Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SECURITY ESSEN so erfolgreich und international wie nie zuvor

11.10.2010
Vorläufiger Schlussbericht SECURITY ESSEN 2010
Rund 42.000 Besucher aus 113 Ländern
auf der weltweit führenden Sicherheitsmesse
Systemlösungen standen im Vordergrund

Gestiegene Internationalität, eine hohe Investitionsbereitschaft und ein starkes Interesse an Systemlösungen kennzeichneten den Verlauf der 19. Weltleitmesse SECURITY in der Messe Essen.

Rund 42.000 Besucher informierten sich gezielt bei den 1.078 Ausstellern aus 38 Nationen rund um Produkte und Dienstleistungen für Sicherheit und Brandschutz. Dabei war die Weltleitmesse so international wie nie zuvor: Deutlich mehr Besucher als in den Vorjahren reisten aus dem Ausland nach Essen, sie kamen aus 113 Ländern. Bei den Ausstellern lag der Auslandsanteil bei 46 Prozent – auch das eine neue Bestmarke.

Frank Thorwirth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Essen: „Mit ihrem Ergebnis hat die SECURITY ESSEN eindrucksvoll ihre Position als die Nummer 1 der weltweiten Sicherheitsbranche unterstrichen. Nirgends sonst sind internationale Kontakte und Gespräche so intensiv und effizient möglich wie hier. Gekennzeichnet war der gesamte Messeverlauf von einer außerordentlich positiven Stimmung.“

Branche blickt optimistisch in die Zukunft
Die Aussteller lobten die gestiegene Internationalität der Besucher, ihre hohe fachliche Qualität und ihre Investitionsbereitschaft. Fast 90 Prozent der Besucher sind maßgeblich an Beschaffungsentscheidungen in ihren Unternehmen beteiligt. Jeder vierte gab an, dass sein Unternehmen im kommenden Jahr über 250.000 Euro für Sicherheit ausgeben will; fast zwölf Prozent wollen mehr als eine Million Euro investieren. Damit wurde deutlich: Sicherheit bleibt gefragt. Insgesamt blicken die Experten aus Industrie, Bewachung, Handwerk und Handel positiv in die Zukunft. Über 70 Prozent der Besucher sind überzeugt, dass die Branchenkonjunktur weiter anziehen werde.
SECURITY ist Schaufenster für Innovationen
Die Aussteller der SECURITY griffen aktuelle Themen auf und präsentierten neue Entwicklungen. So senken bei der Zutrittskontrolle Innovationen wie eine Identitätsüberprüfung durch die Erkennung von Fingerabdruck und Fingervenen das Fälschungsrisiko. Die HD-Technologie findet sich auch bei der Videoüberwachung wieder und sorgt dort für eine höhere Auflösung und bessere Bildqualität. Mehrere Aussteller zeigten Lösungen für mehr Sicherheit an Schulen wie speziell gesicherte Fluchttüren oder Lautsprechersysteme.

Zahlreiche Aussteller nutzten die SECURITY als Bühne für die Premiere ihrer neuen Produkte. Besonders zukunftsweisende Innovationen zeichnete die Messe Essen mit dem Security Innovation Award aus. Prämiert wurden unter anderem eine Brennstoffzelle, die als Abluft eine sauerstoffarme Schutzatmosphäre zur Brandprävention produziert und ein Nah-Infrarot-System, das einzelne Personen und deren individuelle Zutrittsrechte erkennt.

SECURITY zeigt Systemlösungen
In vielen Unternehmen wachsen die Verantwortlichkeiten in der Unternehmenssicherheit zusammen – die Verantwortung für die klassische Sicherheit, den Brandschutz und die IT-Sicherheit liegen in einer Hand. Gefragt sind daher mehr und mehr Systemlösungen und ein Überblick über alle Sicherheitsthemen. Den bot die SECURITY. So gab es erneut eine eigene Brandschutzhalle, in der Aussteller kompakt Brandschutzlösungen präsentierten. Über 100 Unternehmen zeigten dort die gesamte Palette des baulichen, anlagentechnischen und mobilen Brandschutzes. Insgesamt waren auf der SECURITY mehr als 230 Unternehmen mit Lösungen zum Brandschutz vertreten.

Im Themenpark „IT-Sicherheit“ und in den offenen Foren widmeten sich die Fachleute der immer stärkeren Verzahnung von Informatik und Security. Experten informierten hier allgemeinverständlich und praxisorientiert. Peter Hohl, Organisator des Themenparks: „Wenn ein Hacker vom Kontoauszugdrucker aus in den Rechner einer Bank eindringt, indem er das Zylinderschloss knackt und innen seinen Laptop anschließt, beweist das, wie dringend klassische Sicherheit und IT-Sicherheit zusammenwachsen müssen. Auch bei dieser SECURITY haben die Vorträge auf den offenen Foren und die Aussteller des Themenparks IT-Sicherheit bei guten Gesprächen Vorbehalte abbauen können: IT-Sicherheit in Essen, das ist IT-Sicherheit für Nicht-Informatiker zum Anfassen und Verstehen.“ Auch die weiteren Themen der Foren wie Einbruchschutz, IP-Kameras, neue Schlösser oder Personenschutz stießen auf großes Interesse beim Publikum.

Premiere hatte das Essen Security Innovation Symposium. Zwei Tage lang widmeten sich internationale Experten aus Politik, Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft – darunter NRW-Justizminister Thomas Kutschaty und Dr. Luigi Rebuffi, CEO der Industrieplattform European Organisation for Security (EOS) – den Herausforderungen der zivilen Sicherheit.

Weiteres Wachstum zur Jubiläumsveranstaltung 2012 erwartet
Das umfangreiche Angebot der SECURITY stieß bei den Fachbesuchern auf große Zustimmung. Fast ausnahmslos zeigten sie sich mit ihrem Messebesuch, dem Angebot und der Internationalität der Veranstaltung hochzufrieden. Die 20. SECURITY Essen findet vom 25. bis 28. September 2012 statt. Schon jetzt ist der Termin bei 93 Prozent der Besucher und 94 Prozent der Aussteller fest im Kalender eingetragen.

Aussteller-Stimmen:

Gert van Iperen, Vorsitzender des Bereichsvorstandes Bosch Sicherheitssysteme GmbH:

„Die SECURITY hat ihren internationalen Anspruch durch Besucher aus aller Welt aufs Neue unterstrichen. Sie ist ein guter Indikator für die Dynamik in der Branche und zeigt deutlich das Wachstumspotenzial für die nächsten Jahre. Auf unserem Stand waren besonders gefragt das neue HD-Videoportfolio und die Brandmelder mit der innovativen Dual-Ray-Technologie, die besonders früh und zuverlässig Brände detektieren.“

Giocchino Tommaselli, Chief Strategy Officer der GPS STANDARD S.P.A. aus Arnad, Italien:

„Die Qualität und die Internationalität der Besucher sind aus unserer Sicht im Vergleich zur Vorveranstaltung gewachsen; wir hatten viele Besucher aus dem Iran. Insgesamt haben wir einen sehr guten Messeverlauf verzeichnet. Die SECURITY hat sich aus unserer Sicht zur absoluten Weltleitmesse des Sektors entwickelt.“

Volker Bachmann, Art Director Corporate Identity der KABA GmbH
„Für uns war die SECURITY sehr erfolgreich. Gerade am Mittwoch waren nicht nur auf den Gängen der gesamten Messe, sondern auch auf unserem Stand sehr viele Besucher. Insgesamt kann ich sagen: Quantität und Qualität waren top! Wir liegen mit unseren Zahlen über denen der Vorveranstaltung; und die Tendenz auch der SECURITY geht sichtbar aufwärts. Diese Messe ist extrem wichtig für uns, und wir sind beim nächsten Mal auf jeden Fall wieder dabei.“
Martin Riebschläger, Geschäftsführer Wisag:
„Technik allein reicht nicht aus, um sich zu schützen. Es braucht eine Kombination aus Sicherheitssystemen und qualifiziertem Personal. Personelle Dienstleistungen und Sicherheitsdienstleistungen wurden bei uns nachgefragt. Die Messe ist sehr effektiv für die Bestandskundenpflege und für interessante Neukundenakquise. Starkes Interesse gab es im Forum zu unserem Thema Veranstaltungssicherheit und bei unseren Hunde-Vorführungen.“
Larry Thomas, Vizepräsident Sales and Marketing, Protech / Protection Technologies, Inc.

"The quality of the attendees has been tremendous. In fact our first visitor on Tuesday could potentially pay for our entire expenses for the show. We have been exhibiting at SECURITY since the early 90's and the show gets bigger and more international every year. It is by far the most profitable show that we exhibit in."

Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Wach- und Sicherheitsunternehmen e.V. (BDWS) und der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW):

„Der BDWS und die BDGW sind mit dem Verlauf der SECURITY sehr zufrieden. Es war ein gelungener Einstieg für die Sonderschau „Schutz, Sicherheit & Service“. Das neue Standbaukonzept der Messe und der Verbände wurde sehr gut angenommen und war noch stärker frequentiert als in den Vorjahren. Hier war der Treffpunkt für Kommunikation, auch sicherheitspolitische Themen wurden angesprochen – zum Beispiel beim Streitgespräch zwischen Rainer Wendt, dem Bundesvorstand der Deutschen Polizeigewerkschaft, und dem BDWS-Präsidenten Wolfgang Waschulewski.“

Michael Brotz, Leiter Marketing & Communications Siemens Industry:
„Mittwoch war ein sensationeller Tag; aber auch schon der erste Tag war von der Qualität der Besucher her sehr gut. Wir haben wieder ein sehr hohes Niveau festgestellt. Sehr viele kommen mit ganz konkreten Fragen und mit ganz konkreten Projekten, suchen gezielt Lösungen dafür. Schwerpunkte im Bereich Security liegen bei Biometrie und Videoüberwachung.
Im Bereich Brandschutz ist stark das Thema der neuen Technologien gefragt. Ebenfalls ein starkes Thema sind ganzheitliche Ansätze und das Zusammenwachsen der Technologien.

Bei uns am Stand kamen in etwa ein Drittel der Besucher aus dem Ausland; der Anteil aus Osteuropa ist angestiegen. Immer wieder gab es auch Fragen nach Partnerschaften. Im nationalen Anteil unserer Besucher ist die Qualität nochmals gestiegen.“

Dr. Wolfram Krause, Geschäftsführer des bvfa – Bundesverband technischer Brandschutz e.V.:

„Die Messe war sehr gut besucht. Die SECURITY ist auf einem guten Weg, sich als die Fachmesse für Brandschutz zu etablieren. Es waren zahlreiche Entscheider aus dem Sicherheitsbereich da, die für unsere Mitgliedsunternehmen als Kunden in Betracht kommen. Unsere Mitgliedsunternehmen sind sehr zufrieden über die Kontakte, die sie hier knüpfen konnten.“

Thomas Hein, Manager Marketing und Kommunikation der Gunnebo Gruppe
„Es ist faszinierend, dass diesmal Qualität und Quantität der Besucher gleich sind. Für uns war der Messeverlauf sehr positiv. Neue Zielgruppen waren verstärkt auf der SECURITY, z.B. aus dem Bankbereich und aus dem Retail-Bereich wie etwa Metro. Die kommen zu den klassischen Kunden, die wir hier treffen, dazu. Die Nachfrage geht immer weiter in Richtung Lösung; Schlüssel dabei ist nicht mehr nur Software, sondern Service, das heißt Dienstleistung vom Anfang bis zum Ende. Insgesamt sind wir mehr als zufrieden“.
Nicole Huffer, Leiterin Marketing & Communications Simons Voss
„Die SECURITY ist für uns mit Abstand die wichtigste Messe und die ideale Plattform, um unsere komplette Produktpalette zu präsentieren. Besonders gefragt war dieses Jahr der elektronische Türbeschlag SmartHandle 3062. Wir sind mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden und möchten dem gesamten SECURITY-Team ein Riesenkompliment aussprechen. 2012 sehen wir uns wieder!“
Jan Witte, Geschäftsführer, Minimax GmbH & Co. KG.
„Die SECURITY bietet uns die optimale Möglichkeit, der internationalen Brandschutzbranche unsere Produktneuheiten zu präsentieren. Gleichfalls nutzen wir die Chance, vor Ort unsere Kunden und Interessenten zu treffen und somit unsere Kontakte zu vertiefen. Wir haben auch in diesem Jahr viele interessante Gespräche auf hohem Niveau geführt, was uns wiederholt die Wichtigkeit für unseren Messeauftritt zeigt."

Kirsten Eißer | Messe Essen
Weitere Informationen:
http://www.messe-essen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie