Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Messe Arbeitsschutz Aktuell in Leipzig: Neue BAuA-Produkte haben Premiere

14.10.2010
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) präsentiert vom 19. bis zum 21. Oktober auf der Messe „Arbeitsschutz Aktuell 2010“ in Leipzig ihre neuen Produkte und Forschungsergebnisse. Einen besonderen Schwerpunkt auf dem 135 Quadratmeter großen BAuA-Stand in Halle 1 bilden praxisnahe Handlungshilfen und Produkte, mit denen sich Gefährdungen erkennen und beurteilen lassen.

Akteure im Arbeits- und Gesundheitsschutz können sich am Messestand über das neue „EMKG kompakt“, den druckfrischen „Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung“, den REACH-CLP-Helpdesk, das Biomonitoring-Auskunftssystem, das Produktsicherheitsportal und das Regionale Transferzentrum Dresden der BAuA informieren. An ihren Themeninseln gehen BAuA-Experten auf Fragen und Anregungen von Fachleuten und Interessierten ein und stehen für Diskussionen zur Verfügung.

Mit dem EMKG kompakt (Einfaches Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe) stellt die BAuA eine Neuheit vor. In wenigen Schritten lassen sich mit der „EMKG Taschenscheibe“ und der „EMKG Taschenkarte“ Gefährdungen durch Einatmen und durch Hautkontakt mit gefährlichen Stoffen ermitteln. Nach dem Ampel-Modell des EMKG kann jeder die notwendigen Schutzmaßnahmen ableiten. Die handliche Mappe ist direkt am Stand erhältlich.

http://www.baua.de/emkg

Der BAuA-Stand erlaubt auch einen Einblick in den druckfrischen „Ratgeber zur Gefährdungsbeurteilung“, der jetzt neu erschienen ist. Der völlig überarbeitete Ratgeber unterstützt branchenunabhängig Experten bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung. Das Kompendium erscheint als Loseblattsammlung. Aktualisierungen werden als kostenloser Download zur Verfügung gestellt.

http://www.baua.de/gefaehrdungsbeurteilung

Das Biomonitoring-Auskunftssystem der BAuA unterstützt die Arbeit der Betriebsärzte, wenn Beschäftigte mit Gefahrstoffen umgehen. Dabei werden Blut oder Urin auf Gefahrstoffe oder deren Abbauprodukte untersucht. Mit einem Klick lassen sich die für einen bestimmten Gefahrstoff verfügbaren Untersuchungsparameter in biologischem Material, Analyseverfahren und Werte zur Beurteilung von Messergebnissen im Auskunftssystem online abfragen.

http://www.baua.de/biomonitoring

Der REACH-CLP-Helpdesk informiert unter anderem über die neue CLP-Verordnung. Ab 1. Dezember 2010 müssen chemische Stoffe nach der Verordnung zur Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung (Classification, Labelling, Packaging) – auch GHS-Verordnung genannt – gekennzeichnet werden. Die BAuA hat drei GHS-Poster veröffentlicht, die bei der Umsetzung und Anwendung der neuen Verordnung helfen. Darüber hinaus informieren die BAuA-Experten des REACH-CLP-Helpdesks über die Neuerungen, die das europäische Chemikalienrecht (REACH) mit sich bringt.

http://www.reach-clp-helpdesk.de

Im Produktsicherheitsportal der BAuA befinden sich neben Untersagungsverfügungen und Produktwarnungen aus dem europäischen RAPEX-Meldesystem viele Hinweise für Unternehmen, Aufsichtsbehörden und Verbraucher. Als zentrale Meldestelle fasst die BAuA die Bemühungen aller Bundesländer im Bereich gefährlicher technischer Produkte zusammen und wertet sie aus. Ihre Erkenntnisse zu mangelhaften oder gefährlichen technischen Produkten stellt die BAuA den anderen Mitgliedstaaten der EU zur Verfügung.

http://www.produktsicherheitsportal.de

Der BAuA-Standort Dresden setzt vor allem auf Wissenstransfer. Als regionales Transferzentrum entwickeln die Dresdner Fachgruppen Angebote, die auf die Region zugeschnitten sind. Die anwenderfreundlichen Angebote sollen in erster Linie Klein- und Mittelbetriebe beim Arbeitsschutz unterstützen.

Auch die Gemeinsame Deutsche Arbeitsschutzstrategie (GDA) und die Bundessieger des Fachgebiets Arbeitswelt des diesjährigen Wettbewerbs Jugend forscht sind am Stand der BAuA vertreten.

http://www.gda-portal.de

Der BAuA-Stand auf der Arbeitsschutz Aktuell 2010 in Leipzig befindet sich in Halle 1, Stand I 18.

Auf einer Bühne am BAuA-Stand läuft ein tägliches Vortragsprogramm zu den ausgewählten Themen. Auch am angeschlossenen Kongress der Messe beteiligen sich BAuA-Experten unter anderem mit Vorträgen zum Thema Arbeitsstättenverordnung.

Alle Publikationen der BAuA können direkt am Infostand bestellt werden. Das gilt auch für den zur Messe neu erscheinenden Jahresbericht 2008/2009. Außerdem kann sich jeder über das Veranstaltungsprogramm 2011 der BAuA informieren. http://www.baua.de/termine

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt. Sie ermöglichen Unternehmen wie auch der gesamten Volkswirtschaft einen Vorsprung im globalen Wettbewerb. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben – im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Rund 660 Beschäftigte arbeiten am Hauptsitz in Dortmund und den Standorten Berlin, Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Körperenergie als Stromquelle

22.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie