Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Techtextil: Vom Faden zum Hochleistungsbauteil

18.05.2009
Zwei An-Institute der TU Chemnitz präsentieren sich vom 16. bis zum 18. Juni 2009 auf der Techtextil in Frankfurt

Das Cetex Institut für Textil- und Verarbeitungsmaschinen gemeinnützige GmbH und das Sächsische Textilforschungsinstitut e. V. - beides An-Institute der TU Chemnitz - stellen vom 16. bis zum 18. Juni 2009 auf der Techtextil in Frankfurt am Main Lösungen und Projekte für die effektive Produktion von Technischen Textilien vor.

Cetex: neue Maschinen und Werkstoffe

Das Cetex Institut stellt sich am Stand B34 in Halle 3.1 vor. Hier zeigen die Wissenschaftler unter anderem eine neu entwickelte Einrichtung, mit der nach dem Vorbild der Natur partielle Verstärkungen in Form von Fäden oder Bändchen direkt im Herstellungsprozess auf Multiaxialgelege aufgebracht werden. Diese im vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt BIOTEX entwickelten bionischen Strukturen ermöglichen eine effektive und konturnahe Fertigung von textilen Verbundstrukturen mit hohem Leichtbaupotenzial. Selbst Öffnungen in Bauteilen lassen sich durch Überkreuzlegung von zwei Fadenscharen belastungsgerecht verstärken. Außerdem stellen die Cetex-Forscher Hybridwerkstoffe vor. Durch die Verbindung von thermoplastischen Folien mit Filamenten aus Carbon, Glas, Keramikfasern, Aramiden und Dyneema als Verstärkungsfasern entstehen dünne Halbzeuge. Dabei werden die Fasern gestreckt und faserschonend zwischen die Folien eingebettet.

Diese am Cetex Institut neu entwickelten thermoplastischen UD-Faserhalbzeuge mit dem Markennamen "Ce-Preg" bilden die Grundlage für eine neue Generation von hybriden Schichtverbunden. Der belastungsgerechte Material-Mix führt zu extrem leichten Verbundstrukturen, die Anforderungen erfüllen, die mit einem Material nicht gewährleistet werden können. Die Weiterverarbeitung des Halbzeuges kann durch die Lege- und Schneidtechnik sowie die Wickeltechnologie erfolgen. Weiterhin präsentiert das Institut endkonturnahe Abstandsgewirke mit speziellen Funktionssektoren sowie 3D-Verstärkungsstrukturen für Leichtbauelemente und den Schallschutz. Anwendungsgebiete für die verschiedenartigen Textilien sind unter anderem die Luft- und Raumfahrt, der Automobil- und Fahrzeugbau sowie Windenergieanlagen.

STFI: Textilien für viele Anwendungen

Das Sächsische Textilforschungsinstitut e. V. (STFI) gibt am Stand H42 in Halle 3.1 einen Überblick über aktuelle Forschungsthemen. Beispielsweise stellen die Wissenschaftler ihre Forschung im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Wachstumskerns HighStick vor, dessen Ziel es ist, die Technologie des Stickens in technische Anwendungen zu übertragen. Zu sehen sein wird am Stand auch ein Modell des weltweit einzigartigen Netzprüfstands des STFI, der es erlaubt, Netze rechnergesteuert mit bis zu 24 Tonnen zu belasten und akkreditierte Prüfungen durchzuführen. Weiterhin stellen die Chemnitzer Textilforscher sensorbasiertes Mauerwerk und neu entwickelte Schutztextilien sowie erdbebensicheres Mauerwerk vor. Auch zeigen sie Neuentwicklungen von Vliesstoffen und verschiedene Anwendungen von Geotextilien, die am Institut entwickelt wurden. Unter dem Titel "Sensorbasierte Geotextilien zur Deichertüchtigung" entwickelte das STFI, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, beispielsweise ein Monitoringsystem, das Veränderungen in Deichen permanent feststellt und mit genauen Ortsangaben einer Überwachungszentrale meldet. Gesucht wurden Geotextilien, die einen Deich sowohl stützen als auch überwachen können.

Weitere Informationen erteilen Katrin Luther, Cetex Institut, Telefon 0371 5277-280, E-Mail luther@cetex.de, sowie Sigrun Adler, Sächsisches Textilforschungsinstitut, Telefon 0371 5274-194, E-Mail sigrun.adler@stfi.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.stfi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie