Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

REHACARE 2009: Hilfen für ein selbstbestimmtes Leben

12.10.2009
Fachmesse in Düsseldorf startet am 14. Oktober mit vielen Beratungsangeboten und "heißen Eisen" im Programm

Menschen mit Behinderung, Pflegebedarf, chronischen Krankheiten und alles, was ihnen das Leben leichter macht, stehen vom 14. bis 17. Oktober 2009 in Düsseldorf im Mittelpunkt der internationalen Fachmesse REHACARE.

706 Aussteller aus 29 Ländern stellen in Fachmesse und Kongress neue Hilfsmittel, Therapien und wissenschaftliche Erkenntnisse vor. Als Diskussionsplattform für Fachleute und Betroffene packt die REHACARE viele "heiße Eisen" an. Fragen der Gesundheitspolitik, neue Beratungsangebote und Kongresse stehen auf dem Programm.

Fünf Messehallen bieten einen aktuellen Überblick über den internationalen Markt der Möglichkeiten, von Alltags- und Mobilitätshilfen, Hilfen für die ambulante und stationäre Pflege, Kommunikationstechnik bis zu Ideen für Freizeit, Reise und Sport.

Ein zentrales Thema ist barrierefreies Bauen und Wohnen. Ein Themenpark macht die Barrieren, die uns im Alltag begegnen, sichtbar. Gezeigt wird ein Wohnbereich mit typischen Barrieren wie Treppen, Stufen, ergonomisch mangelhaft gestalteten Möbeln in stilisierter, manchmal überzogener Form. Gleichzeitig wird verdeutlichtet, wie barrierefreies und komfortorientiertes Wohnen idealerweise aussieht. Führungen und anschließende Diskussionen sollen den Blick schulen und sensibilisieren.

Der REHACARE-Kongress, der am 14. und 15. Oktober 2009 im Congress Center Düsseldorf stattfindet, widmet sich ergänzend dazu "Innovativen Wohnkonzepten für Senioren und Menschen mit Pflege- und Assistenzbedarf".

Am Donnerstag, 15. Oktober 2009, lädt die Landesinitiative Demenz-Service NRW im Kuratorium Deutsche Altershilfe (KDA) zu einem Fachkongress über demenzielle Erkrankungen ein. Der Kongress will Ärzten, Fachkräften in der Pflege, Psychologen, Therapeuten, Wohnberatern und Angehörigen Orientierung und Unterstützung bieten. Darüber hinaus wird den REHACARE-Besuchern am Mittwoch, 14. Oktober 2009 um 14.00 Uhr, bei einer Podiumsdiskussion im Café Forum in der Halle 3 Gelegenheit geboten, sich bei Experten mit ersten Informationen über das Thema zu versorgen, um Ängste und Tabus abzubauen. Prominenter Gast in der Runde ist der Schauspieler Horst Janson, der sich mit dem Thema Demenz jüngst filmisch auseinandergesetzt hat.

Betroffene mit speziellen Bedürfnissen wie Menschen mit Sehbehinderungen, hörgeschädigte und sprachbehinderte Menschen finden exklusiv auf ihre Informationswünsche ausgerichtete Ausstellungsbereiche in der Halle 5. Dort ist auch ein neuer Themenpark rund um "Reisen ohne Barrieren" angesiedelt.

Hilfsmittel, Information und Kinderbetreuungsangebote für das behinderte Kind stehen im Mittelpunkt der Messehalle 4. Für Eltern und Angehörige von Kindern mit Behinderung hat die REHACARE ein besonderes Informations- und Beratungsangebot: In einer "Eltern Lounge" können Mütter, Väter und Betreuer mit Experten ihre individuellen Probleme und Fragen diskutieren und gemeinsam mit ihnen nach Lösungen suchen.

Um die aktuelle und künftige Hilfsmittelversorgung durch die Gesetzlichen Krankenkassen geht es im Hilfsmittelforum in der Messehalle 5. Es wird gemeinsam vom Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, Berlin, und der BAG SELBSTHILFE, Düsseldorf, als Dachverband der Selbsthilfegruppen organisiert und inhaltlich gestaltet. Vertreter von Spitzenverbänden, Juristen, Leistungserbringer, Krankenkassen und Betroffene beleuchten den Themenkomplex aktuell in Vorträgen und im Rahmen einer Podiumsdiskussion.

Zum REHACARE-Programm gehören auch Informationsangebote rund um Ausbildung und Beruf oder der "Marktplatz Gehirn" als Treffpunkt für Menschen mit erworbener Hirnschädigung in der Messehalle 3. Über behindertengerecht ausgestattete Kraftfahrzeuge kann man sich in der Halle 7 informieren.

Für den Behindertensport steht eine ganze Messehalle zur Verfügung. Der Behindertensportverband Nordrhein-Westfalen e.V. (BSNW) zeigt in der Messehalle 7a die vielfältigen Möglichkeiten sportlicher Betätigung für behinderte und chronisch kranke Menschen auf. Erstmals sind die Apothekerverbände und -kammern Nordrhein-Westfalen e.V. mit von der Partie im Sport Center. Sie werden gemeinsam mit dem BSNW am 14. Oktober zum "Apothekentag 2009" mit Präventionschecks einladen, wie z.B. kostenlose Blutzucker- und Blutdrucktests sowie einen Lungenfunktionscheck. Selbstverständlich können sich die Messebesucher auch über andere Gesundheits- und Präventionsthemen informieren, z.B. über Ernährung, Impfungen und Hilfsmittel.

Die REHACARE 2009 findet von Mittwoch, 14. Oktober, bis Samstag, 17. Oktober 2009 statt. Sie ist mittwochs bis freitags von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, am Samstag von 10.00 bis 17.00 Uhr. Die Eintrittskarte kostet 12,00 Euro. Behinderte, Schüler, Auszubildende und Studenten zahlen 7,00 Euro. Für die Begleitung Behinderter mit Ausweiskennzeichen B und H ist der Eintritt frei.

Ihr Presse-Kontakt:
Manuela Preinbergs
0211/4560-542
0211/4560-87-542
E-Mail: PreinbergsM@messe-duesseldorf.de

Manuela Preinbergs | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rehacare.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Laser World of Photonics 2017: Abhörsicher kommunizieren mit verschränkten Photonen
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht EMO 2017: Smarte Lösungen für Produktionsoptimierung und Sägetechnologie
20.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften