Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit von DuPont und der Kabelindustrie führt zur Entwicklung halogenfrei flammgeschützter Vamac® Compounds für ...

03.07.2012
... sicherere, haltbarere Kabel

Flammgeschützte Kabel und Schläuche für Eisenbahn-, Marine-, Militär- und Automobilanwendungen unterliegen strengen Vorschriften. Sie haben mit Isolierungen und Ummantelungen auf der Basis von DuPont™ Vamac® Ethylen-Acrylat-Kautschuk (AEM) ein neues Niveau hinsichtlich Sicherheit, Haltbarkeit und Montagefreundlichkeit erreicht.


Bild: DuPont
Kabel mit Ummantelungen aus halogenfrei flammwidrigen (HFFR) Compounds auf der Basis des Ethylen-Acrylat-Elastomers (AEM) DuPont™ Vamac® DP bieten in Eisenbahn-, Marine-, Militär- und Automobilanwendungen mit ihren strengen Vorschriften ein neues Niveau hinsichtlich Sicherheit, Haltbarkeit und Montagefreundlichkeit in engen Räumen.

Das Ergebnis der engen Zusammenarbeit zwischen DuPont und der Kabel- und Leitungsindustrie bei der Entwicklung optimaler Formulierungen mit Vamac® ist eine besondere Eigenschaftskombination. Sie übertrifft die anderer, üblicherweise für flammwidrige Kabel und Schläuche verwendeter Polymere, wie Ethylen-Vinyl-Acetat (EVM). Diese optimierten Vamac® Compounds verbinden erhöhte Feuer- und Ölbeständigkeit mit höherer Tieftemperaturflexibilität (ohne Weichmacher) und erhöhter Hitzebeständigkeit bis 175 °C.

So haben diese Kooperationsprogramme innovative Lösungen für Ummantelungen und Isolierungen ermöglicht, die auf die Erfüllung strengster Branchenanforderungen, beispielsweise in der Automobil- und der Eisenbahnindustrie, ausgelegt sind:

- Im Automobilbau ist Vamac® G eine bevorzugte Lösung für Anwendungen wie Ummantelungen für Signalkabel, Zünd- und Batteriekabel.
- In der Eisenbahnindustrie, wo hohe Flammwidrigkeit sowie geringe Rauchentwicklung und Toxizität entscheidend sind, ist Vamac® DP eine bevorzugte Lösung für Strom- und Datenkabel. Darüber hinaus nimmt der Ethylenacrylatkautschuk (AEM) von DuPont die hohen Anteile an Metalloxid-Füllstoffen auf, die für flammgeschützte Hochleistungscompounds in Bahn-, Militär-, Marine sowie Öl- und Gasanwendungen erforderlich sind.

Dazu Anne-Laure Brison, Wire & Cable EMEA Market Segment Leader, DuPont Performance Polymers: „Für besonders anspruchsvolle Einsatzbedingungen, die jeden Kompromiss bei der Leistung verbieten, wählen unsere Kunden aus der Kabel- und Leitungsindustrie DuPont™ Vamac® AEM als Basiselastomer für ihre HFFR-Ummantelungscompounds, um die Haltbarkeit und den Flammschutz zu maximieren. Die gesteigerte Haltbarkeit ist das Ergebnis der besonderen Kombination aus überlegener Medienbeständigkeit, Tieftemperaturflexibilität ohne Weichmacher und langzeitiger Hitzebeständigkeit. Weil Vamac® einen hohen Anteil an Flammschutzmitteln aufnehmen kann, ermöglicht es die Formulierung von Compounds mit geringer Brandgefahr für Spezialkabel. Alles in allem bietet Vamac® eine sehr flexible Lösung für anspruchsvolle Kabelanwendungen.“

Auf seinem Stand auf der DKT 2012 zeigt DuPont diverse Beispiele für Hochleistungskabel, deren flammwidrige Ummantelungen und Isolierungen auf Vamac® basieren.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PP-EU-dkt-2012-11

Kontakt:
Rémi Daneyrole
Tel.: +41 (0) 22 717 54 19
Fax: +41 (0) 22 580 22 45
Remi.daneyrole@dupont.com

Rémi Daneyrole | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive