Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thüringer Audioexperten präsentieren sich auf Prolight + Sound und Musikmesse

04.04.2011
Vom 6. bis 9. April präsentiert das Fraunhofer IDMT in Frankfurt ein Soundsystem zur richtungsgenauen Beschallung, flache Lautsprecher mit hervorragendem Klang und eine Lernsoftware für Musikinstrumente.

Hören, wo’s passiert – unter diesem Motto sorgt der Richtungsmischer des Fraunhofer IDMT bereits seit mehreren Jahren für beeindruckende akustische Effekte auf den Festspiel-Bühnen in Bregenz und Mörbisch.

Mit dem am Fraunhofer IDMT entwickelten Richtungsmischer nimmt das Publikum sowohl Sänger als auch Orchester stets aus der richtigen Perspektive wahr und kann auch den Bewegungen auf der Bühne akustisch folgen. Auf der diesjährigen Prolight + Sound präsentiert sich der bewährte Fraunhofer-Richtungsmischer nicht nur in einer neuen kompakten Version, sondern auch mit einem neuen Namen – SpatialSound Stage. Die kompakte Version wurde speziell für übersichtliche Bühneninszenierungen mit wenigen Akteuren entwickelt und eignet sich ideal für das parallele Arbeiten mit Sound und Richtung. Damit bietet auch das SpatialSound Compact höchste Klangqualität für richtungsgenaue Beschallung und Szenen.

Der preisgekrönte Fraunhofer-Flachlautsprecher zeichnet sich durch eine besonders flache Bauweise von 2,4 Zentimetern und eine überzeugende Klangqualität aus. Bisher existierende Flachlautsprecher benötigen einen bestimmten Abstand zur Wand, um gut klingen zu können. Der eigentliche Vorteil von Flachlautsprechern – nämlich sie platzsparend an der Wand aufzuhängen – wird somit nicht genutzt. Die Flachlautsprecher des Ilmenauer Forschungsinstituts entfalten auch dann ihre Klangqualität, wenn sie direkt an der Wand montiert sind oder in ein Möbelstück integriert werden. Auf der Prolight & Sound zeigen die Akustik-Experten erstmals eine aktive Plug & Play-Variante des Lautsprecher-Systems. Die erforderliche Elektronik ist in Form eines DSPs und eines zweikanaligen Klasse-D-Verstärkers direkt im Gehäuse integriert.

Mit der Software Songs2See präsentiert sich das Fraunhofer IDMT in diesem Jahr auch auf der Musikmesse, die parallel zur Prolight + Sound in Frankfurt stattfindet. Im digitalen Zeitalter lernen Kinder die Welt der Töne und Rhythmen oft nicht mehr über ein Musikinstrument kennen, sondern über den Computer – auf Spielkonsolen laufen Programme wie Singstar, Guitar Hero oder Rock Band. Mit Songs2See wird das Lernen echter Instrumente jetzt so einfach und unterhaltsam wie ein Videospiel. Musiziert wird aber nicht mit einem Game-Controller in Keyboard- oder Gitarrenform sondern mit echten Instrumenten. Das motiviert und schult sowohl das musikalische Wissen als auch die motorischen Fähigkeiten. Der Clou: Lieblingslieder sind mit wenigen Mausklicks in Übungsstücke umgewandelt und lassen sich als individuelle Übungsmappe zusammenstellen. Derzeit befindet sich Songs2See noch in der Entwicklung und ist voraussichtlich Ende 2011 als Produkt erhältlich. Weitere Informationen und eine aktuelle Demoversion finden Sie unter www.idmt.fraunhofer.de/songs2see.

Besuchen Sie uns auf der Prolight + Sound in Halle 8.0/Stand H20 und auf der Musikmesse in Halle 5.1/Stand C55.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen.

Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Stefanie Theiß | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fhg.de/de/projekte_themen/trisound_stage.htm
http://www.idmt.fhg.de/de/projekte_themen/flachlautsprecher.htm
http://www.idmt.fhg.de/de/projekte_themen/songs2see.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Clash of Realities 2017: Registration now open. International Conference at TH Köln

26.07.2017 | Event News

Closing the Sustainability Circle: Protection of Food with Biobased Materials

21.07.2017 | Event News

»We are bringing Additive Manufacturing to SMEs«

19.07.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New 3-D imaging reveals how human cell nucleus organizes DNA and chromatin of its genome

28.07.2017 | Health and Medicine

Heavy metals in water meet their match

28.07.2017 | Power and Electrical Engineering

Oestrogen regulates pathological changes of bones via bone lining cells

28.07.2017 | Life Sciences