Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Leistung und Funktionen für Sinumerik 828-Steuerungen

17.09.2015

Siemens auf der EMO 2015 – Halle 3, Stand E06/F03

  • Aktualisierte Softwareversion 4.7 und neue PPU 2xx.3
  • Steuerung von bis zu zwei Bearbeitungskanälen und bis zu zehn Achsen/Spindeln sowie zusätzlich bis zu zwei Hilfsachsen
  • Leistungsstarke Hard- und Software ermöglicht den Einsatz der kompakten CNC-Steuerung jetzt auch bei Schleifmaschinen

Siemens hat den Funktionsumfang seiner Steuerungsfamilie Sinumerik 828 mit neuer Hard- und Software deutlich erweitert. Die kompakten CNC-Steuerungen sind nun mit der neuen Softwareversion 4.7 und der leistungsstarken PPU 2xx.3 ausgestattet.

So kann etwa die neue Sinumerik 828D Advanced bis zu zehn Achsen/Spindeln sowie zwei Hilfsachsen steuern. Zudem bietet die leistungsstärkste Sinumerik 828 einen zweiten Bearbeitungskanal für die simultane Bearbeitung mit zwei Werkzeugen. Mit dem Update vergrößert sich auch das Einsatzspektrum der Sinumerik 828-Steuerungen: Sie können nun neben Dreh- und Fräsmaschinen als auch für Schleifmaschinen eingesetzt werden.

Die Weiterentwicklung der kompakten Sinumerik 828-Steuerungen bietet Anwendern vor allem eine höhere Produktivität und eine bessere Performance ihrer Werkzeugmaschinen. Mit Sinumerik 828D Advanced lassen sich beispielsweise Fräsmaschinen mit bis zu acht interpolierenden Achsen oder Spindeln steuern und zugleich zwei zusätzliche Hilfsachsen – etwa für die Steuerung der Werkzeug-Zuführung, eines Palettenwechslers oder eines Späneförderers – befehligen.

Anwender können zudem über einen zweiten Bearbeitungskanal in ihren Dreh- und Rundschleifmaschinen zwei unterschiedliche NC-Programme simultan ausführen oder per ProgramSync auf einfachste Weise miteinander synchronisieren. So lassen sich zwei Werkstücke gleichzeitig in einer Maschine bearbeiten, zum Beispiel zur simultanen Rückseitenbearbeitung in der Gegenspindel.

Am selben Werkstück können auch zwei Werkzeuge gleichzeitig im Einsatz sein, um so mit doppelter Zerspanrate zu schruppen oder zeitgleich zu schruppen und zu schlichten, etwa beim Balance Cutting. Das steigert den Durchsatz an Werkstücken pro Maschine bei zugleich hoher Bearbeitungsgenauigkeit.

Mit der neuen Softwareversion 4.7 ist für Sinumerik 828-Steuerungen die Software G-Tech für Schleifanwendungen verfügbar. Sie unterstützt Maschinenhersteller dabei, kompakte Schleifmaschinen mit bis zu zehn Achsen und zwei Bearbeitungskanälen zu konstruieren. Zudem bietet die Sinumerik 828 den Herstellern von Schleifmaschinen Funktionalitäten wie Schleifzyklen und ein maßgeschneidertes Werkzeugmanagement.

Siemens hat ferner die Erstellung von Teileprogrammen an der Sinumerik 828 effizienter und schneller gestaltet. Anwender können etwa Geometrieelemente direkt aus einer DXF-Datei über die Konturerfassung in die Programmierung der Werkstückbearbeitung übernehmen. Unterstützend kann eine Vielzahl unterschiedlicher Dokumente und Datei-Formate direkt am Bildschirm der Sinumerik aufgerufen werden. Zudem vereinfacht die farbliche Markierung von Syntax-Elementen – das so genannte Syntax-Highlighting – die Programmierung und unterstützt den Operator dabei, effektiver und fehlerfrei zu arbeiten.

Sinumerik 828 bietet mit der Softwareversion V4.7 einen umfassenden Know-how-Schutz für Zyklen, der unberechtigte Zugriffe auf werkseitig vorprogrammierte Abläufe verhindert. Kundenspezifische Benutzeroberflächen können neue Programmierelemente wie beispielsweise Dialogfester für die Fortschrittsanzeige und verdeckte Passworteingabe verwenden und lassen sich dadurch besonders benutzerfreundlich realisieren. Die Option CNC Lock bietet den Herstellern Schutz bei Auslieferung von Maschinen gegen Ratenzahlung. Nach Aktivierung der Option läuft die Maschine zunächst nur für eine begrenzte Zeit und kann dann nach vollständiger Bezahlung vom Anwender über einen Code unbegrenzt in Betrieb genommen werden.

Weitere Infos zu Siemens auf der EMO 2015 unter www.siemens.de/emo

Weitere Presseinformationen zu Neuheiten von Siemens auf der EMO 2015 unter www.siemens.com/presse/emo2015 


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015090321DFDE


Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien
24.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin
24.02.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie