Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modulares syngo.plaza als Lösung für die Radiologie – auch klinikübergreifend

30.11.2015

RSNA 2015 in Chicago: Gebäude Süd, Ebene 3, Halle A, Stand 4136

  • Version VB20 von syngo.plaza ist für optimierte Bedienbarkeit und Geschwindigkeit bei der Befundung entwickelt.
  • Neue Funktionen von syngo.plaza 3D+1 verbessern die Konsistenz und automatisieren Arbeitsabläufe.
  • Optionen für die herstellerunabhängige Archivierung1 sind nun von abteilungsweiten bis hin zu klinikübergreifenden Lösungen verfügbar.

Syngo.plaza ermöglicht nicht nur die alltägliche, routinemäßige Befundung von 3D-Bildern: syngo.plaza 3D+ umfasst nun auch die Funktionen AutoViews und Anatomical Range Presets der "Alpha"-Technologie (Automatic Landmarking and Parsing of Human Anatomy) von Siemens Healthcare für die automatische Registrierung von Orientierungspunkten und der Analyse der menschlichen Anatomie. Die dadurch ermöglichte Automatisierung und Standardisierung von Rekonstruktionen und Ansichten sowie die verbesserte Konsistenz beschleunigen die Befundung.

Während die Belastung der radiologischen Abteilungen durch die immer älter werdende Bevölkerung und die damit erhöhte Patientenzahl steigt, müssen Kliniken zugleich hinsichtlich der effizienten Befundung wettbewerbsfähig bleiben.

Dazu wird ein leistungsstarkes, dauerhaft einsetzbares Bildverarbeitungs- und Archivierungstool (PACS) benötigt, das an zukünftige Anforderungen angepasst werden kann. Für optimierte Arbeitsabläufe in einer Klinik müssen die Bilder über die Abteilungsgrenzen hinweg und per mobilem Zugang über Tablet-PCs verfügbar sein.

Die neue Version VB20 der Software syngo.plaza von Siemens Healthcare wird Befundungs-, Betrachtungs- und Archivierungsmodule für eine umfassende unternehmerische Flexibilität bieten. Sie wird auf dem Kongress der Radiological Society of North America (RSNA) in Chicago, USA, vorgestellt.

Die neue Benutzeroberfläche der Version VB20 von syngo.plaza ist dafür entwickelt die intuitive Befundung durch die Reduzierung der grafischen Elemente auf das Notwendigste zu verbessern, ebenso durch eine übersichtlichere Gestaltung der Schaltflächen und der Bereiche mit den Navigationselementen.

Dank dieses Designs und der optimierten Farbgestaltung können sich die Nutzer besser auf die relevanten Bildinformationen konzentrieren. Die auflösungsunabhängige Skalierung der Benutzeroberfläche verbessert die Bedienbarkeit, da alle Navigationselemente automatisch gleich skaliert werden, um eine intuitive Befundung und einen stabilen Bildbereich zu ermöglichen.

Mit seinen neuen Funktionen series synchronization und synchronize zoom wird syngo.plaza den Vergleich von Bildern entweder innerhalb einer Untersuchung oder mit verschiedenen Voruntersuchungen vereinfachen. Zudem wird die Produktivität erhöht und die Berichterstellung beschleunigt.

Syngo.plaza ermöglicht nicht nur die alltägliche, routinemäßige Befundung von 3D-Bildern: syngo.plaza 3D+1 umfasst nun auch die Funktionen AutoViews und Anatomical Range Presets der "Alpha"-Technologie (Automatic Landmarking and Parsing of Human Anatomy) von Siemens Healthcare für die automatische Registrierung von Orientierungspunkten und der Analyse der menschlichen Anatomie. Die dadurch ermöglichte Automatisierung und Standardisierung von Rekonstruktionen und Ansichten sowie die verbesserte Konsistenz beschleunigen die Befundung.

Um die radiologischen Arbeitsabläufe komplett zu unterstützen, muss ein PACS die Befundung, Berichterstellung und Betrachtung ebenso wie die Archivierung von Bildern umfassen. Medizinische Bildarchive wachsen heutzutage exponentiell – ebenso wie uneinheitliche radiologische IT-Systemumgebungen und die Herausforderungen, denen große Klinikunternehmen bei der Verwaltung mehrerer Standorte gegenüberstehen. Darum bietet Siemens Healthcare jetzt spezielle Archivierungslösungen – von einer herstellerunabhängigen DICOM-Archivierung bis hin zu klinikübergreifenden Lösungen1. Damit können die Nutzer Daten aus klinischen und radiologischen Abteilungen in einer zentralen Datenbank zusammenführen.

1 Diese Optionen werden durch die nahtlose Anbindung an andere Siemens oder Dritt-Anbieter Produkte realisiert.

Diese Presseinformation sowie Pressebilder finden Sie unter www.siemens.com/presse/rsna2015


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2015, das am 30. September 2015 endete, erzielte Siemens einen Umsatz von 75,6 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 7,4 Milliarden Euro. Ende September 2015 hatte das Unternehmen weltweit rund 348.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Die hier genannten Produkte/Funktionen sind in einigen Ländern noch nicht käuflich zu erwerben. Aufgrund von medizinproduktrechtlichen Vorgaben kann die zukünftige Verfügbarkeit nicht zugesagt werden. Detaillierte Informationen sind bei der jeweiligen Siemens-Organisation vor Ort erhältlich.


Reference Number: PR2015110095HCDE


Ansprechpartner


Frau Sarah Hermanns
Siemens Healthcare GmbH
Siemens AG

Henkestr. 127

91052 Erlangen

Tel: +49 (9131) 84-5337

sarah.hermanns​@siemens.com

Sarah Hermanns | Siemens Healthcare

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
20.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Innovative Ideen für eine saubere Umwelt
14.05.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics