Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

productronica 2011 bringt Schwung in die Elektromobilität

31.05.2011
Produktionstechnik für Batterien ist ein Schlüssel für die Kostensenkung

Die productronica, Leitmesse für innovative Elektronikfertigung, liegt voll im Trend der Elektromobilität, der durch die kürzlich veröffentlichten Empfehlungen der Nationalen Plattform Elektromobilität neuen Schub bekam.

Gemeinsam mit dem VDMA Fachverband Productronic widmet die Messe dem Highlight-Thema „Batteriefertigung und Leistungselektronik“ eine Sonderschau. Damit erhalten die deutschen und internationalen Unternehmen aus der Elektronik-Produktionstechnik und dem Maschinenbau die ideale Plattform, um sich in zwei Schlüsselthemen der Elektromobilität zu präsentieren und auf den neuesten Stand zu bringen. Die productronica findet von 15. - 18. November 2011 auf dem Messegelände der Neuen Messe München statt.

In ihrem neuen Programm will die Bundesregierung die Forschungsförderung für die Elektromobilität bis 2013 auf eine Milliarde Euro verdoppeln. „Als Ausrüster der Elektronikfertigungsbranche begrüßen wir insbesondere Investitionen in die Forschung für die Batterieproduktionstechnik und die Weiterentwicklung der Leistungselektronik. Der neue Anwendermarkt Elektromobilität wird dem Elektroniksegment insgesamt viel Schub verleihen. Schon allein dadurch profitieren wir im Elektronik-Maschinenbau“, weiß Rainer Kurtz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kurtz Gruppe und Vorsitzender von VDMA Productronic.

Laut der aktuellen Studie „Zukunftsfeld Elektromobilität – Chancen und Herausforderungen für den Maschinenbau“ von VDMA und Roland Berger werden im Jahre 2020 rund 40 Prozent der neu zugelassenen Fahrzeuge einen Hybrid- oder vollelektrischen Antrieb haben. Durch die Fertigung von neuen Produktionsanlagen für Batterien wird bis 2020 ein Geschäftspotential von 4,8 Milliarden Euro im Maschinenbau entstehen. Im VDMA wurde die Studie vom Forum Elektromobilität „E-Motive“ geleitet, bei dem sich VDMA Productronic mit Know-How zu Elektronik- und Batteriefertigung einbringt.

Fertigungstechnik für Batterien muss in die Großserie wachsen

Der wertvollste Teil eines Elektroautos ist die Batterie. Autohersteller können sich besonders bei reinen E-Mobilen in diesem Bereich am Besten differenzieren - hier wird ein großer Teil der Produktinnovation und der Kostensenkung stattfinden müssen. „Die Elektronikindustrie hat es verstanden, ihre Produkte nicht nur immer leistungsfähiger zu machen, sondern auch immer kostengünstiger zu produzieren. Wichtig war dabei vor allem der Wandel der Produktionstechnik von der Manufaktur zur Großserienfertigung“, erklärt Dr. Eric Maiser, Managing Director von VDMA Productronic. „Das müssen wir auch für die Batteriefertigung schaffen - der Maschinenbau ist hier ein Schlüsselfaktor“.

Die Fertigungsoptimierung setzt an vielen Stellen an: Von der Substrat- und Materialfertigung, der Beschichtungstechnik, Öfen, Vakuumtechnik über das Handling, Automatisierung und Lasertechnik bis hin zum Laminieren, Schneiden, Löten und Schweißen. Die Beherrschung von Rolle-zu-Rolle-Verfahren, das Mischen und Beschichten der Elektrodenmaterialien sind laut der Studie von VDMA und Roland Berger die kritischen Erfolgsfaktoren bei der Batterieherstellung. „Die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Automobil- und Batterieherstellern mit dem Maschinenbau ist eine Kernempfehlung unserer Studie“, sagt Maiser.

Die productronica ist ideale Informations- und Kommunikationsplattform

„Wir fanden es deshalb ganz hervorragend, dass die Messe München die Schlüsselthemen Batteriefertigung und Leistungselektronik zum Highlight-Thema der productronica 2011 gemacht hat und diesen eine Sonderschau und viel Programm widmet“, freut sich Kurtz. „Dabei konzentrieren wir uns voll auf die Produktionsabläufe unter Berücksichtigung der gesamten Prozesskette. Industrie- und Marktrelevanz sind uns wichtig“, ergänzt Maiser. Es werden innovative Batteriekonzepte, deren Umsetzung in eCar-Plattformen und Komponenten, Maschinen und Anlagen zu deren Fertigung zu sehen sein. Darüber hinaus werden Experten der Sonderschau im Highlight-Forum zu Märkten, Technologien und Strategien vortragen. „Die Information und Kommunikation die am Rande solcher Messe-Events stattfindet, ist eine der effektivsten Möglichkeiten, in die Materie vorzudringen. Dafür brauchen wir die productronica“, bekräftigt Kurtz.

Diese Pressemitteilung ist auch im Internet auf den Presseseiten der productronica unter http://productronica.com/de/home/journalisten/presseinformationen-der-productronica abrufbar. Fotos sind unter www.productronica.com/fotos eingestellt.

Über die productronica
Die productronica ist die Weltleitmesse für innovative Elektronikfertigung und wird ideell vom VDMA getragen. Sie findet seit 1975 alle zwei Jahre in München statt und ist Kernelement des Elektronik-Messenetzwerks der Messe München International. Zu diesem Netzwerk gehören die Weltleitmessen electronica und productronica am Standort München sowie regionale Leitmessen in Brasilien, Hongkong, China und Indien. Mit über 8 000 Ausstellern und mehr als 280 000 Besuchern zählt die Messe München International zu den weltweit führenden Messeveranstaltern in diesem Segment. Weitere Informationen unter www.productronica.com.
Über VDMA Productronic
Der Fachverband Productronic im VDMA repräsentiert mit über 70 Mitgliedern die gesamte Prozesskette der Elektronikfertigung. Die Mitglieder fertigen Maschinen, Anlagen, Materialien und Komponenten mit denen ein breites Spektrum von Elektronikprodukten hergestellt wird, z.B. Halbleiter („Mikrochips“), Leiterplatten und elektronische Baugruppen, Flachdisplays, Solarpanels (Photovoltaik) und Batterietechnik.. Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) vertritt über 3.000 Unternehmen des mittelständisch geprägten Maschinen- und Anlagenbaus. Mit aktuell rund 912.000 Beschäftigten (Februar 2011) im Inland und einem Umsatz von 173 Milliarden Euro (2010) ist die Branche größter industrieller Arbeitgeber und einer der führenden deutschen Industriezweige insgesamt. Weitere Informationen unter www.vdma.org
Über die Messe München International (MMI)
Die Messe München International (MMI) ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien eine der weltweit führenden Messegesellschaften. Über 30.000 Aussteller aus mehr als 100 Ländern und mehr als zwei Millionen Besucher aus über 200 Ländern nehmen jährlich an den Veranstaltungen in München teil. Darüber hinaus veranstaltet die MMI Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südamerika. Mit sechs Auslandsbeteiligungsgesellschaften in Europa und Asien sowie 66 Auslandsvertretungen, die 89 Länder betreuen, verfügt die MMI über ein weltweites Netzwerk.
Ansprechpartner für die Presse:
Messe München GmbH
Bettina Schenk
Messegelände
81823 München
Tel.: +49 (0) 89 949 20860
Fax: +49 (0) 89 949 97 20671
Email: bettina.schenk@messe-muenchen.de
F&H Public Relations GmbH
Kristina Fornell
Brabanter Str. 4
80805 München
Tel.: +49 (0) 89 121 75 117
Fax: +49 (0) 89 121 75 197
Email: productronica@fundh.de
VDMA
Dr. Eric Maiser
Managing Director VDMA Productronic
Lyoner Str. 18
60528 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 6603 1433
Fax: +49 (0) 69 6603 2433
Email: eric.maiser@vdma.org
Internet: www.vdma.org/productronic

Dr. Eric Maiser | VDMA
Weitere Informationen:
http://www.messe-muenchen.de
http://www.vdma.org/productronic
http://www.productronica.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie