Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonics West 2012: Gute Aussichten für die Deutsche Photonik auf dem US-Markt

06.12.2011
Mit großen Schritten erobern deutsche Hersteller und Entwickler das Feld der Optischen Technologien in Nordamerika. Gleich 54 Aussteller allein im deutschen Gemeinschaftsstand zeichnen auf der Photonics West 2012 ein leuchtendes Bild der innovativen deutschen Photoniklandschaft und machen den „German Pavilion“ wieder einmal zu einem zentralen Anlaufpunkt der Fachmesse.

Mehr als 19.000 internationale Fachbesucher und über 1.150 Aussteller erwartet Veranstalter SPIE zur Photonics West vom 21.-26. Januar im Moscone Center in San Francisco, Kalifornien. Die bedeutendste nordamerikanische Fachmesse für Optik und Photonik gilt als ein globaler Branchentreffpunkt.

Auch die deutsche Community weiß die Kombination aus Messe und wissenschaftlich-technischem sowie wirtschaftspolitischem Tagungsprogramm zu schätzen. Dabei stellt die unmittelbare Nähe zu den amerikanischen Kunden einen großen Vorteil dar, so dass viele deutsche Aussteller die Gelegenheit zu anschließenden Vorortbesuchen bei Geschäftspartnern und Zulieferern nutzen.

Beim prominent platzierten deutschen Gemeinschaftsstand sorgt allein schon die Ausstellungsfläche für Aufmerksamkeit und ein hohes Besucheraufkommen: Mit mehr als 418 qm ist der „German Pavilion“ erneut größter Stand der Messe (Halle Nord, Stand Nr. 4601): Hier können Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft ihre Innovationen wirkungsvoll präsentieren und gezielt über ihre Produkte und Lösungen informieren.

„Gerade kleine Firmen profitieren von einem unkomplizierten und preislich attraktiven Angebot für die Messepräsenz“, erläutert OptecNet Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Schindler einen der Gründe, die dafür sprechen, auf dem Gemeinschaftsstand neben anderen starken deutschen Marken präsent zu sein. Genau diese Präsenz eines Unternehmens werde von vielen Kunden und Partnern aus dem amerikanischen Raum erwartet, so Schindler weiter. Wer Kontakte pflegen, ausbauen oder knüpfen möchte, dem bietet der traditionelle „German Evening“ eine gute Gelegenheit für neue Impulse. Seit 2005 lädt das deutsche Generalkonsulat in San Francisco anlässlich der Photonics West zu einem Austausch mit interessanten Gesprächspartnern in besonderer Atmosphäre ein. Deutschland ist bereits seit 2004 mit einem Gemeinschaftsstand auf der Photonics West vertreten: Gemeinsam mit dem Industrieverband Spectaris und der Durchführungsgesellschaft IEC-Berlin bietet OptecNet Deutschland seinen Mitgliedern diese Leistung, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert wird. Teilnehmer auf dem Gemeinschaftsstand sind:

Aixtooling GmbH, AMPHOS GmbH, AMTRON GmbH, Artifex Engineering e.K., ASLD GmbH, asphericon GmbH, Astro- und Feinwerktechnik Adlershof GmbH, Bte Bedampfungstechnik GmbH, Carl Zeiss Jena GmbH, Carl Zeiss AG – Industrial Optics, CRYSTAL GmbH, EPIGAP Optronic GmbH, FAU Universität Erlangen-Nürnberg, Fraunhofer HHI, Fraunhofer IIS, Fraunhofer ILT, Fraunhofer IOF, Fraunhofer IPT, Fraunhofer ISC, Fresnel Optics GmbH, GD Optical Competence GmbH, greateyes GmbH, J. Hauser GmbH & Co. KG, IMM Photonics GmbH, inno-spec GmbH, J & M Analytik AG, JCMwave GmbH, Laser Optics Berlin, Laser Zentrum Hannover e.V., LEG Thüringen mbH, Leica Microsystems GmbH, LightTrans VirtualLab UG, Luphos GmbH, Moulded Optics GmbH, m2k-laser GmbH, neoLASE GmbH, OSRAM Opto Semiconductors Inc., Paul Pleiger Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, PHOTON ENERGY GmbH, PicoLAS GmbH, Primes GmbH, RGB Lasersysteme GmbH, S & R Optic GmbH, Schmidt & Bender GmbH & Co. KG, TEC Microsystems GmbH, TEM Messtechnik GmbH, THM Technische Hochschule Mittelhessen, TOPAG Lasertechnik GmbH, TransMIT Gesellschaft für Technologietransfer mbH, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH, u²t photonics AG, VERTILAS GmbH, Wirtschaftsförderungsgesellschaft Jena GmbH, WISTA-MANAGEMENT GmbH.

Laut Spectaris ist der US-Markt der drittwichtigste Abnehmer von Produkten aus dem Bereich der Optischen Technologien aus Deutschland: Rund 10 % aller deutschen Laser, LEDs und optischen Komponenten werden in die Vereinigten Staaten exportiert. Nach Angaben des Industrieverbandes erfuhr der Export 2010 einen Zuwachs von rund 50 % auf 417 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

Flankiert wird die Messe von einem hochkarätigen Kongress mit rund 4.200 Vorträgen und 65 Fachkursen. Mehr Informationen gibt es unter http://www.spie.org, http://www.optecnet.de oder auf http://www.photonics-west.german-pavilion.com.

OptecNet Deutschland e.V. ist der Zusammenschluss der neun regionalen Kompetenznetze Optische Technologien HansePhotonik, OpTecBB, PhotonicNet, OpTech-Net, PhotonAix, OptoNet, Optence, Photonics BW sowie bayern photonics und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Die Kompetenznetze vereinen bundesweit rund 500 Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Beratung und Finanzen. Das gemeinsame Ziel ist die nachhaltige Weiterentwicklung der Optischen Technologien in Deutschland.

Kontakt:
OptecNet Deutschland e.V.
Iris von Borcke (Marketing & Kommunikation)
Seelandstr. 3-5
D-23569 Lübeck
Tel.: +49 (0)4 51-39 09 213
Fax: +49 (0)4 51-39 09 210
E-Mail: vonborcke@optecnet.de

Iris von Borcke | idw
Weitere Informationen:
http://www.optecnet.de
http://www.photonics-west.german-pavilion.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Infrarotkamera für die Metallindustrie bis 2000 °C
28.04.2017 | Optris GmbH

nachricht ZMP 2017 – Latenzzeitmesseinrichtung für moderne elektronische Zähler
27.04.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie