Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

tisoware präsentiert Sicherheitslösungen auf der Sicherheitsexpo 2013

08.05.2013
tisoware ist Aussteller auf der Sicherheitsexpo in München vom 03. – 04. Juli 2013. Unter dem Motto „Mehr Sicherheit mit tisoware!“ präsentiert tisoware in Halle 4 auf dem Stand B04 integrierte Sicherheitslösungen aus einer Hand.

Zu den Messeschwerpunkten zählen elektronische Zutrittskontrolle, Besucher- und Ausweismanagement, Schließplan, Sicherheitsleitstand mit Videoüberwachung, mechanische und mechatronische Zutrittskomponenten sowie der mobile Sicherheitsleitstand für Smartpho-nes.


tisoware.SCHLIESSPLAN - integrierter Bestandteil von tisoware

tisoware.SECURITY - eine autarke Lösung für Sicherheitsanforderungen von Unternehmen, deren Mitarbeiter, Fremdfirmen wie Besucher; zudem ist diese in andere tisoware-Applikationen integrationsfähig. Es sind online- und offline-Schließkomponenten wie auch Handvenenscanner sowie Kameras und der mechanische Schlüssel integrierbar. Das elektronische Sicherheitsmanagement beinhaltet u.a. die Unterweisung von Mitarbeitern und Besuchern in Sicherheitsvorschriften. Das umfangreiche Ausweismanagement erhöht die Unternehmenssicherheit; interne Prozesse werden workflowbasierend unterstützt. Mithilfe des Schließplans können zudem mechanische und mechatronische Schließanlagen gesteuert und dokumentiert werden. Die Zuschaltung von Kameras ist jederzeit möglich. Mitarbeiter und Besucher sowie Fahrzeuge können zeitzonen- und einsatzabhängig Bereiche erreichen.

tisoware.SECURITY integriert mehrere Module zu einer Lösung, nämlich dem Sicherheitsleitstand, welcher für ein modernes Unternehmen mehr

Schutz vor unbefugten Personen und Handlungen sowie Investitionssicherheit bietet. Umfangreiche Dokumentationen (z.B. Unterweisungen, Personenbilanzierungen, Alarmzustände) erhöhen die Transparenz, was heute immer mehr Vorschriften (z.B. Zollvorschriften, Hygienebestimmungen) erforderlich machen.

tisoware bietet als Generalunternehmer Sicherheitslösungen aus einer Hand und arbeitet seit vielen Jahren erfolgreich mit den Hardwarepartnern Kaba GmbH und PCS Systemtechnik GmbH zusammen. Die Softwarelösung steht mehrsprachig zur Verfügung und ist modular aufgebaut. Je nach Sicherheitsbedarf kann tisoware Schritt für Schritt oder als umfassende Komplettlösung implementiert werden.

Aktuell beschäftigt tisoware 110 Mitarbeiter an 10 Standorten. Über 2.200 Kunden im In- und Ausland vertrauen auf die Kompetenz aus über 25 Jahren Erfahrung. Zu den Anwendern zählen beispielsweise Firmen wie Antenne Bayern, Bruder Spielwaren, Alphaform AG, Kuhnen & Wacker, Hymer AG, Franken Therme, Erbe Medizintechnik, Paul Horn und die Walter AG.

Ihre Ansprechpartner für Fragen:

Sabine Dörr
Dipl.-Betriebswirt (BA)
E-Mail: sd@tisoware.com
Rainer K. Füess
Dipl.-Betriebswirt (BA)
E-Mail: rf@tisoware.com
Tel. 07121-9665-0

Sabine Dörr | tisoware®
Weitere Informationen:
http://www.tisoware.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz