Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser ist Leben

20.08.2010
Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ auf der IFAT ENTSORGA von 13. – 17. September 2010, Neue Messe München, Halle B2 Stand 131/230
• 18 bayerische Unternehmen und Institute präsentieren innovative Energie- und Umwelttechnik
• Im Fokus: Umweltreinhaltung, regenerative Energieerzeugung und Entsorgung
• Internationales Brokerage Event zum Thema Umwelttechnologie am 15. September 2010

Weltweit haben, laut einem Bericht der Vereinten Nationen, beinahe 900 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser. In Deutschland liegt der durchschnittliche Abwasseranfall zwischen 90 und 300 Liter pro Person und Tag. 90 Prozent der deutschen Bevölkerung sind an Abwasserreinigungssysteme angeschlossen. Die hohe Abwassermenge und der steigende Bedarf an sauberem Wasser bedingen eine energieeffiziente und leistungsfähige Abwasserreinigung.

In diesem Bereich ist die Cleartec Water Management GmbH aus Marktrodach in Oberfranken mit ihrem System Cleartec® Biotextil tätig. Sie hat ein textiles Hochleistungsfestbett zur Abwasserreinigung entwickelt. Dieses innovative biologische System wird im kombinierten Verfahren zur Leistungssteigerung in herkömmlichen Kläranlagen verwendet. Das textile Hochleistungsfestbett ist platzsparend, umweltschonend und senkt Investitions- sowie Betriebskosten von Kläranlagenbetreibern. Weiterhin kann das System zur Aufbereitung und Vorbehandlung von industriellen Abwässern direkt im Betrieb vor Ort eingesetzt werden.

Das Unternehmen forscht auch in weiteren Bereichen der Wasseraufbereitung.
Die Cleartec Water Management GmbH ist nur einer von insgesamt 18 Ausstellern auf dem Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ und 15 weiteren Ausstellern auf dem direkt benachbarten Gemeinschaftsstand des KUMAS e.V. Die dort präsentierten Projekte reichen von vielfältigsten Entsorgungs- und Wiederaufbereitungssystemen über Lösungen für alternative Energieerzeugung bis hin zu Beratungs- und Entwicklungsdienstleistungen. Weiterhin präsentieren sich der Umweltcluster Bayern, das Kompetenzzentrum Umwelt e. V. KUMAS sowie das Netzwerk BAIKUM.
Internationaler Brokerage Event Umwelttechnologie
am 15. September 2010
Bereits zum vierten Mal in Folge organisiert das EU-Kooperationsbüro der Bayern Innovativ GmbH eine europäische Kooperationsbörse auf der IFAT ENTSORGA mit den speziellen Themenbereichen: Wasser- und Abwasserbehandlung, Recycling/Urban Mining, Waste to Energy/Biogas.
Die Kooperationsbörse bietet den teilnehmenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, in vorarrangierten, 30-minütigen Einzelgesprächen potenzielle Kooperationspartner aus anderen europäischen Ländern kennenzulernen, um Ansatzpunkte für eine künftige technische Zusammenarbeit zu finden. Die Technologieprofile werden in einem Online-Katalog veröffentlicht und geben jedem Teilnehmer die Möglichkeit, bilaterale, 30-minütige Gespräche mit den für sie interessanten Unternehmen zu buchen. Es haben sich bereits mehr als 100 Unternehmen angemeldet.

Weitere Informationen http://www.bayern-innovativ.de/brokerage2010

Der Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ
Der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie geförderte Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ auf der IFAT ENTSORGA mit 200 m² wird von der Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, auf internationalen Leitmessen seine Kompetenz individuell unter der seit über zehn Jahren etablierten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentativen Querschnitt der Innovationskraft junger Unternehmen und Forschungsinstitute aus Bayern. Weiterhin organisiert die Bayern Innovativ GmbH auf der IFAT ENTSORGA im Auftrag des KUMAS e. V. deren Gemeinschaftsstand mit weiteren 105 m² in direkter Nachbarschaft.

Überblick über das Messeprogramm http://www.bayern-innovativ.de/messen

Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH ist einer der größten Knotenpunkte für Innovation und Kooperation in Europa. Sie wurde 1995 vom Freistaat Bayern gemeinsam mit Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer in Nürnberg gegründet. Durch den Ausbau interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Unternehmen sowie dem Transfer von Ergebnissen aus wissenschaftlichen Instituten werden neue Entwicklungen angestoßen. Über zahlreiche themenspezifische Kongresse, Kooperationsforen und Gemeinschaftsstände auf Hightech-Messen baute Bayern Innovativ in zehn Technologien und Branchen international ausgerichtete Netzwerke auf, unterstützt durch einen professionellen, multimedialen Informations- und Wissenstransfer.

In fünf dieser Branchen managt die Bayern Innovativ GmbH auch die betreffenden Cluster der 2006 gestarteten Cluster-Offensive: Automotive, Energietechnik, Logistik, Medizintechnik und Neue Werkstoffe. Ziel der Cluster ist der weitere Ausbau landesweiter Netzwerke zur Generierung zusätzlicher Wertschöpfung in Bayern.

Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell 55.000 Firmen und 500 Institute in 50 Ländern.

Sonja Henning | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/messen
http://www.bayern-innovativ.de/ifat/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie