Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachsende Präsenz Frankreichs bei der Medica Compamed

27.10.2014

Beim Weltforum für Medizin vom 12. bis 15. November 2014 in Düsseldorf präsentieren sich 168 französische Unternehmen unter dem Dach des von der französischen Agentur für Außenhandel UBIFRANCE organisierten Gemeinschaftspavillons. Dem Trend der Branche folgend wächst auch die Zahl der Aussteller konstant. In diesem Jahr ist ein Plus von 18 % gegenüber 2013 zu verzeichnen, mit einer Ausstellungsfläche von nahezu 1.900 m² in sechs Hallen.

Auf dem internationalen Markt mit einem Jahresvolumen von mehr als 200 Milliarden Euro sind die Bereiche Medizinprodukte (MP) und In-vitro-Diagnostika in Frankreich besonders innovativ. Dank der beeindruckenden Anzahl von mehr als 1.100 Unternehmen mit nahezu 65.000 Beschäftigten und einem Know-how, das Medizin, Mechanik, Werkstoffphysik und digitale Technologien miteinander vereint, wird das Marktvolumen in Frankreich auf 19 Milliarden Euro geschätzt.


Französische Unternehmen tragen jährlich mit etwa 700 Patentanmeldungen zur Branche bei. Die Industriestruktur besteht hauptsächlich aus kleinen und mittelständischen Unternehmen und nur einigen wenigen großen Konzernen, es sind jedoch nahezu 74 % dieser Unternehmen in Forschung & Entwicklung und/oder der Produktion aktiv.

Die hohe Qualität der französischen Medizinbranche ist international anerkannt. Im Bereich der Medizinprodukte stammen zahlreiche technologische Durchbrüche wie das künstliche Herz oder die minimalinvasive Chirurgie aus Frankreich. Dadurch steht Frankreich nach Deutschland an zweiter Stelle in Europa und auf Rang fünf.

Darüber hinaus profitiert das Land von einem in technologischer, wissenschaftlicher und klinischer Hinsicht reichen Ökosystem. Frankreich ist daher besonders bekannt für sein Potential und seine innovative Dynamik und verfügt über spezielles Know-how in Industrie, Wissenschaft und Medizin in Bezug auf Implantate (Prothesen), Gehhilfen, minimalinvasive Chirurgiesysteme, In-vitro-Diagnostika und akademisches, aus jungen kleinen und mittleren Unternehmen stammendes Know-how in der Diagnose durch bildgebende Verfahren und der Kardiologie.

Mit den ebenfalls im französischen Pavillon vertretenen vier Partnern - LILLE EURASANTE, I-CARE, BIOMEDICAL ALLIANCE und CCI FRANCHE COMTÉ - treffen Sie französische Aussteller aus den Bereichen Ausrüstung für Labors, Diagnose, Physiotherapie, orthopädische Ausrüstungen, Verbrauchsmaterial, elektromedizinische Geräte, Krankenhaus-, Reha-Ausrüstungen und Zulieferung.

Weitere Informationen zum französischen Angebot: Link Ausstellerkatalog

Darüber hinaus nehmen fast 70 weitere französische Unternehmen außerhalb des französischen Pavillons am Weltforum für Medizin teil. 

Kontakt Frankreich:

UBIFRANCE

Christiane Peslherbe, Fachreferentin Gesundheitswesen - Biotechnologie

Tel: +33 1 40 73 36 90

E-Mail: christiane.peslherbe@ubifrance.fr

Site Internet: www.ubifrance.com

Pressekontakt:

UBIFRANCE – Deutsches Pressebüro

Französisches Generalkonsulat

Wirtschafts- und Handelsabteilung - UBIFRANCE

Sarah Struk, Projektleiterin

Martin-Luther-Platz 26

40212 Düsseldorf

Tel.: +49 211 30041-340

Fax: +49 211 30041-117

E-Mail: sarah.struk@ubifrance.fr

Webseite: www.ubifrance.com/de

Sarah Struk | UBIFRANCE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie