Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigieren im Körper ohne Strahlung – GPS in der interventionellen Radiologie

19.11.2008
Mit iGuide Cappa* stellt Siemens Healthcare auf der diesjährigen Medica in Düsseldorf eine neue Methode vor, mit deren Hilfe sich Ärzte bei Nadeleingriffen mit reduzierter Röntgenstrahlung im Patienten orientieren können.

Durch die Kombination eines angiographischen C-Bogen-Systems mit dem elektromagnetischen Navigationssystem iGuide Cappa wurde ein neues medizintechnisches Verfahren entwickelt, das die Navigation einer Nadel im Patienten bei sehr geringer Strahlendosis und damit sehr patientenfreundlich ermöglicht.


Dabei liefert die Siemens-Software Syngo DynaCT die für den Mediziner wichtigen 3D-Aufnahmen vor dem Eingriff. Ähnlich einem GPS-System verwendet die Methode eine elektromagnetische Ortung. So lassen sich Nadeln präziser und schneller als bisher platzieren. Diese minimal-invasiven Eingriffe werden beispielsweise bei Leberbiopsien, Vertebroplastien bei der Stabilisierung von zerstörten Wirbelkörpern oder bei der Schmerzbehandlung von Tumoren angewandt.

Siemens arbeitet zusammen mit Medizinern bereits seit einigen Jahren an Navigationslösungen, die den interventionellen Radiologen bei Nadeleingriffen unterstützen und gleichzeitig die Operation für den Patienten schonender machen. Die Innovation iGuide Cappa ist Teil der umfassenden Nadelnavigationslösung von Siemens. Das System ist seit etwa einem Jahr bereits an einigen Kliniken erfolgreich im Einsatz. „Die Methode iGuide Cappa erlaubt uns eine präzise und sichere Platzierung von Elektroden oder Biopsienadeln auch in den Regionen, die mit herkömmlichen Mitteln der Durchleuchtung nur schwer erreichbar waren“, sagt Prof. Dr. Martin Skalej, Neuroradiologe am Universitätsklinikum in Magdeburg.

Er setzt das System vor allem bei verschiedenen Eingriffen an der Wirbelsäule ein, wie beispielsweise bei Radiofrequenz-Ablationen, Diskographien oder Kyphoplastien. „Während der Intervention ist keine weitere Angiographieaufnahme notwendig. Das reduziert die Strahlendosis im Vergleich zu bisherigen Eingriffen mithilfe anderen Verfahren vehement.“

Dabei ist der Arbeitsablauf denkbar einfach: Vor dem Nadeleingriff wird von der zu punktierenden Region eine 3D-Rotationsaufnahme der Weichteile (Syngo DynaCT) gemacht, die dem Arzt zur Orientierung dient. Basierend auf diesem Datensatz erfolgt anschließend die Navigation der Nadel.

Ein Sensor in der Spitze der Nadel wird in einem elektromagnetischen Feld verfolgt, das über einen Feldgenerator aufgebaut wird. Diese Daten werden in sofort an das iGuide Cappa System übertragen, das die Position der Nadelspitze auf einem Monitor anzeigt und mit dem zuvor aufgenommenen dreidimensionalen Datensatz der Anatomie überlagert. Somit hat der Arzt zum einen die anatomische Information, zum anderen die exakte Position der Nadel und kann den Nadeleingriff sicher durchführen. Besonders vorteilhaft ist diese Methode für langwierige und komplexe Interventionen, da es für eine bessere räumliche Orientierung und somit für eine schnellere und sicherere Navigation zum Zielort sorgt. Zudem wird die erforderliche Strahlendosis erheblich verringert.

Als minimal-invasives Verfahren werden Nadeleingriffe in der interventionellen Radiologie heutzutage immer häufiger durchgeführt, wie etwa bei Eingriffen an der Leber (Radiofrequenz- Ablationen, Biopsien, Drainagen) oder im Thorax. Sie werden bei bestimmten Tumorarten ergänzend zu anderen Therapien zur Schmerzbehandlung oder Zerstörung des bösartigen Gewebes eingesetzt. Bei der Radiofrequenz-Ablation wird der Tumor über die Nadelspitze erhitzt und zerstört. Für die jeweils verschiedenen Eingriffe gibt es eine unterschiedliche Palette von Nadeln. Die Technologie ist in USA und Europa zugelassen und ab sofort auf dem Markt verfügbar.

Der Siemens Healthcare Sector ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Das Unternehmen versteht sich als medizinischer Lösungsanbieter mit Kernkompetenzen und Innovationsstärke in diagnostischen und therapeutischen Technologien sowie in der Wissensverarbeitung einschließlich Informationstechnologie und Systemintegration. Mit seinen Akquisitionen in der Labordiagnostik ist Siemens Healthcare das erste integrierte Gesundheitsunternehmen, das Bildgebung und Labordiagnostik, Therapielösungen und medizinische Informationstechnologie miteinander verbindet und um Beratungs- und Serviceleistungen ergänzt. Siemens Healthcare bietet Lösungen für die gesamte Versorgungskette unter einem Dach – von der Prävention und Früherkennung über die Diagnose bis zur Therapie und Nachsorge. Zusätzlich ist Siemens Healthcare der Weltmarktführer bei innovativen Hörgeräten. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 49.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ist in über 130 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2008 (bis 30. September) erzielte Siemens Healthcare einen Umsatz von 11,17 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 11,78 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,23 Mrd. €. (Vorläufige Zahlen)

* Computer Assisted Planning and Positioning Applications

Bianca Braun | Siemens Healthcare
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/healthcare
http://www.siemens.com/med-bilder/iGuideCappa

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas
24.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Fraunhofer IDMT auf der Prolight + Sound 2017: Objektbasierte Tonmischung wird noch einfacher!
03.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung