Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REHACARE 2009: Hilfen für ein selbstbestimmtes Leben

12.10.2009
Fachmesse in Düsseldorf startet am 14. Oktober mit vielen Beratungsangeboten und "heißen Eisen" im Programm

Menschen mit Behinderung, Pflegebedarf, chronischen Krankheiten und alles, was ihnen das Leben leichter macht, stehen vom 14. bis 17. Oktober 2009 in Düsseldorf im Mittelpunkt der internationalen Fachmesse REHACARE.

706 Aussteller aus 29 Ländern stellen in Fachmesse und Kongress neue Hilfsmittel, Therapien und wissenschaftliche Erkenntnisse vor. Als Diskussionsplattform für Fachleute und Betroffene packt die REHACARE viele "heiße Eisen" an. Fragen der Gesundheitspolitik, neue Beratungsangebote und Kongresse stehen auf dem Programm.

Fünf Messehallen bieten einen aktuellen Überblick über den internationalen Markt der Möglichkeiten, von Alltags- und Mobilitätshilfen, Hilfen für die ambulante und stationäre Pflege, Kommunikationstechnik bis zu Ideen für Freizeit, Reise und Sport.

Ein zentrales Thema ist barrierefreies Bauen und Wohnen. Ein Themenpark macht die Barrieren, die uns im Alltag begegnen, sichtbar. Gezeigt wird ein Wohnbereich mit typischen Barrieren wie Treppen, Stufen, ergonomisch mangelhaft gestalteten Möbeln in stilisierter, manchmal überzogener Form. Gleichzeitig wird verdeutlichtet, wie barrierefreies und komfortorientiertes Wohnen idealerweise aussieht. Führungen und anschließende Diskussionen sollen den Blick schulen und sensibilisieren.

Der REHACARE-Kongress, der am 14. und 15. Oktober 2009 im Congress Center Düsseldorf stattfindet, widmet sich ergänzend dazu "Innovativen Wohnkonzepten für Senioren und Menschen mit Pflege- und Assistenzbedarf".

Am Donnerstag, 15. Oktober 2009, lädt die Landesinitiative Demenz-Service NRW im Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) zu einem Fachkongress über demenzielle Erkrankungen ein. Der Kongress will Ärzten, Fachkräften in der Pflege, Psychologen, Therapeuten, Wohnberatern und Angehörigen Orientierung und Unterstützung bieten. Darüber hinaus wird den REHACARE-Besuchern am Mittwoch, 14. Oktober 2009 um 14.00 Uhr, bei einer Podiumsdiskussion im Café Forum in der Halle 3 Gelegenheit geboten, sich bei Experten mit ersten Informationen über das Thema zu versorgen, um Ängste und Tabus abzubauen. Prominenter Gast in der Runde ist der Schauspieler Horst Janson, der sich mit dem Thema Demenz jüngst filmisch auseinandergesetzt hat.

Betroffene mit speziellen Bedürfnissen wie Menschen mit Sehbehinderungen, hörgeschädigte und sprachbehinderte Menschen finden exklusiv auf ihre Informationswünsche ausgerichtete Ausstellungsbereiche in der Halle 5. Dort ist auch ein neuer Themenpark rund um "Reisen ohne Barrieren" angesiedelt.

Hilfsmittel, Information und Kinderbetreuungsangebote für das behinderte Kind stehen im Mittelpunkt der Messehalle 4. Für Eltern und Angehörige von Kindern mit Behinderung hat die REHACARE ein besonderes Informations- und Beratungsangebot: In einer "Eltern Lounge" können Mütter, Väter und Betreuer mit Experten ihre individuellen Probleme und Fragen diskutieren und gemeinsam mit ihnen nach Lösungen suchen.

Um die aktuelle und künftige Hilfsmittelversorgung durch die Gesetzlichen Krankenkassen geht es im Hilfsmittelforum in der Messehalle 5. Es wird gemeinsam vom Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, Berlin, und der BAG SELBSTHILFE, Düsseldorf, als Dachverband der Selbsthilfegruppen organisiert und inhaltlich gestaltet. Vertreter von Spitzenverbänden, Juristen, Leistungserbringer, Krankenkassen und Betroffene beleuchten den Themenkomplex aktuell in Vorträgen und im Rahmen einer Podiumsdiskussion.

Zum REHACARE-Programm gehören auch Informationsangebote rund um Ausbildung und Beruf oder der "Marktplatz Gehirn" als Treffpunkt für Menschen mit erworbener Hirnschädigung in der Messehalle 3. Über behindertengerecht ausgestattete Kraftfahrzeuge kann man sich in der Halle 7 informieren.

Für den Behindertensport steht eine ganze Messehalle zur Verfügung. Der Behindertensportverband Nordrhein-Westfalen e.V. (BSNW) zeigt in der Messehalle 7a die vielfältigen Möglichkeiten sportlicher Betätigung für behinderte und chronisch kranke Menschen auf. Erstmals sind die Apothekerverbände und -kammern Nordrhein-Westfalen e.V. mit von der Partie im Sport Center. Sie werden gemeinsam mit dem BSNW am 14. Oktober zum "Apothekentag 2009" mit Präventionschecks einladen, wie z.B. kostenlose Blutzucker- und Blutdrucktests sowie einen Lungenfunktionscheck. Selbstverständlich können sich die Messebesucher auch über andere Gesundheits- und Präventionsthemen informieren, z.B. über Ernährung, Impfungen und Hilfsmittel.

Die REHACARE 2009 findet von Mittwoch, 14. Oktober, bis Samstag, 17. Oktober 2009 statt. Sie ist mittwochs bis freitags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, am Samstag von 10.00 bis 17.00 Uhr. Die Eintrittskarte kostet 12,00 Euro. Behinderte, Schüler, Auszubildende und Studenten zahlen 7,00 Euro. Für die Begleitung Behinderter mit Ausweiskennzeichen B und H ist der Eintritt frei.

Ihr Presse-Kontakt:
Manuela Preinbergs
0211/4560-542
0211/4560-87-542
E-Mail: PreinbergsM@messe-duesseldorf.de

Manuela Preinbergs | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rehacare.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie