Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulares syngo.plaza als Lösung für die Radiologie – auch klinikübergreifend

30.11.2015

RSNA 2015 in Chicago: Gebäude Süd, Ebene 3, Halle A, Stand 4136

  • Version VB20 von syngo.plaza ist für optimierte Bedienbarkeit und Geschwindigkeit bei der Befundung entwickelt.
  • Neue Funktionen von syngo.plaza 3D+1 verbessern die Konsistenz und automatisieren Arbeitsabläufe.
  • Optionen für die herstellerunabhängige Archivierung1 sind nun von abteilungsweiten bis hin zu klinikübergreifenden Lösungen verfügbar.

Syngo.plaza ermöglicht nicht nur die alltägliche, routinemäßige Befundung von 3D-Bildern: syngo.plaza 3D+ umfasst nun auch die Funktionen AutoViews und Anatomical Range Presets der "Alpha"-Technologie (Automatic Landmarking and Parsing of Human Anatomy) von Siemens Healthcare für die automatische Registrierung von Orientierungspunkten und der Analyse der menschlichen Anatomie. Die dadurch ermöglichte Automatisierung und Standardisierung von Rekonstruktionen und Ansichten sowie die verbesserte Konsistenz beschleunigen die Befundung.

Während die Belastung der radiologischen Abteilungen durch die immer älter werdende Bevölkerung und die damit erhöhte Patientenzahl steigt, müssen Kliniken zugleich hinsichtlich der effizienten Befundung wettbewerbsfähig bleiben.

Dazu wird ein leistungsstarkes, dauerhaft einsetzbares Bildverarbeitungs- und Archivierungstool (PACS) benötigt, das an zukünftige Anforderungen angepasst werden kann. Für optimierte Arbeitsabläufe in einer Klinik müssen die Bilder über die Abteilungsgrenzen hinweg und per mobilem Zugang über Tablet-PCs verfügbar sein.

Die neue Version VB20 der Software syngo.plaza von Siemens Healthcare wird Befundungs-, Betrachtungs- und Archivierungsmodule für eine umfassende unternehmerische Flexibilität bieten. Sie wird auf dem Kongress der Radiological Society of North America (RSNA) in Chicago, USA, vorgestellt.

Die neue Benutzeroberfläche der Version VB20 von syngo.plaza ist dafür entwickelt die intuitive Befundung durch die Reduzierung der grafischen Elemente auf das Notwendigste zu verbessern, ebenso durch eine übersichtlichere Gestaltung der Schaltflächen und der Bereiche mit den Navigationselementen.

Dank dieses Designs und der optimierten Farbgestaltung können sich die Nutzer besser auf die relevanten Bildinformationen konzentrieren. Die auflösungsunabhängige Skalierung der Benutzeroberfläche verbessert die Bedienbarkeit, da alle Navigationselemente automatisch gleich skaliert werden, um eine intuitive Befundung und einen stabilen Bildbereich zu ermöglichen.

Mit seinen neuen Funktionen series synchronization und synchronize zoom wird syngo.plaza den Vergleich von Bildern entweder innerhalb einer Untersuchung oder mit verschiedenen Voruntersuchungen vereinfachen. Zudem wird die Produktivität erhöht und die Berichterstellung beschleunigt.

Syngo.plaza ermöglicht nicht nur die alltägliche, routinemäßige Befundung von 3D-Bildern: syngo.plaza 3D+1 umfasst nun auch die Funktionen AutoViews und Anatomical Range Presets der "Alpha"-Technologie (Automatic Landmarking and Parsing of Human Anatomy) von Siemens Healthcare für die automatische Registrierung von Orientierungspunkten und der Analyse der menschlichen Anatomie. Die dadurch ermöglichte Automatisierung und Standardisierung von Rekonstruktionen und Ansichten sowie die verbesserte Konsistenz beschleunigen die Befundung.

Um die radiologischen Arbeitsabläufe komplett zu unterstützen, muss ein PACS die Befundung, Berichterstellung und Betrachtung ebenso wie die Archivierung von Bildern umfassen. Medizinische Bildarchive wachsen heutzutage exponentiell – ebenso wie uneinheitliche radiologische IT-Systemumgebungen und die Herausforderungen, denen große Klinikunternehmen bei der Verwaltung mehrerer Standorte gegenüberstehen. Darum bietet Siemens Healthcare jetzt spezielle Archivierungslösungen – von einer herstellerunabhängigen DICOM-Archivierung bis hin zu klinikübergreifenden Lösungen1. Damit können die Nutzer Daten aus klinischen und radiologischen Abteilungen in einer zentralen Datenbank zusammenführen.

1 Diese Optionen werden durch die nahtlose Anbindung an andere Siemens oder Dritt-Anbieter Produkte realisiert.

Diese Presseinformation sowie Pressebilder finden Sie unter www.siemens.com/presse/rsna2015


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.


Reference Number: PR2015110095HCDE


Ansprechpartner


Frau Sarah Hermanns
Siemens Healthcare GmbH
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-5337

sarah.hermanns​@siemens.com

Sarah Hermanns | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten