Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der neue PackAssistant von Fraunhofer SCAI stellt zur Messe FachPack 2013 alles auf den Kopf

22.08.2013
Das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI präsentiert vom 24. bis 26. September 2013 auf der Messe FachPack in Nürnberg eine neue Version der Software PackAssistant.

PackAssistant ist die weltweit führende Software zur optimierten Verpackung baugleicher Teile in Standardbehältern. Die Behälterauslastungen der berechneten Befüllungen übertreffen vielfach die von erfahrenen Planern erstellten Packungen.


Die neue Version der Software PackAssistant stellt nun Bauteile automatisch auf den Kopf. Somit können die Profile ineinander verschachtelt werden und die Packungsdichte steigert sich erheblich. © Fraunhofer SCAI


Der neue PackAssistant kann ermitteln, wie viele Teile in den Behälter passen, wenn man sie alle geordnet und in eine Richtung zeigend hineinfüllt. Auf diese Weise entsteht weniger Leerraum und es passen im dargestellten Beispiel 501 Teile in den Behälter. © Fraunhofer SCAI

Die wichtigste Neuerung der Software ist, dass spitz zulaufende Teile nun deutlich enger verpackt werden können. Stellt man beispielsweise mehrere Kegel nebeneinander, so bleibt zwischen den Kegeln viel freier Platz. Wenn man jeden zweiten Kegel auf den Kopf stellt, können die Zwischenräume sehr gut ausgefüllt werden. Genau das macht PackAssistant in der neuen Version automatisch. Der Anwender muss dazu festlegen, dass die Teile auf den Kopf gestellt werden dürfen.

Eine weitere neue Funktion betrifft die Simulation von Schüttgut. Mit PackAssistant kann man simulieren, wie Kleinteile in einen Behälter fallen, um damit die durchschnittliche Anzahl der geschütteten Teile abschätzen zu können. Bisher ist jedes in den Behälter fallende Teil anders gedreht, wodurch das Schüttgut ungeordnet im Behälter liegt. Besonders bei langen Stangen führt das dazu, dass sehr viel weniger Teile in den Behälter passen, als wenn man sie geordnet und in eine Richtung zeigend in den Behälter füllt. In der neuen PackAssistant-Version kann der Anwender vor der Behälterbefüllung angeben, wie das Teil gedreht sein soll. Somit kann die Behälterauslastung gesteigert werden.

Bei der Packungsart „flexible Zwischenlagen“ erhält man jetzt eine größere Auswahl an Packungsvorschlägen. Diese Packungsvorschläge unterscheiden sich sowohl in der Anzahl der Teile im Behälter als auch in der Komplexität, wie die Teile angeordnet sind. Anhand der 3D-Darstellung des vollen Behälters kann der Anwender abwägen, ob er entweder möglichst viele Teile im Behälter will oder ob eine einfache Anordnung der Teile mit eventuell weniger Teilen wichtiger ist.

Zudem ermöglicht der neue PackAssistant eine detailliertere Spezifikation von Extraabständen zwischen Behältern und verpackten Bauteilen. Die Innenmaße der Behälter werden dadurch um die eingegebenen Extraabstände zu den Seitenwänden oder nach oben und unten verkleinert. Damit lassen sich sowohl zusätzliche Polsterungen als auch Toleranzen der Behältergeometrie berücksichtigen.

Schließlich sorgt eine vereinfachte Teiledarstellung für eine zügigere Darstellung der Ergebnisse und erzeugt Verpackungsreports schneller.

PackAssistant wird vom Fraunhofer-Institut SCAI gemeinsam mit der MVI SOLVE-IT GmbH entwickelt. Die neue Version der Software PackAssistant wird vom Vertriebspartner des Fraunhofer SCAI, der scapos AG, auf der Messe FachPack in Nürnberg präsentiert. Vom 24. bis 26. September finden Sie den PackAssistant in Halle 4, Stand 4-156.

Vertrieb
scapos AG
Schloss Birlinghoven
53754 Sankt Augustin
Telefon +49 2241 14-2820, 
Fax: +49 2241 14-2817

Michael Krapp | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.scai.fraunhofer.de/opt
http://www.packassistant.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht PERSONAL SWISS 2018 - Digitalisierung in den Unternehmen - Wo Kommunikation stattfindet, landen wir automatisch beim Lernen
12.04.2018 | time4you GmbH

nachricht Fraunhofer INT und Fraunhofer Space auf der ILA 2018: Bestrahlungstests und Satellitentechnologie
12.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Naturwissenschaftlich-Technische Trendanalysen INT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics