Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick ins Innere eines ausgebrannten Sterns

03.06.2002


Mit mehr als 15 Teleskopen weltweit nimmt ein internationales Team von Astronomen momentan das Innere eines ausgebrannten Sterns im Sternbild "Schlange" ins Visier. Die Forscher erwarten überraschende Erkenntnisse zum Sternentod - nicht zuletzt dank einer ausgeklügelten Kamera, die an der Universität Bonn entwickelt wurde.



Das Objekt der Begierde befindet sich im Sternbild "Schlange": Der Stern V338 Ser, dessen Helligkeit im etwa achtminütigen Rhythmus schwankt. Der ausgebrannte Himmelskörper, der seine äußeren Schichten verloren hat, verhält sich wie eine riesige Glocke, die in verschiedenen Frequenzen schwingt. Diese Schwingungen erlauben es den Astrophysikern, ins Innere des Sterns zu schauen - ähnlich wie die Ausbreitung von Erdbeben Rückschlüsse auf den Aufbau der Erdkruste zulässt.

... mehr zu:
»Schwingung »Ser »Sternbild »Teleskop


Die Astronomen wollen messen, wieviel Licht der Stern insgesamt ausstrahlt und mit welcher Geschwindigkeit sich seine Oberfläche hin- und herbewegt. Dazu müssen sie genau hinschauen. Als "Auge" dient ihnen unter anderem eine ausgeklügelte 4-Farb-Kamera (BUSCA), die in Bonn entwickelt wurde und nun am 2,2 Meter-Teleskop des Deutsch-Spanischen Observatoriums Calar Alto in Andalusien zum Einsatz kommt. Mit dieser weltweit einzigartigen Kamera können die Forscher eine Beobachtung in vier Spektralbereichen von Ultraviolett bis zum nahen Infrarot gleichzeitig durchführen und dadurch Temperaturänderungen in der Sternenatmosphäre sehr schnell und genau bestimmen.

Die Beobachtung sind schwierig, da die Signale äußerst schwach sind. Unterbrechungen der Beobachtung können die Interpretation der Signale zusätzlich erschweren. Daher haben die Wissenschaftler einen globalen Zusammenschluss von weltweit 15 Teleskopen mit Durchmessern von einem bis vier Metern organisiert. Für dieses "Multi-Site Spectroscopic Telescope" geht "V338 Ser" nie unter. An dem sechswöchigen Großexperiment beteiligen sich neben Wissenschaftlern der Universitäten Erlangen-Nürnberg, Tübingen, Bonn und Sidney Observatorien in Chile, Großbritannien, Spanien, Südafrika und den USA. Die ersten Teleskope haben Mitte Mai mit den Beobachtungen begonnen. Die Kampagne wird noch bis zum 24. Juni andauern.

"Das Projekt eröffnet uns die bislang beste Chance, die Schwingungen eines alten, ausgebrannten Sterns präzise zu messen und seismologisch auszuwerten", erklärt Projektleiter Professor Dr. Ulrich Heber von der Universität Erlangen-Nürnberg. "Wir haben so die einzigartige Möglichkeit, unsere Vorstellungen über das Innere ausgebrannter Sterne zu überprüfen - Überraschungen nicht ausgeschlossen."

Weitere Informationen: Oliver-Mark Cordes, Dr. Klaus Reif, Sternwarte der Universität Bonn, Tel.: 0228/73-7834, Fax: 0228/73-3672, E-Mail: reif@atro.uni-bonn.de oder ocordes@astro.uni-bonn.de

Frank Luerweg | idw

Weitere Berichte zu: Schwingung Ser Sternbild Teleskop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton": PhysikerInnen bauen künstliche Fallen für Fluxonen
25.07.2017 | Universität Wien

nachricht Eine neue Stufe der magnetischen Sättigung
25.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie