Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

WORLD OF ENERGY SOLUTIONS 2013: Batterien und Wasserstoff als Energiespeicher haben großes Potential

20.08.2013
Angebot und Nachfrage nach Strom zu koordinieren, das ist eine Herausforderung die sich mit einem regenerativen Energie-System in ganz neuer Weise stellt.

Energie-Speicher sollen dazu beitragen, Schwankungen im Strom-Netz auszugleichen. Vom 30. September bis 2. Oktober 2013 nutzen Fachleute die Konferenzen f-cell, BATTERY+STORAGE, e-mobil BW TECHNOLOGIETAG und Solar Energy Solutions in Stuttgart, um unterschiedliche Lösungen vorzustellen und zu diskutieren.

Den Energie-Bedarf aus erneuerbaren Energien zu decken, damit das Klima zu schützen und das Land von Energie-Importen unabhängiger zu machen ist langfristiges Ziel. Eine Herausforderung dabei: Mit einer Stromproduktion aus Sonne und Wind lässt sich die Herstellung nicht mehr einfach der aktuellen Nachfrage im Netz anpassen. Sie läuft unabhängig vom momentanen Bedarf und produziert dabei phasenweise deutlich zu viel Strom. Batterien, die chemischen Speicher Wasserstoff oder Methan und Brennstoffzellen können in einem künftigen regenerativen Energie-System eine wichtige Rolle spielen. Darüber diskutieren Experten auf den Konferenzen f-cell, BATTERY+STORAGE, Solar Energy Solutions und e-mobil BW TECHNOLOGIETAG, die unter dem gemeinsamen Dach der WORLD OF ENERGY SOLUTIONS vom 30. September bis 2. Oktober 2013 in Stuttgart stattfinden.

„Keine Einzellösungen schaffen, sondern Gesamtstrategien entwickeln“
„Eine gute und bislang die einzige Option um große Mengen ‚überschüssiger’ Energie über einen längeren Zeitraum zu speichern, ist ihre Umwandlung in Wasserstoff“, berichtet f-cell-Referent Dr. Ulrich Bünger von der Ludwig-Bölkow-Systemtechnik GmbH in Ottobrunn bei München. „Grüner Überschussstrom treibt dabei einen Elektrolyseur an, der aus Wasser den chemischen Energieträger Wasserstoff herstellt.“ Gasversorger seien daran interessiert, das Gas in dieser Form oder methanisiert in ihr bestehendes insgesamt 420.000 Kilometer langes Netz einzuleiten. „Wenn offene technische Fragen geklärt sind, ist das eine gute Möglichkeit, Energie zu speichern. Ein Geschäftsmodell ist das so allerdings noch nicht“, erläutert Bünger.

Er fordert daher dazu auf, das Gesamtsystem zu betrachten: Künftig werde der Transportsektor größere Mengen Wasserstoff nachfragen, denn die Hersteller Daimler, Ford, GM, Honda, Nissan, Renault und Toyota wollen zwischen 2014 und 2018 die Serienproduktion von Brennstoffzellenfahrzeugen beginnen. Hyundai starte bereits eine Kleinserie. Außerdem gäbe es in der Industrie Bedarf an dem Element. „Die bisherigen Initiativen zum Aufbau einer Wasserstoff-Infrastruktur greifen zu kurz. Wir müssen das Thema im Zusammenhang mit dem gesamten Energie-System sehen und mit allen relevanten Interessengruppen zusammenarbeiten.“

Hausbesitzer produzieren Strom
Unterdessen schaffen Bürger für das Gesamtsystem relevante Fakten. „Mit mehr als 1,9 Millionen Photovoltaik-Anlagen (PV-Anlagen) auf Privathäusern und landwirtschaftlichen Gebäuden sind viele Hausbesitzer zu Stromproduzenten geworden“, sagt Dr. Jann Binder, Geschäftsführer des Solar Cluster Baden-Württemberg e.V. und Veranstalter des Konferenzteils Solar Energy Solutions. 4,6 Prozent der Bruttoerzeugung entfiel 2012 bereits auf Solarstrom. Und trotz sinkender Einspeisevergütungen hält der Boom an: PV-Anlagen mit einer Leistung von 7,6 Gigawatt wurden allein 2012 installiert. Für 2013 rechnet das Bundesumweltministerium mit weiteren drei bis vier Gigawatt.
PV-Strom selbst nutzen und in Batterien zwischenspeichern
Dr. Andreas Gutsch vom Karlsruher Institut für Technologie und Referent der BATTERY+STORAGE bemerkt ein zunehmendes Interesse, den in Photovoltaik-Anlagen produzierten Strom vor Ort selbst zu verbrauchen. „Wer sich energetisch vom bundesweiten Netz unabhängig machen möchte, benötigt Batterien, um Energie auch abends verfügbar zu haben, wenn die Sonne nicht scheint“, berichtet er. Mit weiter sinkenden Batteriepreisen würden solche Anlagen schon bald wirtschaftlich. Batterien für einen Ausgleich über die Jahreszeiten hinweg einzusetzen, sei jedoch nicht sinnvoll, denn Batterien seien selbst bei fallenden Preisen zu teuer, um nur sporadisch darauf zuzugreifen. „Mit einem Batterie-Speicher und einer intelligent gesteuerten Wärmepumpe kann ein Anlagenbetreiber die Eigenversorgung mit PV-Strom auf 50 Prozent des jährlichen Gesamtenergiebedarfs erhöhen“, erklärt Binder.
Wärme und Strom aus dem Brennstoffzellenheizgerät
Der Wärme- und restliche Strombedarf lässt sich durch Brennstoffzellenheizgeräte decken, die diese Energieformen hoch effizient produzieren. Dazu sind sie an das Erdgasnetz – künftig vielleicht an eine Wasserstoffleitung – angeschlossen. Bereits seit 2008 sind solche Geräte in Deutschland im groß angelegten Feldtest „Callux“ im Einsatz. Energieversorger und Gerätehersteller berichten auf der f-cell über ihre Fortschritte.

Das komplette Konferenzprogramm von f-cell, BATTERY+STORAGE und e-mobil BW TECHNOLOGIETAG mit rund 140 Vorträgen sowie weitere Informationen zum Beispiel zur Messe WORLD OF ENERGY SOLUTIONS finden Interessierte unter: www.f-cell.de und www.world-of-energy-solutions.de.

Weitere Informationen im Internet:
www.f-cell.de
www.battery-storage.de
www.e-mobilbw.de/technologietag
www.world-of-energy-solutions.de
Weitere Informationen und Bilder erhalten Sie bei:
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servissoglou
Tel.: 0711-65227930
Mobil: 0176-62317469
E-Mail: eos@eoscript.de
WORLD OF ENERGY SOLUTIONS
BATTERY+STORAGE, f-cell und e-mobil BW TECHNOLOGIETAG präsentieren sich 2013 zum zweiten Mal unter einem Dach – und erstmals unter dem gemeinsamen Motto WORLD OF ENERGY SOLUTIONS. Der Claim WORLD OF ENERGY SOLUTIONS reflektiert das umfassende Angebotsportfolio, das im Rahmen der Messe und Konferenz geboten wird. Die Plattform soll als zentraler Marktplatz, Industriemotor und Think Tank für die Weiterentwicklung von Batterie- und Energiespeicher-Technologien, Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Anwendungen sowie Innovationen aus dem Bereich der E-Mobilität dienen. Ergänzt wird die Veranstaltung im Jahr 2013 durch den Konferenzteil Solar Energy Solutions.
Veranstalter Konferenz f-cell und BATTERY+STORAGE:
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Wankelstraße 1, 70563 Stuttgart
f-cell in Kooperation mit:
Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH (WRS)
Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart
Veranstalter Messe BATTERY+STORAGE:
Landesmesse Stuttgart GmbH
Messepiazza 1, 70629 Stuttgart 

Veranstalter e-mobil BW TECHNOLOGIETAG:
e-mobil BW GmbH 
Landesagentur für Elektromobilität und 
Brennstoffzellentechnologie Baden-Württemberg

Leuschnerstraße 45, 70176 Stuttgart

Veranstalter Konferenzteil Solar Energy Solutions:
Solar Cluster Baden-Württemberg e.V.
Industriestr. 6, 70565 Stuttgart
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
Fon 0711 – 65 22 79 30
Fon 0176 – 62 31 74 69 (mobil)
E-Mail eos@eoscript.de

Eike Ostendorf-Servissoglou | eoscript Public Relations
Weitere Informationen:
http://www.eoscript.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie