Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt Kurz- und Erdschlussüberwachung für Freileitungsnetze auf den Markt

09.11.2015

European Utility Week, 3. bis 5. November 2015 in Wien

Für eine kontinuierliche Verbesserung der Transparenz von Verteilnetzen sollte man die maßgeblichen Gegebenheiten im örtlichen Netz genau kennen. Erreicht wird dies durch die Nutzung aller verfügbaren, mit dem System verbundenen Quellen.

Siemens bietet dafür ein umfangreiches Portfolio für die Netzüberwachung an, bestehend aus Lösungen für die Messung, Erfassung und Meldung notwendiger Informationen aus dem Verteilnetz. Mit Hilfe dieser Daten kann der Netzbetreiber die Netzqualität bestimmen, anpassen und verbessern.

Mit dem Kurz- und Erdschlussüberwachungssystem Sicam FSI (Fault Sensor Indicator) rundet Siemens jetzt sein Angebot zur Überwachung von Verteilnetzen ab. Während die digitalen Kurzschlussüberwachungsgeräte Sicam FCM (Feeder Condition Monitor) und Sicam FPI (Fault Passage Indicator) in Kabelnetzen zum Einsatz kommen, meldet das neue System Kurz- und Erdschlüsse im Mittelspannungsfreileitungsnetz.

Siemens hat das Gerät zum schnellen Lokalisieren und Melden von Fehlern im Freileitungsnetz entwickelt und zur Befestigung direkt auf dem Freileitungsseil konzipiert. Die genaue Fehlerortbestimmung und Information an die Instandhaltungsteams sorgt für eine deutliche Reduzierung der Ausfallzeiten. Da die Fehlersuche in der Regel zeit- und somit kostenintensiv ist, kann der Netzbetreiber so auch Personalkosten senken.

Zur Identifizierung von Kurz- und Erdschlüssen im Mittelspannungsfreileitungsnetz erfasst Sicam FSI die aktuellen Strom- und Spannungswerte auf der Leitung. Daraus bildet das Gerät Minimum-, Maximum- und Mittelwerte, um durch festgestellte Überströme und Unterspannungen Fehler anzeigen zu können. Der Sicam FSI lässt sich über einen QR-Code am Gerät identifizieren und mit einem Web-Browser, anstelle von DIP-Schaltern, konfigurieren. Die Auslösewerte können stufenlos eingestellt werden.

Siemens liefert das Kurzschlussüberwachungssystem in zwei Ausführungen: mit lokaler optischer Anzeige (LED) und mit zusätzlicher Kommunikationsmöglichkeit. Das Gerät baut die Kommunikation mit dem vorgeschalteten und am Mastfuß montierten Kommunikationsgerät Sicam FCG (Fault Collector Gateway) über eine verschlüsselte und gesicherte Funkverbindung auf.

In beiden Ausführungen leuchten im Fehlerfall rote LED. Unterschiedliche Blinkfrequenzen, je nach Fehlertyp und Ursache, ermöglichen eine präzise Fehlerdiagnose. Allerdings muss bei der Lösung ohne Kommunikationsanbindung ein Fehler im überwachten Netzabschnitt durch Kontrollfahrten lokalisiert werden.

Bei der Ausführung mit Kommunikation wird der Fehler verschlüsselt an das zugehörige Sicam FCG gesendet und über eine gesicherte Verbindung auf Basis des Mobilfunkstandards GPRS (General Packet Radio Service) per Fernwirkprotokoll IEC 60870-5-104 weiter an die übergeordnete Netzleitstelle übermittelt. Ein Akku im Steuerkasten, der von Photovoltaikmodulen geladen wird, versorgt das Gerät mit der Betriebsspannung. Durch die Funkverbindung zur Netzleitstelle erübrigen sich Streckenkontrollfahrten.

Pro dreiphasiges Leitungssystem installiert der Netzbetreiber drei Sicam-FSI-Geräte. Bei einem Meldesystem mit Funkverbindung kann ein Kommunikationsgerät Sicam FCG die Daten von maximal neun Kurzschlussüberwachungsgeräten Sicam FSI empfangen und weiterleiten. Die Entfernung zwischen Überwachungsgerät und Kommunikationsgerät darf maximal einhundert Meter betragen. Sicam FSI arbeitet wartungsfrei mit einer Batterielebensdauer von zehn Jahren.

Weiteres Pressematerial zur EUW 2015 finden Sie hier:
www.siemens.com/presse/european-utility-week-2015

Mehr über die Siemens-Division Energy Management finden Sie unter www.siemens.de/energy-management


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110067EMDE


Ansprechpartner
Herr Dietrich Biester
Division Energy Management
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-33559

dietrich.biester​@siemens.com

Dietrich Biester | Siemens Energy Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Solarkollektoren aus Ultrahochleistungsbeton verbinden Energieeffizienz und Ästhetik
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial
16.01.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie