Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Attosekundenphysik - Jeder Schuss ein Treffer

20.04.2009
MPQ-Wissenschaftler entwickeln neue Methode zur vollständigen Charakterisierung einzelner ultrakurzer Laserpulse

Momentaufnahmen vom Innenleben der Atome zu erhalten, ist eines der wichtigsten Ziele der Attosekundenphysik: Lichtblitze mit einer Dauer von nur einigen hundert Attosekunden (1 as =10 hoch -18 Sekunden) sollen die Bewegung der Elektronen um den Atomkern sichtbar machen.

Erzeugt werden diese Lichtblitze mit breitbandigen, ultrakurzen intensiven Laserpulsen im sichtbaren und nahen infraroten Spektralbereich (400 - 1000 nm). Form und Phase der den Puls erzeugenden Trägerwelle müssen dafür präzise bestimmt und gesteuert werden. Die Messung war bislang nur möglich durch Mittelung über eine große Zahl von bereits phasenstabilisierten Pulsen.

Ein Team um Prof. Reinhard Kienberger (über den Exzellenzcluster "Munich-Centre for Advanced Photonics" Professor an der Technischen Universität München und Leiter der selbstständigen Nachwuchsgruppe Attosekunden-Dynamik in der Abteilung Attosekundenphysik von Prof. Ferenc Krausz am MPQ) hat nun in Zusammenarbeit mit Prof. Gerhard Paulus, Universität Jena, eine neue Methode entwickelt, die es erstmals erlaubt, einzelne Laserpulse vollständig zu charakterisieren (Nature Physics, Advance Online Publication, 19. April 2009, DOI 10.1038/NPHYS1250).

Dabei bestimmen die Wissenschaftler die Eigenschaften der Trägerwelle aus den Spektren der durch den einzelnen Puls in Xenon-Gas freigesetzten Elektronen. Der Vorteil dieser Methode liegt darin, dass sie auch für Pulse aus Lasern mit niedriger Repetitionsrate geeignet ist, wie man sie für die Erzeugung sehr energiereicher Attosekundenblitze benötigt. Aber die neue Technik verbessert auch die Vorraussetzungen für die Untersuchung anderer phasenabhängiger Reaktionen wie die Dynamik von Ionisationsprozessen oder molekulare Dissoziationsprozesse.

In dem hier beschriebenen Experiment schießen die Physiker ultrakurze Laserpulse hoher Intensität in ein Gastarget und bestimmen im Anschluss daran die Energie und die Richtung der dadurch frei gesetzten Elektronen. Die Pulse sind linear polarisiert, d.h. das elektrische Feld schwingt in einer Ebene senkrecht zur Ausbreitungsrichtung. Der Intensitätsverlauf des Pulses wird durch die sogenannte "Pulseinhüllende" bestimmt. Wie in der Abbildung zu sehen ist, hängt bei einem Laserpuls aus wenigen Schwingungen die elektrische Feldstärke extrem stark von der relativen Lage, d.h. der "Phase", innerhalb der Einhüllenden ab, was wiederum die Wirkung des Pulses beim Auftreffen auf ein Atom entscheidend beeinflusst. Bei hohen Repetitionsraten verwendet man daher Laserpulse, deren Phasen bereits stabilisiert sind.

"Alle bisherigen Experimente mitteln über eine große Zahl von Laserschüssen für einen einzigen Messpunkt und mitteln dabei über (geringfügige) Phasenfluktuationen. Bei niedrigen Wiederholraten, z.B. 10 Hertz, haben die einzelnen Pulse eine sehr unterschiedliche Phase", erklärt Prof. Reinhard Kienberger. "Hier müssen wir die absolute Phase eines Laserpulses im Einzelschuss bestimmen, und das erforderte technische Weiterentwicklung und einen grundsätzlich neuen Ansatz der Datenevaluierung."

Je weniger Zyklen der Laserpuls enthält (siehe Abb. 1), desto stärker beeinflusst die relative Phase das Ergebnis der Reaktion. So wird - etwas vereinfacht - das höchstenergetische Photoelektron bei Puls A erwartungsgemäß nach links (in Bezug auf die Ausbreitungsrichtung) geschleudert, bei Puls B nach rechts. Dies gilt allerdings nur für die Elektronen, die genau zu dem Zeitpunkt beschleunigt werden, an dem die Feldstärke ihr Maximum erreicht hat. Sie erhalten durch das starke Laserfeld weit mehr Energie (bis das 10-fache), als sie für die Freisetzung vom Atom benötigen, weshalb sie auch als ATI (Above Threshold Inonization)-Elektronen bezeichnet werden. Bei Beschränkung auf energiereiche Photoelektronen kann man also aus deren Richtung auf die relative Phase der Trägerwelle schließen. Vergleicht man nun die Richtungsasymmetrie der ATI-Elektronen bei verschiedenen Energiebereichen, erhält man eindeutige Information über die Phase des Pulses, der die Elektronen aus dem Gas freigesetzt hat. In einer Reihe von Messungen, in denen sie nicht-phasenstabilisierte Pulse verwendeten bzw. die Phase stabilisierter Pulse gezielt variierten, wiesen die MPQ-Wissenschaftler die erwartete und auch numerisch berechnete Asymmetrie bei der Aussendung von Photoelektronen experimentell nach. Auf diese Weise bestimmten sie für einzelne Laserpulse die relative Phase der Trägerwelle mit einer Genauigkeit von nur wenigen Grad (Abb. 2). Dadurch lässt sich die Qualität der Phasenstabilisierung bei Lasern mit hoher Repetitionsrate genauer als bisher überprüfen.

Die hier beschriebene Methode ermöglicht es weiters, gezielt Laserpulse mit der gewünschten Phase zu selektieren, wie sie für die Erzeugung von energiereichen Attosekundenblitzen im Kiloelektronenvolt-Bereich notwendig sind. Eine der größten Herausforderungen der derzeitigen Laserentwicklung besteht in der weiteren Verkürzung der Pulsdauern bis hin zu Laserpulsen aus nur einem Wellenzug. Da, wie numerische Rechnungen zeigen, die Asymmetrie in den Spektren der ATI-Elektronen mit abnehmender Pulsdauer immer stärker wird, ist das hier beschriebene Verfahren für die Charakterisierung solcher Pulse optimal.

Olivia Meyer-Streng

Originalveröffentlichung:
T.Wittmann, B. Horvath, W. Helml, M. G. Schätzel, X. Gu, A. L. Cavalieri, G. G. Paulus and R. Kienberger
"Single-shot carrier-envelope phase measurement of few-cycle laser pulses",
Nature Physics, Advance online Publication, 19. April 2009
Kontakt:
Olivia Meyer-Streng
Presse & Kommunikation
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Telefon: +49 - 89 / 32905 - 213
Fax: +49 - 89 / 32905 - 200
E-Mail: olivia.meyer-streng@mpq.mpg.de
Prof. Reinhard Kienberger
Technische Universität München
Fakultät für Physik, E11
Max-Planck-Institut für Quantenoptik
Hans-Kopfermann-Str. 1
85748 Garching, Germany
reinhard.kienberger@mpq.mpg.de

Dr. Olivia Meyer-Streng | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpq.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Proteintransport - Stau in der Zelle
24.03.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Neuartige Halbleiter-Membran-Laser
22.03.2017 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise