Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WORLD OF ENERGY SOLUTIONS 2013: Batterien und Wasserstoff als Energiespeicher haben großes Potential

20.08.2013
Angebot und Nachfrage nach Strom zu koordinieren, das ist eine Herausforderung die sich mit einem regenerativen Energie-System in ganz neuer Weise stellt.

Energie-Speicher sollen dazu beitragen, Schwankungen im Strom-Netz auszugleichen. Vom 30. September bis 2. Oktober 2013 nutzen Fachleute die Konferenzen f-cell, BATTERY+STORAGE, e-mobil BW TECHNOLOGIETAG und Solar Energy Solutions in Stuttgart, um unterschiedliche Lösungen vorzustellen und zu diskutieren.

Den Energie-Bedarf aus erneuerbaren Energien zu decken, damit das Klima zu schützen und das Land von Energie-Importen unabhängiger zu machen ist langfristiges Ziel. Eine Herausforderung dabei: Mit einer Stromproduktion aus Sonne und Wind lässt sich die Herstellung nicht mehr einfach der aktuellen Nachfrage im Netz anpassen. Sie läuft unabhängig vom momentanen Bedarf und produziert dabei phasenweise deutlich zu viel Strom. Batterien, die chemischen Speicher Wasserstoff oder Methan und Brennstoffzellen können in einem künftigen regenerativen Energie-System eine wichtige Rolle spielen. Darüber diskutieren Experten auf den Konferenzen f-cell, BATTERY+STORAGE, Solar Energy Solutions und e-mobil BW TECHNOLOGIETAG, die unter dem gemeinsamen Dach der WORLD OF ENERGY SOLUTIONS vom 30. September bis 2. Oktober 2013 in Stuttgart stattfinden.

„Keine Einzellösungen schaffen, sondern Gesamtstrategien entwickeln“
„Eine gute und bislang die einzige Option um große Mengen ‚überschüssiger’ Energie über einen längeren Zeitraum zu speichern, ist ihre Umwandlung in Wasserstoff“, berichtet f-cell-Referent Dr. Ulrich Bünger von der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH in Ottobrunn bei München. „Grüner Überschussstrom treibt dabei einen Elektrolyseur an, der aus Wasser den chemischen Energieträger Wasserstoff herstellt.“ Gasversorger seien daran interessiert, das Gas in dieser Form oder methanisiert in ihr bestehendes insgesamt 420.000 Kilometer langes Netz einzuleiten. „Wenn offene technische Fragen geklärt sind, ist das eine gute Möglichkeit, Energie zu speichern. Ein Geschäftsmodell ist das so allerdings noch nicht“, erläutert Bünger.

Er fordert daher dazu auf, das Gesamtsystem zu betrachten: Künftig werde der Transportsektor größere Mengen Wasserstoff nachfragen, denn die Hersteller Daimler, Ford, GM, Honda, Nissan, Renault und Toyota wollen zwischen 2014 und 2018 die Serienproduktion von Brennstoffzellenfahrzeugen beginnen. Hyundai starte bereits eine Kleinserie. Außerdem gäbe es in der Industrie Bedarf an dem Element. „Die bisherigen Initiativen zum Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur greifen zu kurz. Wir müssen das Thema im Zusammenhang mit dem gesamten Energie-System sehen und mit allen relevanten Interessengruppen zusammenarbeiten.“

Hausbesitzer produzieren Strom
Unterdessen schaffen Bürger für das Gesamtsystem relevante Fakten. „Mit mehr als 1,9 Millionen Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) auf Privathäusern und landwirtschaftlichen Gebäuden sind viele Hausbesitzer zu Stromproduzenten geworden“, sagt Dr. Jann Binder, Geschäftsführer des Solar Cluster Baden-Württemberg e.V. und Veranstalter des Konferenzteils Solar Energy Solutions. 4,6 Prozent der Bruttoerzeugung entfiel 2012 bereits auf Solarstrom. Und trotz sinkender Einspeisevergütungen hält der Boom an: PV-Anlagen mit einer Leistung von 7,6 Gigawatt wurden allein 2012 installiert. Für 2013 rechnet das Bundesumweltministerium mit weiteren drei bis vier Gigawatt.
PV-Strom selbst nutzen und in Batterien zwischenspeichern
Dr. Andreas Gutsch vom Karlsruher Institut für Technologie und Referent der BATTERY+STORAGE bemerkt ein zunehmendes Interesse, den in Photovoltaik-Anlagen produzierten Strom vor Ort selbst zu verbrauchen. „Wer sich energetisch vom bundesweiten Netz unabhängig machen möchte, benötigt Batterien, um Energie auch abends verfügbar zu haben, wenn die Sonne nicht scheint“, berichtet er. Mit weiter sinkenden Batteriepreisen würden solche Anlagen schon bald wirtschaftlich. Batterien für einen Ausgleich über die Jahreszeiten hinweg einzusetzen, sei jedoch nicht sinnvoll, denn Batterien seien selbst bei fallenden Preisen zu teuer, um nur sporadisch darauf zuzugreifen. „Mit einem Batterie-Speicher und einer intelligent gesteuerten Wärmepumpe kann ein Anlagenbetreiber die Eigenversorgung mit PV-Strom auf 50 Prozent des jährlichen Gesamtenergiebedarfs erhöhen“, erklärt Binder.
Wärme und Strom aus dem Brennstoffzellenheizgerät
Der Wärme- und restliche Strombedarf lässt sich durch Brennstoffzellenheizgeräte decken, die diese Energieformen hoch effizient produzieren. Dazu sind sie an das Erdgasnetz – künftig vielleicht an eine Wasserstoffleitung – angeschlossen. Bereits seit 2008 sind solche Geräte in Deutschland im groß angelegten Feldtest „Callux“ im Einsatz. Energieversorger und Gerätehersteller berichten auf der f-cell über ihre Fortschritte.

Das komplette Konferenzprogramm von f-cell, BATTERY+STORAGE und e-mobil BW TECHNOLOGIETAG mit rund 140 Vorträgen sowie weitere Informationen zum Beispiel zur Messe WORLD OF ENERGY SOLUTIONS finden Interessierte unter: www.f-cell.de und www.world-of-energy-solutions.de.

Weitere Informationen im Internet:
www.f-cell.de
www.battery-storage.de
www.e-mobilbw.de/technologietag
www.world-of-energy-solutions.de
Weitere Informationen und Bilder erhalten Sie bei:
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servissoglou
Tel.: 0711-65227930
Mobil: 0176-62317469
E-Mail: eos@eoscript.de
WORLD OF ENERGY SOLUTIONS
BATTERY+STORAGE, f-cell und e-mobil BW TECHNOLOGIETAG präsentieren sich 2013 zum zweiten Mal unter einem Dach – und erstmals unter dem gemeinsamen Motto WORLD OF ENERGY SOLUTIONS. Der Claim WORLD OF ENERGY SOLUTIONS reflektiert das umfassende Angebotsportfolio, das im Rahmen der Messe und Konferenz geboten wird. Die Plattform soll als zentraler Marktplatz, Industriemotor und Think Tank für die Weiterentwicklung von Batterie- und Energiespeicher-Technologien, Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Anwendungen sowie Innovationen aus dem Bereich der E-Mobilität dienen. Ergänzt wird die Veranstaltung im Jahr 2013 durch den Konferenzteil Solar Energy Solutions.
Veranstalter Konferenz f-cell und BATTERY+STORAGE:
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Wankelstraße 1, 70563 Stuttgart
f-cell in Kooperation mit:
Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS)
Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart
Veranstalter Messe BATTERY+STORAGE:
Landesmesse Stuttgart GmbH
Messepiazza 1, 70629 Stuttgart 

Veranstalter e-mobil BW TECHNOLOGIETAG:
e-mobil BW GmbH 
Landesagentur für Elektromobilität und 
Brennstoffzellentechnologie Baden-Württemberg

Leuschnerstraße 45, 70176 Stuttgart

Veranstalter Konferenzteil Solar Energy Solutions:
Solar Cluster Baden-Württemberg e.V.
Industriestr. 6, 70565 Stuttgart
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
Fon 0711 – 65 22 79 30
Fon 0176 – 62 31 74 69 (mobil)
E-Mail eos@eoscript.de

Eike Ostendorf-Servissoglou | eoscript Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.eoscript.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Medica 2017 – TU Kaiserslautern präsentiert Fortschritte in der Medizintechnologie
20.10.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben
18.10.2017 | Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise