Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Research & Technology: Neue Technologien sichern die Zukunft der Industrie

09.11.2010
- Research & Technology ist Schaufenster des industriellen Fortschritts
- Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
- Partnerland Frankreich präsentiert sich als Forschungsnation, Halle 2
- Schirmherrin der Leitmesse ist Bundesbildungsministerin Prof. Dr. Annette Schavan

Die Research & Technology hat sich in den vergangenen Jahren im Umfeld der HANNOVER MESSE zu einem wichtigen Schaufenster für neue Technologien entwickelt und erhält von 2011 an erstmals die Bezeichnung internationale Leitmesse für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer.

"Mit der neuen Positionierung der Research & Technology untermauern wir die Bedeutung der Veranstaltung als den maßgeblichen Treiber für industrielle Zukunftstechnologien", sagt Oliver Frese, Geschäftsbereichsleiter bei der Deutschen Messe AG.

"Damit kommen wir dem Anspruch der Aussteller nach einer stärkeren Positionierung der Leitmesse im HANNOVER-MESSE-Portfolio nach", ergänzt Frese.

Vom 4. bis 8. April 2011 umfasst das Portfolio des weltweit bedeutendsten Technologieereignisses insgesamt 13 internationale Leitmessen. Das übergreifende Thema der HANNOVER MESSE 2011 lautet 'Smart Efficiency'. Es verbindet konkret die Bereiche Kosten-, Prozess- und Ressourceneffizienz. Die Research & Technology zahlt auf dieses Thema in besonderer Weise ein, indem das Ziel der Leitmesse das schnelle und effiziente Transferieren von Zukunftstechnologien in neue Produkte oder neue Anwendungen ist.

"Insbesondere im Bereich der Forschung geht es um Innovationen, Entwicklungen, um neue Technologien und die Weiterentwicklung von Produkten, um effiziente Prozesse und Materialien, die die Zukunft der Industrie positiv beeinflussen", sagt Frese.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Annette Schavan, hat erneut die Schirmherrschaft für die Research & Technology übernommen. Bildung und Forschung genießen einen hohen Stellenwert in der Bundesregierung und werden trotz angespannter Haushaltslage mit umfangreichen finanziellen Mitteln unterstützt.

Denn Innovationen durch Forschung und Entwicklung sind entscheidende Voraussetzungen für Unternehmensgründungen sowie wirtschaftliches Wachstum und sichern damit die Zukunft der Industrie sowie die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland.

Die Research & Technology ist der Marktplatz für Forschungsergebnisse und zukunftsweisende industrielle Entwicklungen und legt dabei ihren Fokus auf den Technologietransfer zwischen Wissenschaft und Wirtschaft. Unternehmen kommen mit konkreten Investitionsabsichten auf die HANNOVER MESSE und nutzen insbesondere die Research & Technology als eine Plattform, auf der die Nachfrageseite der Industrie auf aktuelle Forschungsergebnisse trifft.

Partnerland Frankreich in Halle 2

Das Partnerland Frankreich wird seine Innovationskraft im Forschungsbereich der HANNOVER MESSE so stark wie nie zuvor darstellen: Auf 250 Quadratmetern (2010: 85 Quadratmeter) belegt Frankreich eine zentrale Fläche in Halle 2 und stellt seine industriellen Forschungsaktivitäten vor. Ein wichtiger Bestandteil sind hier die Instituts Carnots, die sich ähnlich der Fraunhofer Institute verschiedenen Themen im Bereich der industriellen Forschung widmen. So beispielsweise der Energie- und Umweltforschung, der Mikro- und Nanotechnologie sowie den neuen Materialien. Das Partnerland Frankreich zeigt sich im Schaufenster der internationalen Forschung so stark wie nie zuvor.

Fachliches Know-how, Trends, Themen und ein starkes Programm

Mit dem fachlichen Know-how führender Forschungsinstitute, Länderinitiativen sowie Verbände und Ministerien mit ihren Projektträgern ist die Research & Technology eine wichtige Bühne für das Innovationsangebot auf der gesamten HANNOVER MESSE. Highlights aus dem Programm der Leitmesse sind unter anderem der neue Themenpark Organische Elektronik, die Präsentationen der Hermes Award-Nominierten und des Preisträgers, die Initiative des Ausstellerbeirates der HANNOVER MESSE mit tech transfer - Gateway2Innovation sowie der World of Nano, in der aktuelle Forschungsergebnisse und Entwicklungen aus der Welt der Nanotechnologie präsentiert werden. Weiterhin sind die Themenstände Adaptronik und Bionik, ESA Space Apps als weltweit einzige internationale Plattform für Raumfahrt-Technologie-Transfer sowie Textile Solutions mit Anwendungsbereichen intelligenter textiler Werkstoffe Teil des Messeprogramms.

Über die HANNOVER MESSE

Das weltweit bedeutendste Technologieereignis wird vom 4. bis 8.
April 2011 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2011 vereint
13 Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Motion, Drive & Automation, Energy, Power Plant Technology, Wind, MobiliTec, Digital Factory, ComVac, Industrial Supply, CoilTechnica, SurfaceTechnology, MicroNanoTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2011 sind Industrieautomation, Energietechnologien, Antriebstechnik, industrielle Zulieferung und Dienstleistungen sowie Zukunftstechnologien. Frankreich ist das Partnerland der HANNOVER MESSE 2011.

Silke Tatge | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht »Lasertechnik Live« auf dem International Laser Technology Congress AKL’18 in Aachen
23.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Empa zeigt «Tankstelle der Zukunft»
23.02.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics