Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bringt Kurz- und Erdschlussüberwachung für Freileitungsnetze auf den Markt

09.11.2015

European Utility Week, 3. bis 5. November 2015 in Wien

Für eine kontinuierliche Verbesserung der Transparenz von Verteilnetzen sollte man die maßgeblichen Gegebenheiten im örtlichen Netz genau kennen. Erreicht wird dies durch die Nutzung aller verfügbaren, mit dem System verbundenen Quellen.

Siemens bietet dafür ein umfangreiches Portfolio für die Netzüberwachung an, bestehend aus Lösungen für die Messung, Erfassung und Meldung notwendiger Informationen aus dem Verteilnetz. Mit Hilfe dieser Daten kann der Netzbetreiber die Netzqualität bestimmen, anpassen und verbessern.

Mit dem Kurz- und Erdschlussüberwachungssystem Sicam FSI (Fault Sensor Indicator) rundet Siemens jetzt sein Angebot zur Überwachung von Verteilnetzen ab. Während die digitalen Kurzschlussüberwachungsgeräte Sicam FCM (Feeder Condition Monitor) und Sicam FPI (Fault Passage Indicator) in Kabelnetzen zum Einsatz kommen, meldet das neue System Kurz- und Erdschlüsse im Mittelspannungsfreileitungsnetz.

Siemens hat das Gerät zum schnellen Lokalisieren und Melden von Fehlern im Freileitungsnetz entwickelt und zur Befestigung direkt auf dem Freileitungsseil konzipiert. Die genaue Fehlerortbestimmung und Information an die Instandhaltungsteams sorgt für eine deutliche Reduzierung der Ausfallzeiten. Da die Fehlersuche in der Regel zeit- und somit kostenintensiv ist, kann der Netzbetreiber so auch Personalkosten senken.

Zur Identifizierung von Kurz- und Erdschlüssen im Mittelspannungsfreileitungsnetz erfasst Sicam FSI die aktuellen Strom- und Spannungswerte auf der Leitung. Daraus bildet das Gerät Minimum-, Maximum- und Mittelwerte, um durch festgestellte Überströme und Unterspannungen Fehler anzeigen zu können. Der Sicam FSI lässt sich über einen QR-Code am Gerät identifizieren und mit einem Web-Browser, anstelle von DIP-Schaltern, konfigurieren. Die Auslösewerte können stufenlos eingestellt werden.

Siemens liefert das Kurzschlussüberwachungssystem in zwei Ausführungen: mit lokaler optischer Anzeige (LED) und mit zusätzlicher Kommunikationsmöglichkeit. Das Gerät baut die Kommunikation mit dem vorgeschalteten und am Mastfuß montierten Kommunikationsgerät Sicam FCG (Fault Collector Gateway) über eine verschlüsselte und gesicherte Funkverbindung auf.

In beiden Ausführungen leuchten im Fehlerfall rote LED. Unterschiedliche Blinkfrequenzen, je nach Fehlertyp und Ursache, ermöglichen eine präzise Fehlerdiagnose. Allerdings muss bei der Lösung ohne Kommunikationsanbindung ein Fehler im überwachten Netzabschnitt durch Kontrollfahrten lokalisiert werden.

Bei der Ausführung mit Kommunikation wird der Fehler verschlüsselt an das zugehörige Sicam FCG gesendet und über eine gesicherte Verbindung auf Basis des Mobilfunkstandards GPRS (General Packet Radio Service) per Fernwirkprotokoll IEC 60870-5-104 weiter an die übergeordnete Netzleitstelle übermittelt. Ein Akku im Steuerkasten, der von Photovoltaikmodulen geladen wird, versorgt das Gerät mit der Betriebsspannung. Durch die Funkverbindung zur Netzleitstelle erübrigen sich Streckenkontrollfahrten.

Pro dreiphasiges Leitungssystem installiert der Netzbetreiber drei Sicam-FSI-Geräte. Bei einem Meldesystem mit Funkverbindung kann ein Kommunikationsgerät Sicam FCG die Daten von maximal neun Kurzschlussüberwachungsgeräten Sicam FSI empfangen und weiterleiten. Die Entfernung zwischen Überwachungsgerät und Kommunikationsgerät darf maximal einhundert Meter betragen. Sicam FSI arbeitet wartungsfrei mit einer Batterielebensdauer von zehn Jahren.

Weiteres Pressematerial zur EUW 2015 finden Sie hier:
www.siemens.com/presse/european-utility-week-2015

Mehr über die Siemens-Division Energy Management finden Sie unter www.siemens.de/energy-management


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110067EMDE


Ansprechpartner
Herr Dietrich Biester
Division Energy Management
Siemens AG

Freyeslebenstr. 1

91058 Erlangen

Tel: +49 (9131) 7-33559

dietrich.biester​@siemens.com

Dietrich Biester | Siemens Energy Management

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie