Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SPS IPC Drives 2014: Neue Generation von UHF-Readern mit hoher Zuverlässigkeit für Produktion und Logistik

10.10.2014
  • Simatic RF650R für Logistikanwendungen
  • Simatic RF685R und RF680R für Produktionsumgebungen
  • Simatic RF685R mit integrierter adaptiver Antenne
  • Umfassende Diagnosefunktionen für hohe Anlagenverfügbarkeit
  • Reduzierter Aufwand bei Inbetriebnahme, Integration und Instandhaltung

Siemens bringt eine neue Generation von RFID-Readern für den ultrahochfrequenten Funkbereich (UHF) auf den Markt. Mit den drei neuen Geräten in unterschiedlichen Funktions- und Leistungsklassen können Anwender RFID-Projekte schneller und einfacher realisieren und Ausfallzeiten von Anlagen reduzieren. Die Geräte Simatic RF680R und RF685R sind durch ihre hohe Schutzklasse IP65 und den integrierten Profinet-Anschluss für die Anwendung im Produktionsumfeld, zum Beispiel in der variantenreichen Fertigung, ausgelegt. Mit dem Simatic RF650R können Anwender im Logistikbereich kostengünstig UHF-Projekte umsetzen.


Siemens bringt mit den Geräten Simatic RF685R, RF680R und RF650R eine neue Generation von RFID-Readern für den ultrahochfrequenten Funkbereich (UHF) auf den Markt.

Durch vier Anschlüsse für externe Antennen lassen sich mit dem Simatic RF650R und dem RF680R verschiedene Anwendungen wie RFID-Gates oder mehrere Einzel-Lesestellen realisieren. Der Reader RF685R verfügt erstmals über eine adaptive Antenne. Die integrierte, polarisationsvariable Antenne erleichtert die Inbetriebnahme und Planung von RFID-Anwendungen im Produktionsumfeld. Die automatische Antennenanpassung erhöht außerdem die Zuverlässigkeit beim Lesen und Schreiben. Darüber hinaus löst der RF685R auch schwierige Identifikationsaufgaben in hochreflektiven Umgebungen.

Das hochwertige Funkmodul und umfangreiche Auswertealgorithmen erhöhen die Zuverlässigkeit beim Lesen und Schreiben aller neuen Reader. Funktionen, wie die Leistungsanpassung oder die dynamische "RSSI Grenze", passen sich automatisch an veränderte Umgebungsbedingungen an. Dadurch ermöglichen die Reader auch bei bewegten Objekten oder Toleranzen bei der Empfindlichkeit der Transponder exakte Leseergebnisse. Alle Geräte der neuen Reader-Generation lassen sich per Ethernet, TCP/IP und XML Protokoll in IT-Umgebungen einbinden.

Zur Integration in Automatisierungssysteme können die Geräte RF680R und RF685R über den Profinet-Anschluss mit einer Steuerung, zum Beispiel der Simatic S7, verbunden werden. Die Projektierung und Programmierung erfolgt dabei im TIA Portal. Standard-Funktionsbausteine mit einer einfachen Programmierschnittstelle erleichtern die Einbindung in das Anwenderprogramm, was Aufwand und Fehlerquellen reduziert. So lassen sich die Reader über das "Web Based Management" konfigurieren, das beispielsweise direkt aus dem TIA Portal aufgerufen werden kann. Neben Konfiguration und Inbetriebnahme können Anwender per Internet Browser auch auf umfangreiche Diagnosemöglichkeiten (zum Beispiel Signalstärke, Erfassungshäufigkeit und Sendeleistung) zugreifen.

Ob per Fernverbindung oder lokal über den zweiten Ethernet-Anschluss des RF680R und RF685R, die Diagnose kann im laufenden Betrieb erfolgen, ohne das überlagerte System unterbrechen zu müssen. Dies reduziert nicht nur Aufwand und Kosten, sondern auch das Risiko von Fehllesungen und Ausfällen.

Weitere Informationen zum Thema RFID-Systeme unter www.siemens.de/rfid

Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2013, das am 30. September 2013 endete, erzielte Siemens auf fortgeführter Basis einen Umsatz von 75,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 4,2 Milliarden Euro. Ende September 2013 hatte das Unternehmen auf dieser fortgeführten Basis weltweit rund 362.000 Beschäftigte. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2014100009PDDE

Ansprechpartner

Herr Dr. David Petry
Division Process Industries and Drives

Siemens AG

Schuhstr. 60

91052  Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-26616

Dr. David Petry | Siemens Process Industries and Drives

Weitere Berichte zu: Antenne Ethernet IPC Inbetriebnahme Logistik RFID-Reader SPS IPC Drives Siemens Simatic TIA Portal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics