Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderschau Berührungslose Messtechnik zur Control 2009

03.03.2009
Die Sonderschau Berührungslose Messtechnik bei der Control 2009 will einen Beitrag zur Verbreiterung der Akzeptanz berührungsloser Messtechnik leisten, indem an ausgewählten Exponaten die Konstruktionsprinzipien, Eigenheiten und Grenzen der neuen Messmöglichkeiten demonstriert werden.

Die Sonderschau findet mit Unterstützung der P. E. Schall GmbH & Co. KG, den Mitgliedern des Control-Messebeirats und der Fraunhofer-Allianz Vision statt.

Die Sonderschau befindet sich in Halle 1, Stand-Nr. 1612.

Die exakte Einhaltung geometrischer Abmessungen spielt bei der Qualitätssicherung in der Produktion eine große Rolle. Der Einsatz mechanischer Messmethoden ist häufig sehr zeitaufwändig und wird deshalb meist nur an Stichproben vorgenommen. Mit der berührungslosen optischen Messtechnik werden die Messungen derzeit etwa zehn- bis tausendfach beschleunigt, was zusammen mit günstigen Systemkosten einen breiteren Einsatzbereich eröffnet und in manchen Fällen sogar die Umsetzung von Null-Fehler-Konzepten in der Produktion erlaubt. Wegen des im Vergleich zu mechanischen Messmethoden völlig anderen Funktionsprinzips und wegen der fehlenden Erfahrung in manchen Anwendungsgebieten bestehen oft noch Vorbehalte und Unsicherheiten bei potenziellen Anwendern.

Folgende Themen werden bei der Sonderschau Berührungslose Messtechnik präsentiert:

Optische Vermessung flacher, frei geformter Teile - Visual Contour Digitizer
Der Visual Contour Digitizer ermöglicht es, flache und in der Kontur frei geformte Teile mit hoher Präzision zu vermessen. Eine oder mehrere Scan-Kameras erfassen das Objekt, dessen Konturen dann in Vektorbilder umgewandelt werden. Von Teilen, die nur als Schablone oder Muster vorliegen, kann so auf einfache Weise eine maßgetreue Konturdarstellung erzeugt werden. Bemaßte CAD-Dateien können dann von der Software zu einem Vergleich herangezogen werden. Auch großflächige Teile (Messfläche bis zu 2000 x 1500 mm) stellen für die größere Ausführung des Messtischs kein Problem dar.

Aussteller: GFaI - Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e. V., Berlin

3-D-Geometrie-Messroboter mit freier Positionierung des Prüfobjekts
Mit diesem Roboter wird die berührungslose Messung an mehreren Punkten eines Bauteils realisiert, dessen Lage nicht näher bekannt ist. Im industriellen Umfeld könnte das zu vermessende Teil z. B. auf einem Förderband oder einer Palette abgelegt sein. Das Gesichtsfeld einer fest über der Anlage installierten Kamera legt den Fangbereich fest. Nach einer 6-D-Lagebestimmung nimmt ein 3-D-Messsensor berührungslos Messungen vor, wobei verschiedene Projektionsverfahren eine Vielzahl unterschiedlicher Messungen ermöglichen. Die Anwendungen dieser Technologie liegen unter anderem in der Bolzen-, Bohrungs- sowie Spalt- und Bündigkeitsmessung.

Aussteller: HGV Vosseler GmbH & Co. KG, Öhringen

Optische, modulare Prüf-, Mess- und Sortieranlage Bue-top
In den verschiedensten Fertigungsindustrien besteht Bedarf für 100-Prozent-Messanlagen auf der Basis stark verbesserter Mess- und Prüfverfahren für Dreh-, Fräs-, Stanz-, Spritzguss- und Pressteile. Das optische Mess- und Prüfsystem "Bue-top" kann Prüflinge aus nahezu allen Metallen, Kunststoffen sowie deren Kombinationen analysieren, messen und prüfen. Sowohl alle Außen- als auch diverse Innenkonturen können auf Fehler hin geprüft werden. Diese neuartige Anlagenkonzeption eignet sich insbesondere für Teile mit nicht lagestabilen geometrischen Verhältnissen. Die Prüfeinheit kann innerhalb weniger Minuten komplett ausgetauscht werden und ermöglicht dadurch einen sehr wirtschaftlichen Betrieb bei der Messung von Serienteilen.

Aussteller: MAS GmbH MessAutomationSysteme, Oberndorf

Weißlicht-Interferometrie zur Messung dünner Schichten - Talysurf CCI Lite
Aufgrund gestiegener messtechnischer Anforderungen in der Nanotechnologie wächst der Bedarf nach neuartigen Analysetechniken. Neue mathematische Ansätze ermöglichen es, die bisherigen messtechnischen Grenzen zu unterschreiten. Mit dem Talysurf CCI Lite ist die Analyse bis 20 nm sogar eines Mehrschichtensystems möglich.

Aussteller: Ametek GmbH, Geschäftsbereich Taylor Hobson, Wiesbaden

3-D-Oberflächeninspektion an bewegten Objekten - SPARC
Ein seit langem verfolgtes und wichtiges Ziel in der industriellen Bildverarbeitung ist die schnelle dreidimensionale Erfassung von Szenen. Derzeit ist dieses Problem noch nicht allgemein gelöst, denn die meisten optischen 3-D-Verfahren erfordern etliche Einzelaufnahmen oder arbeiten scannend. Das neue System SPARC (Surface Pattern Analyzer and Roughness Calculator) basiert auf dem Prinzip "Shape-from-Shading (SfS)" und ist in der Lage, mit nur einer einzigen Aufnahme dreidimensionale Bilder von Objekten zu liefern, wodurch auch die Analyse bewegter Objekte möglich wird.
Aussteller: In-Situ GmbH, Sauerlach
Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Rosenheim
Mobiles, optisches 3-D-Messystem zur Messung auf großen Objekten - µsurf mobile
Das optische 3D-Messsystem µsurf mobile wurde speziell für die Messung auf großen Objekten, wie z. B. Walzen und Karosserien, entwickelt. Das Gerät basiert auf der µsurf-Konfokaltechnik und ist daher für den Einsatz in rauer Produktionsumgebung geeignet. Mit ihm lassen sich DIN EN ISO-konforme Rauheitsbestimmungen, die Analyse von 3-D-Strukturen und die Bestimmung von Geometrien durchführen.

Aussteller: NanoFocus AG, Oberhausen

Mikrometergenaues, berührungsloses Messen bis zur Größe des Urmeters - Präzisionsmessmaschine über 6 Größenordnungen

Die mikrometergenaue Vermessung großer Objekte, wie z. B. hypoidverzahnter Getriebebauteile oder Schneidwerkzeuge für Kurbelwellen, ist, bedingt durch komplizierte Geometrien oder große Bauteilabmessungen, schwierig. Diesen Konflikt löst EHR mit seinen Präzisionsmessmaschinen durch Kombinationen aus verschiedenen, optischen Messmethoden und präziser Mechanik, wie sie auch bei Werkzeugeinstellgeräten eingesetzt werden. Auf diese Weise können Teilbereiche angefahren und vermessen werden. Alle Teilmessungen können dann zu einer mikrometergenauen Gesamtmessung zusammengeführt werden.

Aussteller: EHR GmbH, Pforzheim

Sehr schnelle 3-D-Vermessung von Objekten in der Produktion
Die Lasertriangulation mittels Kamera ermöglicht die dreidimensionale Vermessung von Objekten bis in den µm-Bereich. Anhand eines Systems, das aus mehreren Kameras, Laser und Software besteht, wird gezeigt, wie sich eine schnelle 100-Prozent-Prüfung z.B. von komplexen Gussteilen direkt in der Produktionslinie erreichen lässt. Ein Gussteil, das Fehler aufweist, wird in "Echtzeit" gegen eine CAD-Vorlage geprüft. Dies ermöglicht dem Anwender, eine 100-Prozent-Prüfung im Produktionstakt, wodurch die Qualität der ausgelieferten Produkte gesteigert wird.

Aussteller: Photonfocus AG, Lachen (Schweiz)

Berührungslos messende Spektralphotometer zur Farbqualitätskontrolle in der Produktion

Die Spektralphotometersysteme von X-Rite Optronik sind für die berührungslose Farbmessung in verschiedensten Produktionsumgebungen konzipiert. Zur Messung der Farbe von Effektlacken im Automobilbereich dient das System CarFlash®. Mit dem TeleFlash®-System wird die Farbe an laufenden Warenbahnen und Schüttgütern automatisch gemessen und Farbabweichungen gemeldet. Für den Laboreinsatz wurde eine Kompaktversion TeleFlash® Compact entwickelt.

Aussteller: X-Rite Optronik, Berlin

Erweiterung optischer Lichtmikroskope zum 3-D-Oberflächenmessgerät
Die Weißlicht-Interferometrie gehört zu den bewährten optischen Messverfahren für die Erfassung von 3-D-Topografien mit Tiefenauflösungen im unteren Nanometerbereich. Aufgrund der parallelen Erfassung und Verarbeitung der Messpunkte können Höheninformationen großflächig in weniger als einer Minute gewonnen werden. Die Gesellschaft für Bild- und Signalverarbeitung mbH (Ressort: Nanomesstechnik) bietet die Aufrüstung konventioneller Lichtmikroskope zum 3-D-Oberflächenmessgerät basierend auf dem Messprinzip Weißlicht-Interferometrie an.

Aussteller: GBS Gesellschaft für Bild- und Signalverarbeitung mbH, Ilmenau

Optische 3-D-Oberflächenmesstechnik - InfiniteFocus
InfiniteFocus ist ein hochauflösendes optisches 3-D-Oberflächenmessgerät zur Qualitätssicherung in Labor und Produktion. Das System vereint die Funktionalitäten eines optischen Profilometers und einer Mikrokoordinatenmessmaschine. Das 3-D-Messsystem erzielt auch bei komplexen Formen und Bauteilen mit unterschiedlichen Materialeigenschaften eine vertikale Auflösung von bis zu 10 Nanometern.

Aussteller: Alicona Imaging GmbH, Grambach (Österreich)

Mikrofocus-Röntgensystem zur 3-D-Erfassung von Objekten - CT-COMPACT metro
Das Mikrofocus-Röntgensystem CT-Compact metro ermöglicht die dreidimensionale Darstellung von Objekten. Mit Hilfe einer speziellen Tomographiesoftware können in kurzer Zeit Schichtbilder und Ausschnitte von beliebigen Positionen erstellt werden. Der Röntgenstrahler und der digitale Detektor können je nach Anwendungszweck abgestimmt werden; durch die richtige Kombination der Komponenten wird eine hohe Genauigkeit erreicht.

Aussteller: ProCon X-Ray GmbH, Garbsen

Großflächige 14-Megapixel-Kamera als Dokumentenscanner
Die neue "Portrait-Format"-CMOS-Kamera ermöglicht es, Bilder mit einer Auflösung von 3048 x 4560 Pixel (14 Megapixel) mit 4 Bildern pro Sekunde darzustellen. Das 35 mm-Filmformat des Sensors und der F-Mount-Anschluss bei einer Größe der Kamera von 10 x 10 x 2,5 cm ermöglicht Anwendungen in der Mikroskopie, als Dokumenten- oder Filmscanner oder anderen hochauflösenden Anwendungen in Wissenschaft und Industrie.

Aussteller: EHD imaging GmbH, Damme

Verfahren zur berührungslosen optischen Positions- und Geschwindigkeitsmessung
Dieses Verfahren zur Positions- und Geschwindigkeitsmessung nutzt die mit Hilfe eines Zeilensensors detektierte Helligkeitsverteilung, um Merkmalsvektoren einer Oberfläche zu ermitteln. Bei einer Verschiebung werden die Änderungen in den Vektoren festgestellt, und dementsprechend Berechnungen zur Feststellung verschiedener Parameter angestellt. Der wesentliche Unterschied dieses Verfahrens gegenüber den bekannten Verfahren wie der optischen Maus oder der Korrelations-Geschwindigkeitsmessung liegt in der Art der Merkmalsgewinnung und dem Algorithmus zum Merkmalsvergleich.

Aussteller: KOZ Nanotechnik und Photonik der Hochschule Gießen-Friedberg

Mehrkamerasystem zur flexiblen Positionsbestimmung von beweglichen Effektoren - OptoPose

Roboter sind heute das wichtigste Arbeitswerkzeug in der industriellen Produktion und beeinflussen durch ihre Charakteristik ganz entscheidend die Produktivität im Herstellungsprozess und die Qualität der produzierten Güter. In Bezug auf die Qualität spielen vor allem Passungsfragen eine Rolle, die wiederum von der Fähigkeit des Roboters abhängen, eine bestimmte Raumposition sehr genau anfahren zu können. Das Mehrkameramesssystem zur flexiblen Positionsbestimmung OptoPose ermöglicht die Erhöhung der Absolutgenauigkeit von Positioniersystemen. Das Messsystem arbeitet mit mehreren hochauflösenden und kalibrierten Messkameras, die den Arbeitsraum des Industrieroboters überwachen.

Aussteller: i3mainz, Fachhochschule Mainz

Berührungsloser Hochzuverlässigkeitsschalter
Der Funktionsumfang heutiger Haushaltsgeräte und multimedialer Unterhaltungselektronik hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Der Bedienungskomfort solcher Geräte kann durch den Einsatz intelligenter Schaltelemente gesteigert werden. Der "Berührungslose Hochzuverlässigkeitsschalter" wertet mittels bio-inspirierter Verfahren der Bildverarbeitung die Gestik des Nutzers aus und interpretiert diese entsprechend. Die Erkennung erfolgt nahezu verzögerungsfrei.

Aussteller: Fraunhofer IDMT, Illmenau

Seminare mit Praktikum zur optischen 3-D-Messtechnik, Wärmefluss-Thermographie und Inspektion von Oberflächen

Die intensive Nutzung von automatischen Sichtprüfgeräten und optischen Mess-Systemen ist besonders für Deutschland zur Erzielung eines hohen Qualitätsstandards von großer Bedeutung. Seminare mit Praktikum ermöglichen einen fundierten Einblick in die jeweils neuesten Techniken und erleichtern so die betriebswirtschaftliche Planung entsprechender Investitionen.

Aussteller: Fraunhofer-Allianz Vision, Erlangen

Bohrlochinspektion ohne Eintauchen, Präsentation aus der Bewegung in einem automatisierten Ablauf

Aussteller: IBW Bildverarbeitung & Automation, Weimar

Fachliche Anfragen
Fraunhofer-Allianz Vision
Dr. Norbert Bauer
Telefon +49 9131 776-500
E-Mail: vision@fraunhofer.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon +49 9131 776-530
Fax +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Regina Fischer | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.vision.fraunhofer.de/de/0/events/123.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie