Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet mit Digital Enterprise konkretes Lösungsportfolio für Industrie 4.0

24.11.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • Siemens zeigt umfassendes Lösungsangebot für die Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse
  • Bausteine für das Digital Enterprise als Antwort auf die Herausforderungen von Industrie 4.0 und Digitalisierung bereits heute einsatzbereit
  • Digital-Enterprise-Angebot bietet Unternehmen jeder Größe aus der diskreten Fertigungs- und der Prozessindustrie Wettbewerbsvorteile
  • Alle Schlüsselkomponenten für die Transformation zum Digital Enterprise aus einer Hand


In Halle 11 zeigt Siemens sein integriertes Angebot an Hard- und Software sowie Services für die Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem das Portfolio für den Aufbau des Digital Enterprise, also eines digitalen Unternehmens, bei dem sämtliche Wertschöpfungsprozesse digital unterstützt werden – über den gesamten Lebenszyklus von Produkten und Anlagen hinweg. Siemens hat ein Angebot entwickelt, mit dem seine Kunden aus den produzierenden Industrien ihr Unternehmen zum Digital Enterprise transformieren können – ob Großkonzern oder mittelständische Firma.

"Wir haben das Wachstumspotenzial durch die Digitalisierung in der diskreten Fertigungs- und in der Prozessindustrie frühzeitig erkannt und mit dem Digital-Enterprise-Portfolio unser Angebot konsequent darauf ausgerichtet. Mit konkreten Produkten und Lösungen zeigen wir in diesem Jahr, wie unsere Kunden schon heute Schritt für Schritt in Richtung Industrie 4.0 gehen können", sagte Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG, auf der Messe SPS IPC Drives 2015.

Die Ausrichtung auf die Herausforderungen der Digitalisierung reflektiert auch das Motto des Siemens-Standes "On the way to Industrie 4.0 – Driving the Digital Enterprise". "Wir unterstützen unsere Kunden dabei, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen – durch eine kürzere Time-to-Market und eine schnellere, flexiblere und effizientere Produktion", so Helmrich weiter.

"Die Abläufe in Unternehmen der diskreten und der Prozessindustrien unterscheiden sich beträchtlich – und erfordern damit auch unterschiedliche Lösungen", so Helmrich. "Unser Angebot zum Digital Enterprise deckt diese Anforderungen in der ganzen Breite und durchgängig über die gesamte Wertschöpfungskette ab, und zwar für alle Unternehmensgrößen". Dabei werden im Digital Enterprise alle Schritte von der virtuellen bis zur realen Produktionswelt nahtlos miteinander verknüpft – mit Datenfluss vom Produktdesign bis zum Service und zurück. Auf diese Weise unterstützt Siemens seine Kunden, die zunehmend individuelle Produktgestaltung und die dazu notwendige Flexibilisierung ihrer Produktion signifikant zu verbessern und ihre Time-to-Market zu verkürzen.

"Unsere Kunden profitieren von unserem führenden Automatisierungs- und umfangreichen Softwareangebot, das mit der Digitalisierung immer stärker zusammenwächst und das wir stetig ausbauen. Auf der diesjährigen SPS IPC Drives zeigen wir zahlreiche Produktneuheiten über die gesamte Bandbreite unseres Portfolios", so Helmrich. Dabei werden 25 wesentliche Innovationen für die diskreten und Prozessindustrien am Messestand als Highlights herausgehoben.

Im Bereich Software sind dies zum Beispiel die PLM-Software Teamcenter in der neuen Version 11 und die neue Version 9.0 des Simatic Process Device Managers. Bei der Industriellen Kommunikation zeigt Siemens neue Telecontrol-Systeme. Für das Defense-in-Depth-Konzept bei Industrial Security gibt es neue Scalance-Produkte und für MindSphere – Siemens Cloud for Industry eine neue Connector Box für die sichere Erfassung und Übertragung von Maschinen- und Anlagendaten in die Cloud.

Zentral am Messestand zeigt Siemens nicht nur sein breites Automatisierungs-portfolio, sondern darauf aufbauend auch das Digital Enterprise und die zur digitalen Transformation industrieller Prozesse notwendigen vier Eckpfeiler: Software, Kommunikationslösungen, Sicherheitskonzepte und -lösungen sowie datenbasierte Services. Neben der Darstellung des Digital Enterprise im Zentrum des Standes veranschaulichen zwei Highlight-Showcases praxisnahe Lösungen für die Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse.

Highlight-Showcase eins ist ein gemeinsam mit Festo entwickeltes Multi-Carrier-System für Verpackungs- und Abfüllmaschinen. Die Simulation sowie das folgende Engineering mit dem TIA Portal (Totally Integrated Automation) ermöglichen den höchst flexiblen Transport von Gütern und damit ein Maximum an Individualisierung bis hin zur Losgröße eins. Durch Anbindung an die offene Siemens Cloud for Industry lassen sich im Betrieb dieser Maschine sämtliche Produktionsdaten nahtlos erfassen und auswerten. Das Exponat steht somit stellvertretend für die Digitalisierung im Maschinenbau vom Engineering bis zum Betrieb. Vorteile dabei sind eine höhere Prozessqualität durch Simulation, mehr Flexibilität durch schnelle und einfache Anpassung an neue Verpackungsformate und kürzere Time-to-Market durch Modularisierung und Simulation.

Der zweite Highlight-Showcase zeigt, wie heute in der Praxis elektrische Energieverteilung in digitale Industrieprozesse eingebunden wird. Am Modell eines Schaltschranks der Reihe Sivacon sicube 8MF1 erleben die Besucher, wie ein "Digitaler Zwilling" virtuelles Schaltschrank-Engineering mit realer Produktionsautomation vereint. Die Integration der elektrischen Energieverteilung in digitale Umgebungen erfolgt hier auf drei Ebenen: mit einem umfangreichen Spektrum an Software und Daten für automatisierte Engineering-Prozesse, über kommunikationsfähige Geräte und offene Schnittstellen in die industrielle Automatisierung und schließlich über Systeme, Komponenten und Software zur Energiedatenerfassung in ganzheitlichen Energieeffizienzkonzepten. Resultat ist eine höhere Verfügbarkeit von Komponenten und Anlagen.

Diese Presseinformation sowie weitere Pressetexte und Pressebilder finden Sie unter www.siemens.com/presse/sps2015

Weitere Informationen zum Thema SPS IPC Drives 2015 unter www.siemens.com/sps-messe


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unter-nehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110080DFDE


Ansprechpartner
Herr Gehrhard Stauß
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7945

gerhard.stauss​@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie