Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Segelyacht-Premieren auf der hanseboot: Neuheiten von „B“ wie Bavaria oder Bénéteau bis „X“ wie X-Yachts

01.10.2014
  • Hanse Yachts zeigt erstmals in Deutschland Dehler 46 und Hanse 455
  • Bavaria stellt Neuheiten im Cruising-Segment zwischen 37 und 46 Fuß sowie „Easy 9.7“ vor
  • Bénéteau aus Frankreich mit neuer Oceanis 38 vertreten
  • Dänische Werft X-Yachts stellt mit der Mk II als Deutschlandpremiere weiterentwickelte Version des Erfolgsmodells Xc 45 vor
  • Nordship Yachts aus Dänemark zeigt Classic-Version der Nordship 430 DS als Weltpremiere
  • Vilm Yachts aus Lauterbach präsentiert erstmals neue Deckshaus-Yacht Vilm 115

Mit vielen Neuheiten und Premieren namhafter deutscher und europäischer Hersteller bietet die hanseboot vom 25. Oktober bis zum 2. November 2014 einen umfassenden Überblick über die Trends der Segelbootszene.

Im Premierenbereich besonders stark vertreten ist das gefragte Segment der Segelyachten zwischen zehn und 15 Metern Länge. So debütiert die Hanse Yachts AG in Hamburg mit der Dehler 46 und der Hanse 455. Bavaria stellt seine aktuelle Range von 37 bis 46 Fuß vor; und auch die Bénéteau-Werft zeigt unter anderem mit der neuen Oceanis 38 aktuelle Modelle aus ihrer Produktion. 

Mit der neuen Xc 45 Mk II von X-Yachts, der Nordship 430 DS Classic der gleichnamigen Werft aus Dänemark und der Vilm 115 von Vilm Yachts aus Lauterbach auf Rügen zeigt die hanseboot gleich drei weitere Premieren im Bereich zwischen elf und 14 Metern Länge.

So verschieden die Konzepte für diese neuen Yachten auch sein mögen, eines haben sie gemeinsam: Sie sind bei sportlich ambitionierten Crews sowie bei Familien und Fahrtenseglern gleichermaßen gefragt, denn sie eignen sich neben einem Regatta-Einsatz auch für einen längeren, komfortablen Törn. 

Deutschlandpremiere der Dehler 46 und der Hanse 455

Mit der mit Spannung erwarteten und bereits für den Sommer 2014 angekündigten Dehler 46 stellt die in Greifswald beheimatete Hanse Yachts AG ihr neues Flaggschiff erstmals in Deutschland vor. Die elegant und mit modernen Linien (Design Judel/Vrolijk) daherkommende 14,40 Meter über Alles lange Yacht (LWL 12,90 Meter) wird in drei Kielvarianten angeboten: mit 2,25 oder 2,70 Meter tiefgehendem Kiel in T-Form oder – für Fahrtensegler – mit einem L-förmigen Kiel mit 1,85 Meter Tiefgang. Neben dem Cruising-Bereich soll es unter anderem durch ORCi-Formel-Kompatibilität vor allem sportlich ambitionierte Crews ansprechen.  

Ebenfalls als Deutschlandpremiere stellt Hanse das neue Modell 455 vor. Im Vergleich zum Vorgängermodell 445 wurden in Zusammenarbeit mit Judel/Vrolijk die Formen der 13,55 Meter über Alles langen Yacht erneuert. Dadurch wuchs das Schiff in der Wasserlinie um 15 Zentimeter (aktuell 12,20 Meter).

Das Cockpit fällt nun größer aus; auch die (Eigner-) Kabine im Vorschiff hat mehr Platz. Zusätzlich gibt es zwei weitere Kabinen achtern. In der Charterversion erhält die neue 455 zwei Kabinen im Vorschiff, die bei Bedarf wieder „rückbaubar“ sind. Ausgerüstet ist der neueste Hanse-Wurf mit einer 44 Quadratmeter großen Selbstwendefock, einem 59 Quadratmeter-Groß und einer optional erhältlichen 52,5 Quadratmeter messenden Genua (Hanse: Halle B6, Stand C.102, Dehler: Halle B6, Stand C.120). 

Bavaria mit Neuheiten der Cruising-Linie zwischen 37 und 46 Fuß

Platz fast wie auf einer 40 Fuß-Segelyacht, dabei sportliche, aber sichere Segeleigenschaften wie auf einer modernen Rennyacht – das beschreibt nach Werftangaben nur einen Teil des Charakters der neuen Cruiser 37 von Bavaria. Dabei verfügt die sehr schnell segelnde Fahrtenyacht über ein außergewöhnlich großes Raumangebot unter Deck. In der Zwei-Kabinen-Version bietet die 11,30 Meter über Alles lange Yacht (LWL 10,22 Meter) Platz für vier Personen. Die Drei-Kabinen-Version eignet sich für Crews bis zu sechs Personen. Der Tiefgang variiert bei der 37 mit Standard-Kiel von 1,95 bis zu 1,63 Meter mit einem optional erhältlichen Flachkiel. 

Die „große Schwester“ der Bavaria Cruiser 37 ist die Cruiser 46. Auch sie wird auf der hanseboot zu sehen sein. Neben einem größeren Raumangebot, verteilt auf drei oder vier Kabinen, bietet die neue 46 von Bavaria ausgewogene Segel- und Manövriereigenschaften und ein hohes Geschwindigkeitspotential. Weitere Features des 14,27 Meter über Alles langen Fahrtenschiffes (LWL 12,75 Meter) sind neben den doppelten Ruderblättern eine neue Generation von Navigationsinstrumenten. Mit ihnen soll es problemlos möglich sein, an Bord der Cruiser 46 die Törnplanung entspannt und kabellos auf dem Tablet am Cockpit-Tisch zu erledigen. 

Mit der Easy 9.7 stellt Bavaria außerdem eine 9,99 Meter über Alles lange (LWL 8,85 Meter) Yacht auf der hanseboot vor, die sich auf das „Wesentliche“ konzentriert. Nach Werftangaben soll sie ebenso gut als Daysailer und Weekender geeignet sein wie auch als Fahrten- oder Regattayacht. Ihr offenes Heck, ein geräumiges Cockpit und ein zweckmäßig-elegantes Interieur sollen in Verbindung mit einem attraktiven Preis vor allem den Spaß am Segeln auch für Einsteiger vermitteln. Ein aufgeräumtes Deckslayout und die Erreichbarkeit der Genua-Winschen vom Steuerstand aus machen die mit 51 Quadratmetern besegelte Easy auch für Einhandsegler oder eine kleine Crew leicht bedienbar (Bavaria: Halle B6, Stand A.130). 

Bénéteau stellt die neue Oceanis 38 vor

Als wandlungsfähigste Yacht der aktuellen Bénéteau-Range bezeichnet die Werft aus Saint Gilles Croix de Vie Cedex in Frankreich die neue Oceanis 38. Bei der 11,50 Meter über Alles langen Yacht (Rumpflänge 11,13 Meter) sei ein Fahrtensegel-Konzept verwirklicht worden, das jedem Eigner freie Hand bei der Erstfiguration lasse. Die vom Architektenbüro Finot-Conq und dem Nauta Design-Team entwickelte Yacht ist aus- und rückbaufähig und kann sich so dem jeweiligen Lebensabschnitt der Eigner flexibel anpassen (Bénéteau, vertreten durch BM Yachting aus Flensburg: Halle B6, Stand C.101). 

X-Yachts zeigt mit der Mk II weiterentwickelte Version der Xc 45

Mit der neuen Mk II präsentiert die dänische Werft X-Yachts aus Haderslev in Hamburg erstmals in Deutschland die Weiterentwicklung des 2009 vorgestellten und im selben Jahr als „Yacht of the Year“ ausgezeichneten Niels Jeppesen-Erfolgsmodells Xc 45. Die neue Yacht entstand unter Einbeziehung der Erfahrungen und des Feedbacks der rund 250 Eigner der ersten Xc. Kennzeichen dieser als Cruiser-Linie bezeichneten Range von X-Yachts sind ein tiefgehender Rumpf für mehr Volumen an Bord, ein schwerer Kiel für eine gute Stabilität, ein breites Heck für viel Platz auf dem Achterdeck und Sicherheit bei schwerem Wetter sowie ein flexibler Segelplan.  

Neben der Möglichkeit, das Deck nun mit Teak belegen zu können und neuen Rumpffarben, besitzt die 13,86 Meter über Alles lange Xc 45 Mk II (LWL 12,76 Meter) eine komplette LED-Beleuchtung über und unter Deck. Die Stabilität soll durch die Verwendung eines neuen Kiels noch weiter verbessert werden können. Eine größere Badeplattform sowie mehr Staumöglichkeiten werten das achterliche Cockpit auf. Im Rumpf sorgen zudem größere Fenster für mehr natürliches Licht. 

Auch im Innenbereich wartet die neue Xc mit Weiterentwicklungen auf: Die Pantry bietet mehr Platz, Navi-Ecke und Salontisch wurden vergrößert; und unterhalb des Doppelbetts in der Eignerkabine wurde durch die Integration von zusätzlichen Schubladen mehr Stauraum geschaffen. Neben der Xc präsentiert X-Yachts auf der hanseboot die neue Xp 44 als Europapremiere (X-Yachts: Halle B6, Stand C.119). 

Nordship Yachts stellt neue Classic-Version der Nordship 430 DS vor

Nordship Yachts aus Lunderskov stellt auf der hanseboot als Weltpremiere die neue Nordship 430 DS Classic vor. Der Custom-Werftbau mit Mittelcockpit und Hubkiel ist eine Weiterentwicklung der Nordship 430 DS. Der Auftraggeber der in Hamburg gezeigten Classic-Version wollte noch mehr Platz und Komfort für vier Personen an Bord als beim erfolgreichen Vorgängermodell. Erreicht wurde das durch eine Verlegung des Ausbaus nach achtern. Das ermöglichte die Einrichtung eines großen Eignerbereichs im Vorschiff sowie zwei seitliche Ensuite-Nasszellen. Der Zugang zur Achterkajüte erfolgt durch die geräumige Pantry an Backbord; der Salon ist auf der gegenüberliegenden Steuerbordseite eingerichtet. 

Der Tiefgang der mit einem hydraulischen Hubkiel ausgestatteten Classic-Version reduziert sich von zwei auf auf 1,30 Meter; mit komplett hochgezogenem Kiel soll die 13,32 Meter über Alles lange Yacht (LWL 11,34 Meter) nun sogar sicher trockenfallen können. Die 14 Tonnen verdrängende und mit 91 Quadratmetern besegelte Yacht ist auf der hanseboot am Segelyachtsteg in Halle B6 zu sehen (Nordship: Halle B6, Stand C.109, Steg Nr. 2). 

Vilm Yachts aus Lauterbach präsentiert neue Deckshaus-Yacht Vilm 115 Pünktlich zur diesjährigen hanseboot stellt Vilm Yachts aus Lauterbach auf Rügen die neue Vilm 115 fertig und feiert mit dem 11,09 Meter langen Nachfolger der erfolgreichen Vilm 101 Premiere in Hamburg. Die Deckshaus-Yacht gehört zum sogenannten Marktsegment der Segelyachten mit schutzbietendem Steuerhaus. Der Motorsegler mit einem festen Cockpit-Aufbau bietet nach Werftangaben Komfort und Schutz auch bei schlechtem Wetter. 

Dank des modernen, 1,60 Meter tiefgehenden Unterwasserschiffes sollen die Segeleigenschaften der mit 71 Quadratmeter besegelten Yacht ebenso gut sein wie bei der ebenfalls neuen Vilm 37. Die Yacht ist sehr einfach zu bedienen; eine durchdachte Decksform, eine wertige und praktische Beschlagsanordnung und die als Standard enthaltene Selbstwendefock ermöglichen zudem neben dem festen Cockpit-Aufbau „bequemes und lustvolles Segeln und Motoren in  hochwertiger Bootsbauqualität“. 

„Durch die Größe und Flexibilität unserer Werft handelt es sich bei der  neuen Vilm 115 um eine Serien-Segelyacht mit einem Maximum an Individualisierungsmöglichkeiten“, sagt Vilm Yachts-Werftchef Mathias Lenz über das neue mit einem 40 PS Volvo Penta motorisierte Judel/Vrolijk-Design, das als Weltpremiere in Hamburg gezeigt wird (Vilm Yachts: Halle B6, Stand B.114). 

Highlights auch im hanseboot-Hafen: Oyster und Contest präsentieren Neuheiten auf der In-Water hanseboot

Oyster Marine aus Ipswich, Suffolk, zeigen im in diesem Jahr wiedereröffneten hanseboot-Hafen am Baumwall das neue 17,89 Meter über Alles lange Modell 575 (LWL 15,72 Meter). Die unter Eigner-Beteiligung entwickelte Yacht ist mit einigen Merkmalen des größeren ausgezeichneten Modells 625 ausgestattet worden. Neben dem neu gestalteten Interieur beziehen sich die Änderungen vor allem auf die größeren Rumpffenster, den Einbau bündig versenkbarer Decksluken und eine praktischere Aufteilung der Räume unter Deck. 

So befindet sich nun der Kartentisch auf der gleichen Ebene wie der Salon, und die vordere Doppelkabine besitzt einen direkten Zugang zur Nasszelle. Ein breiter Niedergang soll nun für einen sicheren und bequemen Zugang zum Cockpit sorgen. Viele Ausrüstungsgegenstände wie zum Beispiel ein Mast der Firma Formula, Raymarine i70-Segelinstrumente oder die neue Volvo D3-Maschine gehören ebenfalls zur neuen Version der Oyster 575. Der Linienriss von Rob Humphreys stellt sicher, dass es sich bei der Yacht um einen schnellen Passagemaker handelt, der müheloses Blauwassersegeln ermöglicht. Das Modell ist mit verschiedenen Kielversionen erhältlich, die für einen variablen Tiefgang zwischen 1,65 bis 3,82 Meter sorgen. 

Ebenfalls im hanseboot-Hafen zu besichtigen ist die neue Contest 42CS. Contest Yachts aus dem niederländischen Medemblik stellt mit der 12,85 Meter über Alles langen Yacht einen Cruiser vor, der in verschiedenen Varianten geordert werden kann. Die 42CS ist erhältlich als kindertauglicher Familien-Kreuzer, als „Performance“-Ausführung für sportlich ambitionierte Crews oder als sogenannte „short handed-Yacht“, die auch für kleine Crews gut manövrierbar sein soll. Zudem haben Eigner die Wahl zwischen verschiedenen Gestaltungen von Interieur, Cockpit und Heck.

 

Über die hanseboot

Die hanseboot öffnet vom 25.10.-2.11.2014 unter dem Slogan „Der Norden in seinem Element“ auf dem B-Gelände der Hamburg Messe und im In-Water hanseboot Hafen ihre Tore für Profis, Freizeitskipper und Einsteiger. In direkter Nähe zu den nordeuropäischen Revieren und den großen Binnengewässern präsentiert die 55. Internationale Bootsmesse Hamburg neue Boote und Yachten und informiert über Trends und Neuheiten der Bootssport-Branche. Die hanseboot ist täglich von 10 bis 18 Uhr, am Mittwoch von 10 bis 20 Uhr geöffnet. „Kids go free!“: Kinder und Jugendliche bis einschließlich 15 Jahre haben freien Eintritt. Die Comeback-Karte für 13 Euro (ermäßigt 11 Euro) berechtigt zum Wiedereintritt ab 15 Uhr an einem beliebigen anderen Tag. Weitere Informationen unter www.hanseboot.de. 

Pressekontakt:

Saskia Jöhnk, Tel.: 040 3569-2445, E-Mail: Saskia.Joehnk@hamburg-messe.de

Pressetexte und -fotos zum Download im Pressebereich unter www.hanseboot.de

Saskia Jöhnk | Hamburg Messe

Weitere Berichte zu: Bavaria Cockpit Cruiser Neuheiten Segelyacht-Premieren Yacht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften