Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Audioexperten präsentieren sich auf Prolight + Sound und Musikmesse

04.04.2011
Vom 6. bis 9. April präsentiert das Fraunhofer IDMT in Frankfurt ein Soundsystem zur richtungsgenauen Beschallung, flache Lautsprecher mit hervorragendem Klang und eine Lernsoftware für Musikinstrumente.

Hören, wo’s passiert – unter diesem Motto sorgt der Richtungsmischer des Fraunhofer IDMT bereits seit mehreren Jahren für beeindruckende akustische Effekte auf den Festspiel-Bühnen in Bregenz und Mörbisch.

Mit dem am Fraunhofer IDMT entwickelten Richtungsmischer nimmt das Publikum sowohl Sänger als auch Orchester stets aus der richtigen Perspektive wahr und kann auch den Bewegungen auf der Bühne akustisch folgen. Auf der diesjährigen Prolight + Sound präsentiert sich der bewährte Fraunhofer-Richtungsmischer nicht nur in einer neuen kompakten Version, sondern auch mit einem neuen Namen – SpatialSound Stage. Die kompakte Version wurde speziell für übersichtliche Bühneninszenierungen mit wenigen Akteuren entwickelt und eignet sich ideal für das parallele Arbeiten mit Sound und Richtung. Damit bietet auch das SpatialSound Compact höchste Klangqualität für richtungsgenaue Beschallung und Szenen.

Der preisgekrönte Fraunhofer-Flachlautsprecher zeichnet sich durch eine besonders flache Bauweise von 2,4 Zentimetern und eine überzeugende Klangqualität aus. Bisher existierende Flachlautsprecher benötigen einen bestimmten Abstand zur Wand, um gut klingen zu können. Der eigentliche Vorteil von Flachlautsprechern – nämlich sie platzsparend an der Wand aufzuhängen – wird somit nicht genutzt. Die Flachlautsprecher des Ilmenauer Forschungsinstituts entfalten auch dann ihre Klangqualität, wenn sie direkt an der Wand montiert sind oder in ein Möbelstück integriert werden. Auf der Prolight & Sound zeigen die Akustik-Experten erstmals eine aktive Plug & Play-Variante des Lautsprecher-Systems. Die erforderliche Elektronik ist in Form eines DSPs und eines zweikanaligen Klasse-D-Verstärkers direkt im Gehäuse integriert.

Mit der Software Songs2See präsentiert sich das Fraunhofer IDMT in diesem Jahr auch auf der Musikmesse, die parallel zur Prolight + Sound in Frankfurt stattfindet. Im digitalen Zeitalter lernen Kinder die Welt der Töne und Rhythmen oft nicht mehr über ein Musikinstrument kennen, sondern über den Computer – auf Spielkonsolen laufen Programme wie Singstar, Guitar Hero oder Rock Band. Mit Songs2See wird das Lernen echter Instrumente jetzt so einfach und unterhaltsam wie ein Videospiel. Musiziert wird aber nicht mit einem Game-Controller in Keyboard- oder Gitarrenform sondern mit echten Instrumenten. Das motiviert und schult sowohl das musikalische Wissen als auch die motorischen Fähigkeiten. Der Clou: Lieblingslieder sind mit wenigen Mausklicks in Übungsstücke umgewandelt und lassen sich als individuelle Übungsmappe zusammenstellen. Derzeit befindet sich Songs2See noch in der Entwicklung und ist voraussichtlich Ende 2011 als Produkt erhältlich. Weitere Informationen und eine aktuelle Demoversion finden Sie unter www.idmt.fraunhofer.de/songs2see.

Besuchen Sie uns auf der Prolight + Sound in Halle 8.0/Stand H20 und auf der Musikmesse in Halle 5.1/Stand C55.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Stefanie Theiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fhg.de/de/projekte_themen/trisound_stage.htm
http://www.idmt.fhg.de/de/projekte_themen/flachlautsprecher.htm
http://www.idmt.fhg.de/de/projekte_themen/songs2see.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie