Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnellere Analyse direkt in Stahlschmelze

25.03.2015
  • Neues Sensorsystem ermittelt noch schneller Stahlzusammensetzung
  • Kein Umweg über chemisches Labor mehr notwendig – „QuiK-Lab“ analysiert direkt vor Ort

Auf der Messe GIFA, 16. bis 20. Juni in Düsseldorf, stellt Heraeus eine absolute Neuheit zur schnelleren Analyse von Stahlschmelzen vor.


Lässt sich direkt in der Produktion einsetzen: Quik-Lab analysiert verschiedene, wichtige Werte der Schmelze direkt vor Ort. Quelle: Heraeus

Das System besteht aus einem High-End-Spektrometer mit automatischer Kalibrierung (QuiK-Lab genannt) und einem Sublanzensensor. Dieser Sensor ermöglicht die sofortige Probenpräparation und ermittelt unter anderem die Schmelz- sowie Liquidustemperatur und den Sauerstoffgehalt.

Mit diesem innovativen System kann der Bediener am Konverter innerhalb einer Minute den Mangan-, Phosphor- und Schwefel-Gehalt des geschmolzenen Metalls ermitteln – und nebenbei noch die erwähnte Schmelz- und Liquidustemperatur. Das High-End-Spektrometer QuiK-Lab kalibriert sich automatisch innerhalb einer bestimmten Zeitperiode, mithilfe eines Roboters und speziell entwickelten Kalibrierungsstandards.

Probenpräparation nicht mehr notwendig

Der entscheidende Vorteil der Heraeus Innovation ist der große Zeitgewinn in der chemischen Analyse - eine bis dahin große Herausforderung bei der Stahlproduktion. QuiK-Lab lässt sich direkt in der Produktion einsetzen, das heißt, die Proben müssen nicht mehr zeitaufwändig präpariert werden, zum Beispiel durch Schleifen oder Drehen.

Dies beschleunigt und erhöht die Stahlproduktion, da die Industrie nicht mehr auf die Messergebnisse aus dem Labor warten muss. Gleichzeitig wird der Herstellungsprozess verbessert, weil wichtige Informationen über die Stahlzusammensetzung unmittelbar zur Verfügung stehen.

Bereits 2013 mit einem Innovationspreis von Heraeus gewürdigt, stellt der Technologiekonzern nun die marktreife Neuheit für die Stahlindustrie auf der GIFA vor.

Heraeus Electro-Nite bietet ein breit gefächertes Sortiment verschiedener Messsonden und Instrumente für die Anwendung in Eisengießereien an. Und auf der Messe gibt es noch mehr zu entdecken, zum Beispiel: Qube. Dies ist ein System, um die Messlanze drahtlos (per WLAN) mit dem Messinstrument zu verknüpfen. Somit arbeitet Heraeus weiter daran, Gießerei und Labor noch besser zu vernetzen.

Heraeus Electro-Nite auf der GIFA: Halle 10, Stand C22.

Der Technologiekonzern Heraeus mit Sitz in Hanau ist ein1851 gegründetes und heute weltweit führendes Familienunternehmen. Wir schaffen hochwertige Lösungen für unsere Kunden und stärken so nachhaltig ihre Wettbewerbsfähigkeit. Unsere Aktivitäten haben wir auf die Märkte Chemie und Metall, Energie und Umwelt, Kommunikation und Elektronik, Gesundheit, Mobilität sowie Industrieanwendungen ausgerichtet. Im Geschäftsjahr 2013 erzielte Heraeus einen Produktumsatz von 3,6 Mrd. € und einen Edelmetallhandelsumsatz von 13,5 Mrd. €. Mit weltweit rund 12.500 Mitarbeitern in mehr als 110 Gesellschaften hat Heraeus eine führende Position auf seinen globalen Absatzmärkten.

Kontakt für technische Informationen:
Koen Carlier
Heraeus Electro-Nite
Centrum Zuid 1105
3530 Houthalen
Belgien
Phone: +32 (11) 600-286
Fax: +32 (11) 600-400
Koen.Carlier@heraeus.com

Kontakt für Fachpresse:
Guido Matthes
Manager PR
Heraeus Holding
Corporate Communications & Marketing
63450 Hanau, Germany
Phone: +49 6151 35-4583
Fax: +49 6151 35-4242
E-Mail: guido.matthes@heraeus.com

Guido Matthes | Heraeus Holding GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen
08.12.2016 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Mobile Learning und intelligente Contentlösungen im Fokus
08.12.2016 | time4you GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie