wird in einer Magnetfalle über einer Probe positioniert. Kleinste Variationen des Magnetfeldes innerhalb der Probe machen sich in der kalten Atomwolke als unterschiedliche Dichten bemerkbar, diese wiederum können mittels eines Laserstrahls optisch sichtbar gemacht werden. Aus diesen Veränderungen der Dichte der Atomwolke kann man auf kleinste Änderungen im Stromfluss zurückschließen.

Im konkreten Experiment setzten die Forscher eine Wolke aus ultrakalten (T~100nK) Rubidiumatomen ein, die über einem stromdurchflossenen hauchdünnen Goldfilm positioniert wurde. Durch die Beobachtung der Magnetfelder mit einer räumlichen Auflösung von drei Mikrometern konnten die Physiker auf den Fluss von elektrischem Strom im Goldfilm schließen und das flächig.

Die Methode ist derart genau, dass lokale Änderungen der Stromflussrichtung von 1/1000 Grad vermessen werden können (das entspricht einer Ablenkung von wenigen Millimetern auf 100 Meter). Dazu benötigt man eine Magnetfeldkarte, bei der selbst Unterschiede im Bereich von Nano-Tesla oder weniger angezeigt werden. Zum Vergleich: Ein Nano-Tesla sind 1/100000 (ein Hunderttausendstel) des Erdmagnetfeldes.

In der am 29. Februar 2008 in 'Science' erschienenen Arbeit haben die Wissenschafter dieses Magnetfeldmikroskop zur Untersuchung von Stromfluss in dünnen Goldschichten angewendet. Die Beobachtung des Stromflusses im Mikrometer-Bereich zeigte, dass dieser nicht gleichförmig durch den Goldfilm zieht. Wie bei einem flachen Bach, in dem der Wasserfluss durch Steine und sonstige Hindernisse gestört wird, ist der Stromfluss zahlreichen und zufällig verteilten Störungen unterworfen, welche auf Defekte und Widerstände in der Folie zurückzuführen sind. Die besondere Empfindlichkeit und die gute Ortsauflösung des Magnetfeldmikroskops ermöglichte nun einen neuartigen Einblick in diesen Stromtransport in metallischen Leitern mit einigen überraschenden Ergebnissen, die mit konventionellen Methoden der Materialwissenschaften nicht zugänglich waren.

(1) Obwohl der Stromfluss im Leiter durch Diffusion der Elektronen mit einer freien Weglänge von 40 nm bestimmt ist, findet man langreichweitige +/- 45 Grad orientierte Muster, die bis über 100 µm Distanz verfolgt werden können. Diese Muster spiegeln den fundamentalen Prozess der Elektronenstreuung an einem Defekt wider.

(2) Der Strom fließt in den dünnsten Goldschichten am geradesten, viel gerader als man naiv erwarten würde. Durch eine detaillierte Analyse kann man zeigen, dass verschiedene Komponenten zu den Stromfluss-Richtungsänderungen beitragen und sich in den untersuchten Drähten unterschiedlich verhalten. Diese Ergebnisse sind zum Teil im Widerspruch zu dem, was man aus den 'traditionellen' Untersuchungen erwarten würde.

Magnetfeldmikroskopie mit ultrakalten Atomen ist ein sehr schönes Beispiel dafür, dass Erkenntnisse der quantenphysikalischen Grundlagenforschung oft auch in sehr angewandten Wissenschaftsgebieten wie der Materialwissenschaft neue und überraschende Einblicke geben können. Die neuen Experimente erlauben erstmals einen sehr feinen Blick auf den Stromfluss in verschiedenen Materialien - und das über große Flächen mit hoher räumlicher Auflösung. Die Wissenschafter erwarten sich durch die Anwendung der Magnetfeldmikroskopie viele neue Erkenntnisse sowohl für die Grundlagenforschung als auch für Mikro- und Nano-Elektronik, oder in den Materialwissenschaften.

Long-Range Order in Electronic Transport through Disordered Metal Films
S. Aigner, L. Della Pietra, Y. Japha, O. Entin-Wohlman, T. David, R. Salem, R. Folman, J. Schmiedmayer
Science 319 1226 (2008)
Andere Literatur zum Mikroskop
S. Wildermuth et al., Nature, 435, 440 (2005).
S. Wildermuth et al., Appl. Phys. Lett., 88, 264103 (2006).
Übersichtsartikel zu Atom Chips:
R. Folman et al., Advances of Atomic and Molecular and Optical Physics,
48, 263 (2002).
Kontakt:
Prof. Jörg Schmiedmayer
TU Wien
Tel. +43-1-58801 14101
schmiedmayer@atomchip.org
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Irene Thewalt
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht APEX wirft einen Blick ins Herz der Finsternis
25.05.2018 | Max-Planck-Institut für Radioastronomie

nachricht Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie
23.05.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics