Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verbesserte Brustkrebs-Diagnose - Ingenieure auf der Medica

11.11.2010
Brustkrebs ist in Deutschland die am häufigsten auftretende Krebsneuerkrankung bei Frauen. Statistisch besteht eine Fünfjahres-Überlebensrate von rund 85 Prozent – wenn die Erkrankung frühzeitig und richtig erkannt wird.

Um dies zu verbessern und damit die Heilungschancen zu erhöhen, haben Ingenieure des Instituts für Produkt Engineering der Universität Duisburg-Essen (UDE) jetzt das medizinische Verfahren zur MRT-gestützten Gewebeentnahme aus der Brust optimiert. Das neu entwickelte Auflagesystem zur automatisierten Vakuumbiopsie im MRT stellen die UDE-Ingenieure um Prof. Dr. Diethard Bergers auf der internationalen Fachmesse MEDICA in Düsseldorf vor.

„Für die bestmögliche Therapie ist am Anfang eine exakte Diagnose nötig. Diese kann in bestimmten Fällen nur durch eine optimale Gewebeentnahme aus der Mamma gewonnen werden. Auf dieser fußt eine anschließende gezielte Behandlung“, erklärt Dipl.-Ing. Oliver Kower vom Institut für Produkt Engineering.

Für eine definierte Gewebeentnahme bedürfe es dabei einer zuverlässigen Fixierung und Komprimierung der Brust und einer positionsgerechten Führung der Biopsienadel. „Für diese Anforderungen haben wir dank einer Förderung der Deutschen Krebshilfe Lösungen unter Berücksichtigung der MR Kompatibilität gefunden und in Kooperation mit den Ärzten des Universitätsklinikums Essen umgesetzt.“

Weniger Belastung für die Patientin

Das neue Auflagensystem komprimiert nun die zu biopsierende Brust gleichmäßig und unabhängig von deren Größe. Die verwendeten Materialien reduzieren im Vergleich zu bisherigen Systemen den Komprimierungsschmerz und gewährleisten die vollständige Sichtbarkeit und Zugänglichkeit der Brust. „Bisher muss der Arzt die Nadelführung per Hand genau an der Position einstellen, an der der Tumor lokalisiert wurde“, sagt Oliver Kower.

So sei es schwierig, genau den richtigen Punkt zu treffen. Beim Prototypen der UDE-Ingenieure, der derzeit klinisch getestet wird, wird die Nadelführung über den Bildschirm des MRT mit vorgegebenen Koordinaten automatisiert positioniert. Der Arzt kann die Nadel so direkt und ohne problematische Lageabweichungen in die betroffene Stelle führen und Gewebe entnehmen. Das ergonomiegerechte System lässt den Biopsieaufwand kleiner werden, führt zu einer merklich verringerten Patientenbelastung und trägt zu einer sicheren Diagnose bei.

Die UDE-Ingenieure sind während der Medica (17.-20.11.) in Halle 3/C90 zu finden.

Weitere Informationen:
Oliver Kower, Tel. 0203/379-1294, oliver.kower@uni-due.de
Redaktion: Isabelle De Bortoli, Tel. 0203/379-2430

Ulrike Bohnsack | Universität Duisburg-Essen
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie