Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens forciert Digitalisierung der Industrieautomatisierung

26.11.2014
  • Digitalisierung als Wachstumstreiber für die Industrie
  • Siemens zeigt auf der Messe SPS IPC Drives ganzheitliches Angebot für die Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung der Industrie
  • Neue Aufstellung mit spezifischen Angeboten für diskrete und Prozessindustrien

Mit dem Ausbau seines integrierten Angebots an Hard- und Software sowie Services treibt Siemens die Digitalisierung der Industrieautomatisierung voran.

"Siemens hat die Digitalisierung als stärksten Wachstumshebel für die Industrie frühzeitig erkannt und sein Portfolio konsequent zu einem durchgängigen und integrierten Angebot entlang der gesamten industriellen Wertschöpfungskette ausgebaut. Damit können wir Unternehmen in unterschiedlichen Branchen aktiv bei der Optimierung und Entwicklung ihrer Geschäftsmodelle unterstützen und unseren Kunden wichtige Wettbewerbsvorteile bieten", sagte Klaus Helmrich, Vorstand der Siemens AG, auf der Messe SPS IPC Drives 2014.

Siemens hat sein Portfolio in den letzten Jahren konsequent entlang der industriespezifischen Wertschöpfungsketten ausgerichtet und die Digitalisierung seines Angebots gezielt um PLM-Software, das Engineering Framework TIA Portal sowie die Plant Data Services erweitert. Auf diese Weise deckt das Unternehmen den gesamten Produkt- und Produktions-Lifecycle seiner Kunden ab.

Als entscheidenden Erfolgsfaktor für die Digitalisierungsstrategie von Siemens im Industriegeschäft benannte Helmrich die Verknüpfung der Industriesoftware und des digitalen Angebots mit der traditionell starken Aufstellung des Unternehmens bei der Elektrifizierung, Automatisierung und Antriebstechnik. So stellt Siemens zur diesjährigen Messe SPS IPC Drives mehr als 100 unterschiedliche Produkte und Technologien aus und präsentiert über 20 Produktinnovationen.

"Kein anderer Anbieter weltweit kann Industrieunternehmen aus einer Hand Lösungen für eine zuverlässige Stromversorgung über leistungsstarke Automatisierung und Antriebstechnik bis hin zu Industriesoftware und datenbasierten Services liefern. Wir wissen, wie sich Produktivität, Effizienz und Qualität von Fabriken und Anlagen steigern lässt. Ebenso wissen wir, wie Unternehmen eine flexible Fertigung aufbauen können, um die zunehmende Nachfrage nach individualisierten Produkten zu bedienen. Dieses Potenzial wollen wir im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung gemeinsam mit unseren Kunden in der Industrie voll ausschöpfen", so Helmrich.

Neben der Digitalisierung will Siemens seine Position durch eine gezieltere, branchenspezifischere Ansprache von Industrieunternehmen stärken. Ausgangspunkt sind die unterschiedlichen Erfordernisse der diskreten und Prozess-Industrien. Hierfür wurden im Rahmen des Unternehmensprogramms Siemens Vision 2020 zum Oktober 2014 Kompetenzen und Technologien stärker in zwei neuen Divisionen gebündelt.

So sind für die Prozessindustrien wie etwa Chemie, Pharma oder Food & Beverages stabile Prozesse und Ressourcen schonende Verfahren von vorrangiger Bedeutung. Diese Anforderungen adressiert Siemens in der Division Process Industries and Drives mit branchenspezifischen Lösungen sowie besonders zuverlässigen und zukunftsfähigen Komponenten. "Die Wertschöpfungsketten und Abläufe in den Prozessindustrien erfordern eine enge und vertrauensvolle technologische Partnerschaft. Wir haben unser Portfolio samt Services entlang des gesamten Life-Cycles unserer Kunden aufgestellt", sagte Peter Herweck, CEO der Division Process Industries and Drives.

"Unser Angebot vereint hochgradig bewährte und standardisierte Produkte mit branchenspezifischen Lösungen. Dabei decken wir alle entscheidenden Kernelemente ab – von integrierten Engineeringsystemen und Prozessleitsystemen über die Kommunikation durchgängig bis zur Feldebene mit beispielsweise Prozessinstrumentierung und -analytik, sowie den Integrated Drive Systems (IDS) mit besonders effizienter und zuverlässiger Antriebstechnik."

Für Kunden der diskreten Industrien wie Automotive und Aerospace sowie des Werkzeugmaschinenbaus stehen kurze Entwicklungszyklen, hohe Produktivität und große Flexibilität der Fertigung im Vordergrund. Die Division Digital Factory verfügt hierfür über ein integriertes Angebot aus Hard- und Softwareprodukten entlang der Wertschöpfungskette von Design und Planning über Engineering und Execution bis hin zu Services, mit dem sich Produkteinführungszeiten verkürzen und die Effizienz der Produktion erhöhen lassen.

"Unser durchgängiges Angebot deckt die einzelnen Arbeitsschritte der Wertschöpfungskette ab und vereint die reale und virtuelle Welt. Auf diese Weise verbessern wir den Workflow unserer Kunden nicht nur punktuell, sondern schöpfen das gesamte Optimierungspotenzial aus", sagte Ralf-Michael Franke, CEO der Business Unit Factory Automation der Division Digital Factory. "Die Bedeutung von Industriesoftware wird beständig zunehmen.

Vor allem in den vorgelagerten, virtuellen Schritten lassen sich mit PLM-Software erhebliche Produktivitätszuwächse generieren – etwa bei Produkt-Design und Simulation der Fertigung. Durch die Digital Enterprise Platform verbinden wir diese virtuelle Sphäre mit den nachgelagerten produktionsnahen Schritten des Engineerings und der Execution, in denen wir durch unser Konzept der Totally Integrated Automation (TIA) bereits ein hohes Maß an Durchgängigkeit erreicht haben."

Weitere Informationen und Presseinformationen zur SPS IPC Drives unter www.siemens.com/presse/sps2014


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2014110065DFDE


Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

nachricht Hochauflösende Laserstrukturierung dünner Schichten auf der LOPEC 2017
21.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise