Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser ist Leben

20.08.2010
Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ auf der IFAT ENTSORGA von 13. – 17. September 2010, Neue Messe München, Halle B2 Stand 131/230
• 18 bayerische Unternehmen und Institute präsentieren innovative Energie- und Umwelttechnik
• Im Fokus: Umweltreinhaltung, regenerative Energieerzeugung und Entsorgung
• Internationales Brokerage Event zum Thema Umwelttechnologie am 15. September 2010

Weltweit haben, laut einem Bericht der Vereinten Nationen, beinahe 900 Millionen Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser. In Deutschland liegt der durchschnittliche Abwasseranfall zwischen 90 und 300 Liter pro Person und Tag. 90 Prozent der deutschen Bevölkerung sind an Abwasserreinigungssysteme angeschlossen. Die hohe Abwassermenge und der steigende Bedarf an sauberem Wasser bedingen eine energieeffiziente und leistungsfähige Abwasserreinigung.

In diesem Bereich ist die Cleartec Water Management GmbH aus Marktrodach in Oberfranken mit ihrem System Cleartec® Biotextil tätig. Sie hat ein textiles Hochleistungsfestbett zur Abwasserreinigung entwickelt. Dieses innovative biologische System wird im kombinierten Verfahren zur Leistungssteigerung in herkömmlichen Kläranlagen verwendet. Das textile Hochleistungsfestbett ist platzsparend, umweltschonend und senkt Investitions- sowie Betriebskosten von Kläranlagenbetreibern. Weiterhin kann das System zur Aufbereitung und Vorbehandlung von industriellen Abwässern direkt im Betrieb vor Ort eingesetzt werden.

Das Unternehmen forscht auch in weiteren Bereichen der Wasseraufbereitung.
Die Cleartec Water Management GmbH ist nur einer von insgesamt 18 Ausstellern auf dem Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ und 15 weiteren Ausstellern auf dem direkt benachbarten Gemeinschaftsstand des KUMAS e.V. Die dort präsentierten Projekte reichen von vielfältigsten Entsorgungs- und Wiederaufbereitungssystemen über Lösungen für alternative Energieerzeugung bis hin zu Beratungs- und Entwicklungsdienstleistungen. Weiterhin präsentieren sich der Umweltcluster Bayern, das Kompetenzzentrum Umwelt e. V. KUMAS sowie das Netzwerk BAIKUM.
Internationaler Brokerage Event Umwelttechnologie
am 15. September 2010
Bereits zum vierten Mal in Folge organisiert das EU-Kooperationsbüro der Bayern Innovativ GmbH eine europäische Kooperationsbörse auf der IFAT ENTSORGA mit den speziellen Themenbereichen: Wasser- und Abwasserbehandlung, Recycling/Urban Mining, Waste to Energy/Biogas.
Die Kooperationsbörse bietet den teilnehmenden Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Möglichkeit, in vorarrangierten, 30-minütigen Einzelgesprächen potenzielle Kooperationspartner aus anderen europäischen Ländern kennenzulernen, um Ansatzpunkte für eine künftige technische Zusammenarbeit zu finden. Die Technologieprofile werden in einem Online-Katalog veröffentlicht und geben jedem Teilnehmer die Möglichkeit, bilaterale, 30-minütige Gespräche mit den für sie interessanten Unternehmen zu buchen. Es haben sich bereits mehr als 100 Unternehmen angemeldet.

Weitere Informationen http://www.bayern-innovativ.de/brokerage2010

Der Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ
Der vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie geförderte Gemeinschaftsstand Bayern Innovativ auf der IFAT ENTSORGA mit 200 m² wird von der Bayern Innovativ GmbH konzipiert und organisiert. Der Gemeinschaftsstand gibt jedem einzelnen Aussteller die Möglichkeit, auf internationalen Leitmessen seine Kompetenz individuell unter der seit über zehn Jahren etablierten Dachmarke Bayern Innovativ darzustellen. Die Aussteller bilden in ihrer Gesamtheit einen repräsentativen Querschnitt der Innovationskraft junger Unternehmen und Forschungsinstitute aus Bayern. Weiterhin organisiert die Bayern Innovativ GmbH auf der IFAT ENTSORGA im Auftrag des KUMAS e. V. deren Gemeinschaftsstand mit weiteren 105 m² in direkter Nachbarschaft.

Überblick über das Messeprogramm http://www.bayern-innovativ.de/messen

Bayern Innovativ GmbH
Die Bayern Innovativ GmbH ist einer der größten Knotenpunkte für Innovation und Kooperation in Europa. Sie wurde 1995 vom Freistaat Bayern gemeinsam mit Wirtschaft und Wissenschaft als Gesellschaft für Innovation und Wissenstransfer in Nürnberg gegründet. Durch den Ausbau interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Unternehmen sowie dem Transfer von Ergebnissen aus wissenschaftlichen Instituten werden neue Entwicklungen angestoßen. Über zahlreiche themenspezifische Kongresse, Kooperationsforen und Gemeinschaftsstände auf Hightech-Messen baute Bayern Innovativ in zehn Technologien und Branchen international ausgerichtete Netzwerke auf, unterstützt durch einen professionellen, multimedialen Informations- und Wissenstransfer.

In fünf dieser Branchen managt die Bayern Innovativ GmbH auch die betreffenden Cluster der 2006 gestarteten Cluster-Offensive: Automotive, Energietechnik, Logistik, Medizintechnik und Neue Werkstoffe. Ziel der Cluster ist der weitere Ausbau landesweiter Netzwerke zur Generierung zusätzlicher Wertschöpfung in Bayern.

Die Netzwerke der Bayern Innovativ GmbH umfassen aktuell 55.000 Firmen und 500 Institute in 50 Ländern.

Sonja Henning | idw
Weitere Informationen:
http://www.bayern-innovativ.de
http://www.bayern-innovativ.de/messen
http://www.bayern-innovativ.de/ifat/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics