Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens bietet mit Digital Enterprise konkretes Lösungsportfolio für Industrie 4.0

24.11.2015

SPS IPC Drives 2015, Halle 11

  • Siemens zeigt umfassendes Lösungsangebot für die Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse
  • Bausteine für das Digital Enterprise als Antwort auf die Herausforderungen von Industrie 4.0 und Digitalisierung bereits heute einsatzbereit
  • Digital-Enterprise-Angebot bietet Unternehmen jeder Größe aus der diskreten Fertigungs- und der Prozessindustrie Wettbewerbsvorteile
  • Alle Schlüsselkomponenten für die Transformation zum Digital Enterprise aus einer Hand


In Halle 11 zeigt Siemens sein integriertes Angebot an Hard- und Software sowie Services für die Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem das Portfolio für den Aufbau des Digital Enterprise, also eines digitalen Unternehmens, bei dem sämtliche Wertschöpfungsprozesse digital unterstützt werden – über den gesamten Lebenszyklus von Produkten und Anlagen hinweg. Siemens hat ein Angebot entwickelt, mit dem seine Kunden aus den produzierenden Industrien ihr Unternehmen zum Digital Enterprise transformieren können – ob Großkonzern oder mittelständische Firma.

"Wir haben das Wachstumspotenzial durch die Digitalisierung in der diskreten Fertigungs- und in der Prozessindustrie frühzeitig erkannt und mit dem Digital-Enterprise-Portfolio unser Angebot konsequent darauf ausgerichtet. Mit konkreten Produkten und Lösungen zeigen wir in diesem Jahr, wie unsere Kunden schon heute Schritt für Schritt in Richtung Industrie 4.0 gehen können", sagte Klaus Helmrich, Mitglied des Vorstands der Siemens AG, auf der Messe SPS IPC Drives 2015.

Die Ausrichtung auf die Herausforderungen der Digitalisierung reflektiert auch das Motto des Siemens-Standes "On the way to Industrie 4.0 – Driving the Digital Enterprise". "Wir unterstützen unsere Kunden dabei, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhöhen – durch eine kürzere Time-to-Market und eine schnellere, flexiblere und effizientere Produktion", so Helmrich weiter.

"Die Abläufe in Unternehmen der diskreten und der Prozessindustrien unterscheiden sich beträchtlich – und erfordern damit auch unterschiedliche Lösungen", so Helmrich. "Unser Angebot zum Digital Enterprise deckt diese Anforderungen in der ganzen Breite und durchgängig über die gesamte Wertschöpfungskette ab, und zwar für alle Unternehmensgrößen". Dabei werden im Digital Enterprise alle Schritte von der virtuellen bis zur realen Produktionswelt nahtlos miteinander verknüpft – mit Datenfluss vom Produktdesign bis zum Service und zurück. Auf diese Weise unterstützt Siemens seine Kunden, die zunehmend individuelle Produktgestaltung und die dazu notwendige Flexibilisierung ihrer Produktion signifikant zu verbessern und ihre Time-to-Market zu verkürzen.

"Unsere Kunden profitieren von unserem führenden Automatisierungs- und umfangreichen Softwareangebot, das mit der Digitalisierung immer stärker zusammenwächst und das wir stetig ausbauen. Auf der diesjährigen SPS IPC Drives zeigen wir zahlreiche Produktneuheiten über die gesamte Bandbreite unseres Portfolios", so Helmrich. Dabei werden 25 wesentliche Innovationen für die diskreten und Prozessindustrien am Messestand als Highlights herausgehoben.

Im Bereich Software sind dies zum Beispiel die PLM-Software Teamcenter in der neuen Version 11 und die neue Version 9.0 des Simatic Process Device Managers. Bei der Industriellen Kommunikation zeigt Siemens neue Telecontrol-Systeme. Für das Defense-in-Depth-Konzept bei Industrial Security gibt es neue Scalance-Produkte und für MindSphere – Siemens Cloud for Industry eine neue Connector Box für die sichere Erfassung und Übertragung von Maschinen- und Anlagendaten in die Cloud.

Zentral am Messestand zeigt Siemens nicht nur sein breites Automatisierungs-portfolio, sondern darauf aufbauend auch das Digital Enterprise und die zur digitalen Transformation industrieller Prozesse notwendigen vier Eckpfeiler: Software, Kommunikationslösungen, Sicherheitskonzepte und -lösungen sowie datenbasierte Services. Neben der Darstellung des Digital Enterprise im Zentrum des Standes veranschaulichen zwei Highlight-Showcases praxisnahe Lösungen für die Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung industrieller Prozesse.

Highlight-Showcase eins ist ein gemeinsam mit Festo entwickeltes Multi-Carrier-System für Verpackungs- und Abfüllmaschinen. Die Simulation sowie das folgende Engineering mit dem TIA Portal (Totally Integrated Automation) ermöglichen den höchst flexiblen Transport von Gütern und damit ein Maximum an Individualisierung bis hin zur Losgröße eins. Durch Anbindung an die offene Siemens Cloud for Industry lassen sich im Betrieb dieser Maschine sämtliche Produktionsdaten nahtlos erfassen und auswerten. Das Exponat steht somit stellvertretend für die Digitalisierung im Maschinenbau vom Engineering bis zum Betrieb. Vorteile dabei sind eine höhere Prozessqualität durch Simulation, mehr Flexibilität durch schnelle und einfache Anpassung an neue Verpackungsformate und kürzere Time-to-Market durch Modularisierung und Simulation.

Der zweite Highlight-Showcase zeigt, wie heute in der Praxis elektrische Energieverteilung in digitale Industrieprozesse eingebunden wird. Am Modell eines Schaltschranks der Reihe Sivacon sicube 8MF1 erleben die Besucher, wie ein "Digitaler Zwilling" virtuelles Schaltschrank-Engineering mit realer Produktionsautomation vereint. Die Integration der elektrischen Energieverteilung in digitale Umgebungen erfolgt hier auf drei Ebenen: mit einem umfangreichen Spektrum an Software und Daten für automatisierte Engineering-Prozesse, über kommunikationsfähige Geräte und offene Schnittstellen in die industrielle Automatisierung und schließlich über Systeme, Komponenten und Software zur Energiedatenerfassung in ganzheitlichen Energieeffizienzkonzepten. Resultat ist eine höhere Verfügbarkeit von Komponenten und Anlagen.

Diese Presseinformation sowie weitere Pressetexte und Pressebilder finden Sie unter www.siemens.com/presse/sps2015

Weitere Informationen zum Thema SPS IPC Drives 2015 unter www.siemens.com/sps-messe


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unter-nehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015110080DFDE


Ansprechpartner
Herr Gehrhard Stauß
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7945

gerhard.stauss​@siemens.com

Gerhard Stauß | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Boden – Grundlage des Lebens / Bodenforscher auf der Internationalen Grünen Woche
16.01.2018 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht EMAG auf der GrindTec 2018: Kleine Bauteile – große Präzision
11.01.2018 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie