Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Entwicklungen in der Gassensorik: Forschungskompetenzen aus Bayreuth auf der SENSOR+TEST 2009

25.05.2009
Vom 26. bis 28. Mai 2009 nimmt der Lehrstuhl für Funktionsmaterialien der Universität Bayreuth an der SENSOR+TEST 2009 in Nürnberg teil, der weltgrößten internationalen Fachmesse für Sensorik, Mess- und Prüftechnik.

Am Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ (Halle 12, Stand 12-444) präsentieren Prof. Dr.-Ing. Ralf Moos und seine Mitarbeiter ein breites Spektrum von aktuellen Forschungsbereichen der Sensorik. Zwei Schauobjekte demonstrieren dabei die umfassenden Bayreuther Grundlagen- und Anwendungskompetenzen auf den Gebieten der Gassensoren und der Abgasnachbehandlung.

Vom 26. bis 28. Mai 2009 nimmt der Lehrstuhl für Funktionsmaterialien der Universität Bayreuth an der SENSOR+TEST 2009 in Nürnberg teil, der weltgrößten internationalen Fachmesse für Sensorik, Mess- und Prüftechnik. Am Gemeinschaftsstand von Bayern Innovativ (Halle 12, Stand 12-444) präsentieren Prof. Dr.-Ing. Ralf Moos und seine Mitarbeiter ein breites Spektrum von aktuellen Forschungsbereichen der Sensorik. Zwei Schauobjekte demonstrieren dabei die umfassenden Bayreuther Grundlagen- und Anwendungskompetenzen auf den Gebieten der Gassensoren und der Abgasnachbehandlung.

Gassensoren kommen heute beispielsweise beim Aufspüren von Schadstoffen am Arbeitsplatz und bei der Raumluftüberwachung zum Einsatz. Die Messebesucher lernen am Bayreuther Stand die gesamte Prozesskette kennen, die vom wissenschaftlichen Design eines Gassensors aus den physikalisch-chemischen Grundlagen heraus bis hin zum Prototyp eines fertigen Sensorbauteils reicht. "Wir können in unseren Laboratorien alle Abschnitte dieser Prozesskette realisieren", erklärt Prof. Moos. "Dabei verfolgen wir in Zusammenarbeit mit Physikern, Chemikern und Ingenieuren teilweise völlig neue Forschungsansätze, um den spezifischen Anforderungen und Wünschen seitens unserer Industriepartner gerecht zu werden."

Die Abgasnachbehandlung bei Automobilen, die auf die Verringerung von Schadstoffen in der Luft abzielt, bildet einen weiteren Schwerpunkt des Messestands. Sie stellt ein komplexes System aus Motorsteuerung, Katalysator und Sensortechnik dar. Die Bayreuther Fachleute für Sensorik verfügen über alle erforderlichen Technologien, um neue Systeme zur Emissionsminderung zu testen - und zwar sowohl im Labor mithilfe von Synthesegasanlagen als auch direkt am Motorprüfstand, wo reale Abgase produziert werden.

Eine vergleichsweise junge Forschungsrichtung ist die Sensorik von Gasspezies mit Hilfe biologischer Komponenten. Spezielle molekularbiologische Strukturen (Enzyme, Antikörper, DNA) werden bereits heute erfolgreich eingesetzt, um innerhalb eines komplexen Gasgemisches gezielt eine gesuchte Substanz zu identifizieren. Das Bayreuther Forscherteam will die Entwicklung dieser neuen Generation von Sensoren, insbesondere auf dem Gebiet der Formaldehyd-Sensorik, offensiv voranbringen. Am Messestand werden die Mitarbeiter den aktuellen Stand der Technik und neue Forschungsideen erläutern.

Die in Nürnberg präsentierten Kompetenzen werden abgerundet durch das materialwissenschaftliche Know-How, das innovative Entwicklungen auf dem Gebiet der Sensorik erst möglich macht. Das reicht von der Materialpräparation über Beschichtungstechniken bis hin zur Laser-Strukturierung. "Wir freuen uns auf die Kontakte mit Industrieunternehmen und mittelständischen Firmen, die sich in Nürnberg über die neuen vielversprechenden Entwicklungen in der Sensorik informieren wollen. Ungeachtet aller Wirtschafts- und Finanzkrisen haben die Forschungsanstrengungen in diesem Bereich weltweit zugenommen. Dieser Trend wird sich aller Voraussicht nach ungebrochen fortsetzen", erläutert Prof. Moos.

Wie schon in den Vorjahren wird die Ausstellung SENSOR + TEST von einem internationalen Kongress begleitet. Der Bayreuther Lehrstuhl für Funktionsmaterialien ist daran mit einem eingeladenen Vortrag und sechs weiteren Beiträgen beteiligt.

Kontaktadresse für weitere Informationen:

Prof. Dr.-Ing. Ralf Moos
Fakultät für Angewandte Naturwissenschaften (FAN)
- Lehrstuhl für Funktionsmaterialien -
Universität Bayreuth
Universitätsstr. 30
95440 Bayreuth
Telefon: +49 (0)921 / 55-7400 und -7401
E-Mail: Funktionsmaterialien@Uni-Bayreuth.de

Christian Wißler | idw
Weitere Informationen:
http://www.Uni-Bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

nachricht Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten
26.06.2017 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive