Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Noch schneller und effizienter: Personalzeiterfassung und Zutrittskontrolle mit Design, Komfort und Biometrie

14.08.2009
Auf der Zukunft Personal in Köln vom 22.09.-24.09.2009 präsentiert PCS in Halle 4.1, Stand C 10 das aktuelle Spektrum an Zeiterfassungs–, Zutritts- sowie Infoterminals für Personalzeitwirtschaft, Zutrittskontrolle und Mitarbeiter-Information.

Schwerpunkte der Präsentation auf dieser wichtigen Personal-Fachmesse sind RFID- und Biometrie-Zutrittsleser im neuen, iF prämierten Design, mechatronische Zutrittslösungen, sowie die zweite Version des hochsicheren Handvenenerkennungssystems INTUS PS.


INTUS 600 RFID Leser nominiert zum Designpreis der Bundesrepublik Deutschland.


INTUS 600FP nominiert zum Designpreis der Bundesrepublik Deutschland.

INTUS 600 und INTUS 600FP, die beiden neuen designprämierten Leser.

Der neue RFID Zutrittsleser INTUS 600 und der Fingerprint-Leser INTUS 600FP reiht sich mit seiner anthrazit-grauen Oberfläche im silbernen Rahmen und dem blauen MagicEye nicht nur perfekt in die Designlinie der INTUS 5300 Terminalfamilie ein.

Wie das Terminal INTUS 5300 konnten die beiden neuen Zutrittsleser den renommierten Designpreis iF product design award gewinnen und wurden auch für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2010 nominiert.

Der RFID-Leser INTUS 600 mit neuer und schneller Lese- und Schreibfunktion.
Technisch unterscheidet sich der Leser INTUS 600 von seinem Vorgängermodell in erster Linie durch die neuen Leseverfahren Mifare DESFire EV1 und Legic advant. Beide Leseverfahren gewährleisten eine höchstmögliche Sicherheit beim Einsatz von RFID-Zutrittskarten. Sie bieten zusätzlich die Möglichkeit, täglich neu Berechtigungen auf die Karte zu schreiben. Mit dieser „Schreibfunktion“ können nun kosten-günstig, effizient und schnell „Offline-Türen“ an Online-Systeme (NetworkOnCard) angebunden werden. Die Leser sind abwärtskompatibel zu den bisherigen Leseverfahren Mifare classic bzw. Legic prime. Kunden können somit bei Migrationsprojekten die alten Zutrittskarten weiter verwenden. Das MagicEye signalisiert, ob die Zutrittskarte berechtigt ist oder nicht. Wahlweise ist der INTUS 600 Leser auch mit beleuchteter Tastatur lieferbar.
Fingerprint im kompakten INTUS 600FP.
Gemäß dem Trend zunehmend biometrische Systeme für die Identifizierung von Mitarbeitern anstelle von Mitarbeiter-Karten oder Pin-Codes einzusetzen, zeigt PCS den kompakten, designprämierten INTUS 600FP Fingerprint-Leser.

Er ergänzt den INTUS 600-Leser mit einem leistungsfähigen Fingerprint-Sensor. Als Sensor kommt beim INTUS 600FP ein kapazitiver Sensor mit 256x360 Pixeln und über 500dpi Auflösung zum Einsatz, der sogar die hohen Anforderungen der amerikanischen HSPD-12 (Homeland Security Presidential Directive) erfüllt, FIPS-201-zertifiziert (Federal Information Processing Standard) und kompatibel mit NIST SP 800-76 Standard (National Institute of Standards and Technology) ist. Er ist äußerst robust und verkraftet statische Entladungen bis 15kV. Für die Identifikation speichert der INTUS 600FP bis zu 4.000 Templates. Damit können verschiedenen Fingern eines Mitarbeiters spezielle Funktionen zugeordnet werden, wie Administrator-Finger, Bedrohungsfinger, Einlernfinger oder normaler Zutrittsfinger. Viele Fingerprintleser scheitern bei der Erkennung von Personen mit sehr großen oder kleinen Fingern und bei stark abgenutzten Fingerkuppen. Für solche „Problemfinger“ bietet das INTUS 600FP die Möglichkeit, für jeden Finger bis zu 10 Templates im Speicher des Fingerprintlesers abzulegen, was die Erkennungsgenauigkeit deutlich verbessert.

Eine Mitarbeiterkarte für das ganze Haus. Zeiterfassung und Zutrittskontrolle on- und offline mit „NetworkOnCard“.

In modernen Zeiterfassungs- und Zutrittskontrollsystemen erlangt die Integration von mechatronischen standalone Tür-/Beschlagterminals mit einem Online-System zunehmende Bedeutung. Meist soll eine Mitarbeiter-Karte für alles genutzt werden. Liegen zum Beispiel einzelne Innentüren außerhalb der lokalen Vernetzung oder können aufgrund baulicher Gegebenheiten nicht in das vernetzte Zeiterfassungs- und Sicherheitskonzept des Unternehmens einbezogen werden, bietet sich die Integration der schnellen Stand-alone Zutrittskontrolle mittels Türterminals an. Mit Hilfe moderner RFID-Technologien können an den Zeiterfassungsterminals INTUS 5300 oder INTUS 3450 sowie an den beiden neuen Lesern INTUS 600 und INTUS 600FP tagesaktuell Zutrittsberechtigungen auf die Karte des Mitarbeiters oder des Besuchers geschrieben und über „NetworkOnCard“. von den Türterminals verarbeitet werden. Mit diesen Ausweisen können sich die Nutzer im gesamten Online- und Offline-kontrollierten Zutrittsraum bewegen. Bei der „Gehen-Buchung“ können die Zutrittsberechtigungen gelöscht werden. Sollte eine Karte verloren gehen, kann kein Unbefugter ins Gebäude gelangen.

Die Sicherheit des Gesamtsystems wird damit deutlich erhöht.

Die Berechtigungen werden im Online-System mitverwaltet und von Berechtigungsterminals auf den gleichen Ausweis geschrieben, der auch für das Online-System genutzt wird. Hierdurch wird administrative Arbeit reduziert und die Kosten werden gesenkt.

Handvenenerkennung die Zweite: informativer und stärker. Pünktlich zur Messe Zukunft Personal präsentiert PCS das Handvenenerkennungssystem INTUS PS für die hochsichere Zutrittskontrolle in der neuen Version 2. Der Leser des INTUS PS besitzt dann eine Anzeige, die anstelle von drei Farben über 200 Farben darstellen kann. So ermöglicht das System, nicht nur den Status detaillierter anzuzeigen, sondern eröffnet zudem neue Möglichkeiten, den Benutzer komfortabler zu führen. Für die Anbindung an den Controller wurde die bisherige RS232-Schnittstelle durch USB-Schnittstellen ersetzt. Zusammen mit einer entsprechenden Verlängerungsoption konnte somit der Abstand zwischen Leser und Controller von 5 m auf 100 m vergrößert werden. Als zusätzliche RFID-Leser kommen Mifare DESFire EV1-Leser zum Einsatz.

Doppelte Leistung bei reduziertem Stromverbrauch.
Im neuen INTUS PS Controller arbeitet ein leistungsstarker Intel Atom-Prozessor mit 1,6 MHz. Neben der verdoppelten Leistung konnte der Stromverbrauch des neuen Systems um 33 % reduziert werden.

Zum Anschluss des Controllers an ein übergeordnetes System stehen eine Wiegand- und für Stammsatz-Download eine Ethernet-Schnittstelle zur Verfügung.

Funktionsweise der Handvenenerkennung.
Das Handvenenerkennungssystem INTUS PS ist für die Zutrittskontrolle im Hochsicherheitsbereich konzipiert. Es beruht auf der Absorption von Infrarotstrahlen (Wärmestrahlen) in venösem Blut. Der Sensor sendet Nah-Infrarotstrahlung in Richtung der Handflächen aus. Das sauerstoffreduzierte Blut in den Venen absorbiert die Infrarotstrahlung.

Die Kamera des Sensors erstellt ein Bild des Venenmusters und wandelt das Bild in ein rund 0,8 kByte großes Template um, das für die Identifizierung der Person verwendet wird. Der dabei verwendete Sensor ist vom BSI ( Bundesamt für Sicherheit in der Informationsverarbeitung) zertifiziert.

Das Handvenen-Erkennungssystem kombiniert das Sicherheitsniveau einer Iriserkennung mit dem Komfort eines Fingerprint-Lesers und findet starkes Interesse bei Zutrittskontroll-Anwendungen im Hochsicherheitsbereich.

Hohe Investitionssicherheit durch Partnerlösungen.
Mehr als 100 kompetente Software-Partner integrieren PCS Systeme in ihre Lösungen für Arbeitszeitmanagement, Personaleinsatzplanung und Workflow-orientiertes Personalmanagement, Besuchermanagement bis hin zur Manufacturing Execution System-Lösung (MES) und neusten Kartentechnologien. Sie bieten rund um die INTUS Produktfamilie branchenspezifische und horizontale Lösungen, bei denen grundsätzlich Hardware und Software unabhängig voneinander sind, und damit eine hohe Investitionssicherheit darstellen.
Weitere Informationen:
PCS Systemtechnik GmbH
Ute Hajek
Pfälzer-Wald-Str. 36
D - 81539 München
Tel.: +49 (0)89/68004-253
Fax: +49 (0)89/68004-520
uhajek@pcs.com
PCS Systemtechnik GmbH ist einer der führenden deutschen Hersteller von Hard- und Software für Zeiterfassung, Zutrittskontrolle, Videoüberwachung und Betriebsdatenerfassung. PCS realisiert mit den Produktfamilien INTUS, DEXICON und CONVISION professionelle Lösungen aus den Bereichen der Sicherheitstechnik, Zeitwirtschaft und Betriebsdatenerfassung. PCS vermarktet seine Produkte über rund 100 Software- und Systemhaus-Partner, die PCS-Produkte in ihre Applikationen integrieren. Das Resultat sind moderne und zukunftsorientierte Gesamtlösungen, maßgeschneidert für jede Branche und Firmengröße. Kunden aus dem Bereich Industrie, Banken, Versicherungen, Handel, Dienstleistung und Öffentliche Auftraggeber schätzen dabei die Softwareunabhängigkeit der PCS-Datenerfassung.

Heute sind über 146.000 installierte INTUS Datenterminals in Europa mit den Standardlösungen von PCS und PCS Softwarehaus-Partnern im Einsatz. Innovation, Design und Zuverlässigkeit in der Praxis zeichnen die Produkte von PCS aus.

Ute Hajek | PCS
Weitere Informationen:
http://www.pcs.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik