Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Roboter den Notdienst anruft

05.10.2012
Mobiles Notfallassistenzsystem des Fraunhofer IPA gibt älteren und gebrechlichen Menschen mehr Lebensqualität
Ein älterer Mensch stürzt. Die Sensorbox in seiner Wohnung erkennt die Notsituation und schickt den mobilen Assistenzroboter zu ihm; der erfasst die Lage des Verunglückten, ermöglicht ihm über seinen integrierten Bildschirm die Kommunikation mit dem Notdienst, versucht ihm, wenn möglich, aufzuhelfen oder versorgt den Verletzten während der Wartezeit auf die Helfer mit einem Glas Wasser.

Keine Zukunftsmusik – das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA präsentiert auf der REHACARE 2012 in Düsseldorf mit praktischen Demonstrationen eine Lösung für die mobile Notfallassistenz, die die Serviceroboter-Plattform »Care-O-bot 3« mit stationären Umgebungssensoren verbindet. Das Anwendungsszenario, das im Rahmen der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten und von Projekt trägern im DLR und VDI betreuten Projekte »Tech4P« und »sense@home« entwickelt wurde, bietet Personen, die noch zu Hause leben können, aber in bestimmten Situationen auf externe Hilfe angewiesen sind, mehr Sicherheit und macht den Einsatz von Pflege- und Notfalldienstleistern schneller und effektiver.

Länger selbstständig zu Hause leben können, ohne die Furcht vor Hilflosigkeit bei Stürzen oder anderen Notsituationen – dieses Anliegen älterer und gebrechlicher Menschen nimmt in einer alternden Gesellschaft stetig an Bedeutung zu. »Unsere Lösung bringt die drei Hauptfaktoren unter einen Hut: das technisch Machbare, die wirtschaftlichen Anforderungen der Pflegedienstleister und die Bedürfnisse und Wünsche der zu betreuenden Personen an ein Assistenzsystem, das sie auch akzeptieren können«, erläutert Ulrich Reiser, Gruppenleiter in der Abteilung Roboter und Assistenzsysteme am Fraunhofer IPA.

»Das System fügt sich leicht und unauffällig in jede Wohnumgebung ein«, sagt der Diplom-Ingenieur. Da es modular aufgebaut ist, lässt sich auch der Sicherungsbereich flexibel an die jeweiligen Erfordernisse anpassen. Fest eingebaute Sensorboxen erkennen hierbei automatisch, ob eine Notsituation vorliegt, worauf individuell festgelegte Maßnahmen eingeleitet werden. Zur genaueren Analyse kann ein mobiler Assistenzroboter zu dem Verunglückten geschickt werden; dieser kann Daten sammeln, die von den stationären Sensoren nicht erfasst werden können, erkennt anhand typischer Konturen und Parameter die Position der Person, manövriert seinen Touchscreen in deren Reichweite und stellt eine direkte Kommunikation mit dem Notdienst her. Mit seinem Roboterarm kann er zudem einer gestürzten Person beim Aufstehen helfen. Der Pflegedienstleister wiederum kann mit Hilfe des mobilen Roboters direkt mit der betreuten Person kommunizieren, oder er kann sich aus nächster Nähe ein Bild von der Lage machen und den Fall anhand der vom Roboter übermittelten Daten beurteilen. Bei Bedarf kann der Dienstleister den Roboter auch fernsteuern, um eine noch bessere Übersicht zu gewinnen. Ist ein Einsatz notwendig, unterstützt der Roboter die verunglückte Person bis zum Eintreffen der Hilfskräfte, indem er beispielsweise ein Glas Wasser holt oder die Angehörigen informiert.

Die Vorteile des mobilen Notfallassistenzsystems liegen für Ulrich Reiser auf der Hand: Für den Pflegedienstleister wird das Risiko von Fehlalarmen minimiert, und er kann auf Grundlage der übermittelten Daten schneller und gezielter reagieren; die betreute Person gewinnt ein Plus an Sicherheit und kann so länger und risikoloser auch alleine selbstständig zu Hause leben. »Es geht nicht darum, menschliche Kontakte durch Maschinen zu ersetzen, sondern mit zusätzlicher Unterstützung durch technische Hilfsmittel älteren und gebrechlichen Personen eine höhere Lebensqualität zu vermitteln«, fasst Ulrich Reiser die Ziele der Fraunhofer-Forscher zusammen.

Weiterer Ansprechpartner
Dipl.-Ing. Ulrich Reiser
Telefon +49 711 970-1330
ulrich.reiser@ipa.fraunhofer.de
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und
Automatisierung IPA

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ipa.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung