Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltsimulation für sichere und marktfähige Produkte

13.05.2011
TÜV SÜD auf der SENSOR+TEST in Nürnberg
Die Innovationszyklen bei Fahrzeugen, Industriemaschinen und Konsumprodukten werden immer kürzer. Dennoch müssen Produkte sicher und hochwertig sein, um im Markt zu bestehen.

Mit Umweltsimulationsprüfungen testet TÜV SÜD die Einsatztauglichkeit von Bauteilen und technischen Geräten. Das komplette Leistungsspektrum in diesem Bereich stellen die Experten des internationalen Dienstleisters vom 7. bis 9. Juni 2011 auf der SENSOR + TEST 2011 in Nürnberg vor (Stand 327, Halle 11).

"In unsere Testeinrichtungen können wir die komplette Palette von Umweltsimulationsprüfungen anbieten - von Temperatur- und Klimasimulationen über Schock- und Vibrationsprüfungen bis zu Transportsimulationen und Prüfungen der Gehäusedichte", sagt Wolfgang Jakobi, Leiter des Kompetenzzentrums Umweltsimulation der TÜV SÜD Product Service GmbH in Mannheim. Bei den mechanischen und klimatischen Umweltprüfungen werden Komponenten auf Shakern starken Erschütterungen ausgesetzt. Seit kurzem ist im Labor in Mannheim ein neuer Shaker von Brüel & Kjaer im Einsatz, der über einen Kraftvektor von 100 kN und einen 1500 Millimeter großen Gleittisch verfügt und mit dem sich auch Prüflasten mit hohem Gewicht und großen Abmaßen bewegen lassen. Eine weitere Besonderheit im Mannheimer Labor ist die berührungslose Schwingungsmessung mit einem Laservibrometer. Wolfgang Jakobi: "Mit dem Laservibrometer können wir die Schwingungen messen, ohne den Prüfling mit Sensoren zu berühren und dadurch eventuell die Ergebnisse zu verfälschen."

-20 bis + 80 Grad Celsius in der Salznebelkammer

Die Automobilindustrie stellt hohe Anforderungen an die Salzwasserresistenz von Komponenten im Fahrwerks- und Motorraum. Die neue Salznebelkammer von TÜV SÜD Product Service erfüllt die hohen Anforderungen der Industrie und entspricht den neuesten Normen. "Früher wurden Korrosionstests für Komponenten mit Spritzwasserkontakt in der Regel bei 35 Grad Celsius durchgeführt, heute sind 70 Grad Celsius das Maß", erklärt Jakobi. "In unserer Salznebelkammer können wir Temperaturen von -20 bis +80 Grad Celsius erzeugen und zudem zyklische Wechsel mit Feuchtephasen simulieren."

Die Salznebeltests sind nicht nur für die Automobilindustrie interessant. Sie kommen überall dort zum Einsatz, wo Materialien, Lackierungen und Beschichtungen korrosiven Einflüssen ausgesetzt sind. Das kann im Bahnbereich genauso der Fall sein wie in der Schifffahrt, in der Luftfahrt oder in verschiedenen Zweigen der Industrie.

Steigende Nachfrage nach Transportsimulationen

Aufgerüstet hat das Mannheimer Labor auch im Bereich der Transportsimulation. "Wir unterstützen Hersteller bei der Optimierung ihrer Produkte und Verpackungsmaterialen, um Verluste durch Transportschäden möglichst gering zu halten", erklärt Jakobi. Mit Vibrations- und Schwingungsprüfungen wird der Transport im Lkw, mit der Eisenbahn oder auf dem Schiff simuliert. "In unserem Labor können wir sogar den Transport in einer Rakete durchspielen", so der TÜV SÜD-Experte mit einem Augenzwinkern. Hinzu kommen Falltests und Stauch-Druck-Prüfungen. Neue Prüfeinrichtungen ermöglichen Falltests mit größeren Prüflingen und aus größeren Höhen. Die Nachfrage nach den Leistungen in diesem Bereich hat in den letzten Jahren stark zugenommen, berichtet Jakobi. Das gelte für alle Produktgruppen und alle Branchen.

Weitere Informationen zu den Umweltsimulationsprüfungen von TÜV SÜD gibt es im Internet unter www.tuev-sued.de/umweltsimulation oder direkt beim Kompetenzzentrum Umweltsimulation von TÜV SÜD Product Service, Tel. +49 (0) 621 / 395 - 277, E-Mail: umweltsimulation@tuev-sued.de.

Pressekontakt:
Dr. Thomas Oberst
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation
Westendstraße 199
80686 München
Tel.:+49 (0) 89 / 57 91 - 23 72
Fax: +49 (0) 89 / 57 91 - 22 69
E-Mail: thomas.oberst@tuev-sued.de

Dr. Thomas Oberst | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tuev-sued.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie