Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Audioexperten präsentieren sich auf Prolight + Sound und Musikmesse

04.04.2011
Vom 6. bis 9. April präsentiert das Fraunhofer IDMT in Frankfurt ein Soundsystem zur richtungsgenauen Beschallung, flache Lautsprecher mit hervorragendem Klang und eine Lernsoftware für Musikinstrumente.

Hören, wo’s passiert – unter diesem Motto sorgt der Richtungsmischer des Fraunhofer IDMT bereits seit mehreren Jahren für beeindruckende akustische Effekte auf den Festspiel-Bühnen in Bregenz und Mörbisch.

Mit dem am Fraunhofer IDMT entwickelten Richtungsmischer nimmt das Publikum sowohl Sänger als auch Orchester stets aus der richtigen Perspektive wahr und kann auch den Bewegungen auf der Bühne akustisch folgen. Auf der diesjährigen Prolight + Sound präsentiert sich der bewährte Fraunhofer-Richtungsmischer nicht nur in einer neuen kompakten Version, sondern auch mit einem neuen Namen – SpatialSound Stage. Die kompakte Version wurde speziell für übersichtliche Bühneninszenierungen mit wenigen Akteuren entwickelt und eignet sich ideal für das parallele Arbeiten mit Sound und Richtung. Damit bietet auch das SpatialSound Compact höchste Klangqualität für richtungsgenaue Beschallung und Szenen.

Der preisgekrönte Fraunhofer-Flachlautsprecher zeichnet sich durch eine besonders flache Bauweise von 2,4 Zentimetern und eine überzeugende Klangqualität aus. Bisher existierende Flachlautsprecher benötigen einen bestimmten Abstand zur Wand, um gut klingen zu können. Der eigentliche Vorteil von Flachlautsprechern – nämlich sie platzsparend an der Wand aufzuhängen – wird somit nicht genutzt. Die Flachlautsprecher des Ilmenauer Forschungsinstituts entfalten auch dann ihre Klangqualität, wenn sie direkt an der Wand montiert sind oder in ein Möbelstück integriert werden. Auf der Prolight & Sound zeigen die Akustik-Experten erstmals eine aktive Plug & Play-Variante des Lautsprecher-Systems. Die erforderliche Elektronik ist in Form eines DSPs und eines zweikanaligen Klasse-D-Verstärkers direkt im Gehäuse integriert.

Mit der Software Songs2See präsentiert sich das Fraunhofer IDMT in diesem Jahr auch auf der Musikmesse, die parallel zur Prolight + Sound in Frankfurt stattfindet. Im digitalen Zeitalter lernen Kinder die Welt der Töne und Rhythmen oft nicht mehr über ein Musikinstrument kennen, sondern über den Computer – auf Spielkonsolen laufen Programme wie Singstar, Guitar Hero oder Rock Band. Mit Songs2See wird das Lernen echter Instrumente jetzt so einfach und unterhaltsam wie ein Videospiel. Musiziert wird aber nicht mit einem Game-Controller in Keyboard- oder Gitarrenform sondern mit echten Instrumenten. Das motiviert und schult sowohl das musikalische Wissen als auch die motorischen Fähigkeiten. Der Clou: Lieblingslieder sind mit wenigen Mausklicks in Übungsstücke umgewandelt und lassen sich als individuelle Übungsmappe zusammenstellen. Derzeit befindet sich Songs2See noch in der Entwicklung und ist voraussichtlich Ende 2011 als Produkt erhältlich. Weitere Informationen und eine aktuelle Demoversion finden Sie unter www.idmt.fraunhofer.de/songs2see.

Besuchen Sie uns auf der Prolight + Sound in Halle 8.0/Stand H20 und auf der Musikmesse in Halle 5.1/Stand C55.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Stefanie Theiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fhg.de/de/projekte_themen/trisound_stage.htm
http://www.idmt.fhg.de/de/projekte_themen/flachlautsprecher.htm
http://www.idmt.fhg.de/de/projekte_themen/songs2see.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit