Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In 20 Millionen Stunden die Finsternis sichtbar machen

31.10.2011
Physiker der Universität Jena rechnen ab 1. November mit den schnellsten Computern der Welt

Spitzenforschung hängt zunehmend von der Verfügbarkeit enormer Rechenleistung ab. In Europa entsteht deshalb derzeit ein Netzwerk von Supercomputern, um Rechenprobleme immenser Größe zu lösen. Verschiedene Supercomputerzentren haben sich zur Partnership for Advanced Computing in Europe (PRACE) zusammengeschlossen und vergeben Rechenzeit an ausgewählte Forschungsvorhaben. An einem von nur 24 europäischen Großprojekten, die dieses Jahr bewilligt wurden, sind maßgeblich Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena beteiligt.


Kollision zweier Schwarzer Löcher: Die numerischen Daten einer Supercomputersimulation wurden in einer Computergrafik visualisiert. Der zeitliche Ablauf der Kollision ist von unten nach oben durch die spiralförmigen Bewegungsspuren von zwei Schwarzen Löchern dargestellt, die zu einem Schwarzen Loch verschmelzen (in Rot statt Schwarz zur besseren Sichtbarkeit). Abb.: Thierfelder/Brügmann (SFB/TR7)

Gemeinsam mit Kollegen u. a. aus Spanien und England bekamen sie für umfangreiche Forschungen zu Schwarzen Löchern und Neutronensternen insgesamt 19,7 Millionen Stunden an Computerzeit zugesprochen. Ab dem 1. November 2011 stehen dafür Supercomputer in Jülich und im französischen Bruyères-le-Châtel zur Verfügung. Die Rechenzeit entspricht 2.250 Prozessoren, die ein Jahr lang ohne Unterbrechung rechnen. Allein die Kosten für Strom und Kühlung würden den Etat einer einzelnen Forschergruppe bei Weitem übersteigen.

„Zu den großen Herausforderungen der Physik gehören die Einsteingleichungen der Allgemeinen Relativitätstheorie“, sagt Prof. Dr. Bernd Brügmann, Lehrstuhlinhaber für Gravitationstheorie der Universität Jena und Leiter der Jenaer Forschungsgruppe. „Relativistische Doppelsternsysteme bewegen sich nicht auf den klassischen Keplerellipsen, sondern folgen Spiralen, die unweigerlich in einer Kollision enden“, erklärt Brügmann, der das Jenaer Projekt im Rahmen des Sonderforschungsbereichs/Transregio 7 „Gravitationswellenastronomie“ leitet. Dabei werde enorme Energie in Form von Gravitationswellen freigesetzt, die aber extrem schwach seien, wenn sie die Erde erreichen und bisher noch nicht direkt nachgewiesen werden konnten. Im letzten Jahrzehnt wurde ein Netzwerk von Gravitationswellendetektoren gebaut mit dem ehrgeizigen Ziel, Gravitationswellen zu messen. Ein deutsch-britischer Detektor steht beispielsweise in der Nähe von Hannover.

Die genaue Vorhersage der Gravitationswellen durch Computersimulationen soll helfen, das Signal von z. B. zwei Schwarzen Löchern aus dem Rauschen der Detektoren herauszufiltern und zu analysieren. „Schwarze Löcher leuchten zwar nicht, aber in der Gravitationswellenastronomie wären auch die finstersten Ecken des Universums aufgrund der Gravitationswellen sichtbar“, sagt Prof. Brügmann, der Sprecher des Sonderforschungsbereichs (SFB) ist.

Das Forscherteam besteht aus mehr als 20 Physikern, die an den Universitäten von Jena, Cardiff, Wien, den Balearischen Inseln und dem California Institute of Technology arbeiten. Die Simulationen verwenden Software, die von Prof. Brügmann und seiner Arbeitsgruppe in Jena im Rahmen des SFB und eines Graduiertenkollegs der Deutschen Forschungsgemeinschaft entwickelt wird.

Die Begeisterung am Theoretisch-Physikalischen Institut der Uni Jena darüber, eine solche Chance erhalten zu haben, ist groß. „Wir freuen uns sehr darauf, ab dem 1. November 2011 in der obersten Liga der internationalen Supercomputer mitzurechnen“, sagt Brügmann.

Kontakt:
Prof. Dr. Bernd Brügmann
Theoretisch-Physikalisches Institut der Universität Jena
Max-Wien-Platz 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 947111
E-Mail: bernd.bruegmann[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | Friedrich-Schiller-Universität J
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Physik Astronomie:

nachricht Neue Harmonien in der Optoelektronik
21.07.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen
20.07.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Physik Astronomie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten