Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Leistung und Funktionen für Sinumerik 828-Steuerungen

17.09.2015

Siemens auf der EMO 2015 – Halle 3, Stand E06/F03

  • Aktualisierte Softwareversion 4.7 und neue PPU 2xx.3
  • Steuerung von bis zu zwei Bearbeitungskanälen und bis zu zehn Achsen/Spindeln sowie zusätzlich bis zu zwei Hilfsachsen
  • Leistungsstarke Hard- und Software ermöglicht den Einsatz der kompakten CNC-Steuerung jetzt auch bei Schleifmaschinen

Siemens hat den Funktionsumfang seiner Steuerungsfamilie Sinumerik 828 mit neuer Hard- und Software deutlich erweitert. Die kompakten CNC-Steuerungen sind nun mit der neuen Softwareversion 4.7 und der leistungsstarken PPU 2xx.3 ausgestattet.

So kann etwa die neue Sinumerik 828D Advanced bis zu zehn Achsen/Spindeln sowie zwei Hilfsachsen steuern. Zudem bietet die leistungsstärkste Sinumerik 828 einen zweiten Bearbeitungskanal für die simultane Bearbeitung mit zwei Werkzeugen. Mit dem Update vergrößert sich auch das Einsatzspektrum der Sinumerik 828-Steuerungen: Sie können nun neben Dreh- und Fräsmaschinen als auch für Schleifmaschinen eingesetzt werden.

Die Weiterentwicklung der kompakten Sinumerik 828-Steuerungen bietet Anwendern vor allem eine höhere Produktivität und eine bessere Performance ihrer Werkzeugmaschinen. Mit Sinumerik 828D Advanced lassen sich beispielsweise Fräsmaschinen mit bis zu acht interpolierenden Achsen oder Spindeln steuern und zugleich zwei zusätzliche Hilfsachsen – etwa für die Steuerung der Werkzeug-Zuführung, eines Palettenwechslers oder eines Späneförderers – befehligen.

Anwender können zudem über einen zweiten Bearbeitungskanal in ihren Dreh- und Rundschleifmaschinen zwei unterschiedliche NC-Programme simultan ausführen oder per ProgramSync auf einfachste Weise miteinander synchronisieren. So lassen sich zwei Werkstücke gleichzeitig in einer Maschine bearbeiten, zum Beispiel zur simultanen Rückseitenbearbeitung in der Gegenspindel.

Am selben Werkstück können auch zwei Werkzeuge gleichzeitig im Einsatz sein, um so mit doppelter Zerspanrate zu schruppen oder zeitgleich zu schruppen und zu schlichten, etwa beim Balance Cutting. Das steigert den Durchsatz an Werkstücken pro Maschine bei zugleich hoher Bearbeitungsgenauigkeit.

Mit der neuen Softwareversion 4.7 ist für Sinumerik 828-Steuerungen die Software G-Tech für Schleifanwendungen verfügbar. Sie unterstützt Maschinenhersteller dabei, kompakte Schleifmaschinen mit bis zu zehn Achsen und zwei Bearbeitungskanälen zu konstruieren. Zudem bietet die Sinumerik 828 den Herstellern von Schleifmaschinen Funktionalitäten wie Schleifzyklen und ein maßgeschneidertes Werkzeugmanagement.

Siemens hat ferner die Erstellung von Teileprogrammen an der Sinumerik 828 effizienter und schneller gestaltet. Anwender können etwa Geometrieelemente direkt aus einer DXF-Datei über die Konturerfassung in die Programmierung der Werkstückbearbeitung übernehmen. Unterstützend kann eine Vielzahl unterschiedlicher Dokumente und Datei-Formate direkt am Bildschirm der Sinumerik aufgerufen werden. Zudem vereinfacht die farbliche Markierung von Syntax-Elementen – das so genannte Syntax-Highlighting – die Programmierung und unterstützt den Operator dabei, effektiver und fehlerfrei zu arbeiten.

Sinumerik 828 bietet mit der Softwareversion V4.7 einen umfassenden Know-how-Schutz für Zyklen, der unberechtigte Zugriffe auf werkseitig vorprogrammierte Abläufe verhindert. Kundenspezifische Benutzeroberflächen können neue Programmierelemente wie beispielsweise Dialogfester für die Fortschrittsanzeige und verdeckte Passworteingabe verwenden und lassen sich dadurch besonders benutzerfreundlich realisieren. Die Option CNC Lock bietet den Herstellern Schutz bei Auslieferung von Maschinen gegen Ratenzahlung. Nach Aktivierung der Option läuft die Maschine zunächst nur für eine begrenzte Zeit und kann dann nach vollständiger Bezahlung vom Anwender über einen Code unbegrenzt in Betrieb genommen werden.

Weitere Infos zu Siemens auf der EMO 2015 unter www.siemens.de/emo

Weitere Presseinformationen zu Neuheiten von Siemens auf der EMO 2015 unter www.siemens.com/presse/emo2015 


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015090321DFDE


Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht Neue 3D-Kamera revolutioniert Einzelhandel
18.05.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie