Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens forciert Digitalisierung der Industrieautomatisierung

26.11.2014
  • Digitalisierung als Wachstumstreiber für die Industrie
  • Siemens zeigt auf der Messe SPS IPC Drives ganzheitliches Angebot für die Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung der Industrie
  • Neue Aufstellung mit spezifischen Angeboten für diskrete und Prozessindustrien

Mit dem Ausbau seines integrierten Angebots an Hard- und Software sowie Services treibt Siemens die Digitalisierung der Industrieautomatisierung voran.

"Siemens hat die Digitalisierung als stärksten Wachstumshebel für die Industrie frühzeitig erkannt und sein Portfolio konsequent zu einem durchgängigen und integrierten Angebot entlang der gesamten industriellen Wertschöpfungskette ausgebaut. Damit können wir Unternehmen in unterschiedlichen Branchen aktiv bei der Optimierung und Entwicklung ihrer Geschäftsmodelle unterstützen und unseren Kunden wichtige Wettbewerbsvorteile bieten", sagte Klaus Helmrich, Vorstand der Siemens AG, auf der Messe SPS IPC Drives 2014.

Siemens hat sein Portfolio in den letzten Jahren konsequent entlang der industriespezifischen Wertschöpfungsketten ausgerichtet und die Digitalisierung seines Angebots gezielt um PLM-Software, das Engineering Framework TIA Portal sowie die Plant Data Services erweitert. Auf diese Weise deckt das Unternehmen den gesamten Produkt- und Produktions-Lifecycle seiner Kunden ab.

Als entscheidenden Erfolgsfaktor für die Digitalisierungsstrategie von Siemens im Industriegeschäft benannte Helmrich die Verknüpfung der Industriesoftware und des digitalen Angebots mit der traditionell starken Aufstellung des Unternehmens bei der Elektrifizierung, Automatisierung und Antriebstechnik. So stellt Siemens zur diesjährigen Messe SPS IPC Drives mehr als 100 unterschiedliche Produkte und Technologien aus und präsentiert über 20 Produktinnovationen.

"Kein anderer Anbieter weltweit kann Industrieunternehmen aus einer Hand Lösungen für eine zuverlässige Stromversorgung über leistungsstarke Automatisierung und Antriebstechnik bis hin zu Industriesoftware und datenbasierten Services liefern. Wir wissen, wie sich Produktivität, Effizienz und Qualität von Fabriken und Anlagen steigern lässt. Ebenso wissen wir, wie Unternehmen eine flexible Fertigung aufbauen können, um die zunehmende Nachfrage nach individualisierten Produkten zu bedienen. Dieses Potenzial wollen wir im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung gemeinsam mit unseren Kunden in der Industrie voll ausschöpfen", so Helmrich.

Neben der Digitalisierung will Siemens seine Position durch eine gezieltere, branchenspezifischere Ansprache von Industrieunternehmen stärken. Ausgangspunkt sind die unterschiedlichen Erfordernisse der diskreten und Prozess-Industrien. Hierfür wurden im Rahmen des Unternehmensprogramms Siemens Vision 2020 zum Oktober 2014 Kompetenzen und Technologien stärker in zwei neuen Divisionen gebündelt.

So sind für die Prozessindustrien wie etwa Chemie, Pharma oder Food & Beverages stabile Prozesse und Ressourcen schonende Verfahren von vorrangiger Bedeutung. Diese Anforderungen adressiert Siemens in der Division Process Industries and Drives mit branchenspezifischen Lösungen sowie besonders zuverlässigen und zukunftsfähigen Komponenten. "Die Wertschöpfungsketten und Abläufe in den Prozessindustrien erfordern eine enge und vertrauensvolle technologische Partnerschaft. Wir haben unser Portfolio samt Services entlang des gesamten Life-Cycles unserer Kunden aufgestellt", sagte Peter Herweck, CEO der Division Process Industries and Drives.

"Unser Angebot vereint hochgradig bewährte und standardisierte Produkte mit branchenspezifischen Lösungen. Dabei decken wir alle entscheidenden Kernelemente ab – von integrierten Engineeringsystemen und Prozessleitsystemen über die Kommunikation durchgängig bis zur Feldebene mit beispielsweise Prozessinstrumentierung und -analytik, sowie den Integrated Drive Systems (IDS) mit besonders effizienter und zuverlässiger Antriebstechnik."

Für Kunden der diskreten Industrien wie Automotive und Aerospace sowie des Werkzeugmaschinenbaus stehen kurze Entwicklungszyklen, hohe Produktivität und große Flexibilität der Fertigung im Vordergrund. Die Division Digital Factory verfügt hierfür über ein integriertes Angebot aus Hard- und Softwareprodukten entlang der Wertschöpfungskette von Design und Planning über Engineering und Execution bis hin zu Services, mit dem sich Produkteinführungszeiten verkürzen und die Effizienz der Produktion erhöhen lassen.

"Unser durchgängiges Angebot deckt die einzelnen Arbeitsschritte der Wertschöpfungskette ab und vereint die reale und virtuelle Welt. Auf diese Weise verbessern wir den Workflow unserer Kunden nicht nur punktuell, sondern schöpfen das gesamte Optimierungspotenzial aus", sagte Ralf-Michael Franke, CEO der Business Unit Factory Automation der Division Digital Factory. "Die Bedeutung von Industriesoftware wird beständig zunehmen.

Vor allem in den vorgelagerten, virtuellen Schritten lassen sich mit PLM-Software erhebliche Produktivitätszuwächse generieren – etwa bei Produkt-Design und Simulation der Fertigung. Durch die Digital Enterprise Platform verbinden wir diese virtuelle Sphäre mit den nachgelagerten produktionsnahen Schritten des Engineerings und der Execution, in denen wir durch unser Konzept der Totally Integrated Automation (TIA) bereits ein hohes Maß an Durchgängigkeit erreicht haben."

Weitere Informationen und Presseinformationen zur SPS IPC Drives unter www.siemens.com/presse/sps2014


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen weltweit rund 357.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com

Reference Number: PR2014110065DFDE


Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive