Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienströme digital ordnen, finden, aufspüren und gestalten

31.08.2009
Internationale Funkausstellung: TU Berlin beteiligt sich mit sechs Projekten in der TecWatch-Halle / Studentisches Formula-Team präsentiert seinen neuen Rennwagen

In diesem Jahr präsentieren sich Forschungseinrichtungen, Universitäten und Projektgemeinschaften auf der IFA vom 4. bis 9. September 2009 in der TecWatch-Halle 5.3.

Auf 2.500 m² Ausstellungsfläche zeigt das ehemalige "Technisch-Wissenschaftliche Forum" unter dem neuen Namen "Tec-Watch" in einer separaten Halle Perspektiven für neue Märkte. Öffentliche und industrielle Forschungseinrichtungen präsentieren dort zukunftsweisende Entwicklungen und laden alle IFA-Besucherinnen und -Besucher herzlich ein, sich von der einzigartigen Ideenvielfalt für Komfort, Unterhaltung und Erlebnisqualität von morgen inspirieren zu lassen.

Was wird uns zukünftig das Leben erleichtern? "TecWatch" zeigt innovative Lösungen - von der Adhoc-Mitfahrzentrale, über das Navigationssystem für Blinde, den dreidimensionalen virtuellen Entwicklungsraum für Haushaltsgeräte, das 3-D-Cockpit bis hin zum Einsatz der "Cloud"- Technologie im Smart Home.

Wissenschaftlicher Showcase studentischer Arbeiten zu digitalen Medien an Hochschulen der Region / Stand 5 in der TecWatch-Halle

Die Technische Universität Berlin und die Universität Potsdam zeigen am Stand 5 in der TecWatch-Halle in Kooperation mit der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in sechs wissenschaftlichen Showcases vielfältige fachliche Ausschnitte aus studentischen Projekten bzw. Forschungsarbeiten rund um digitale Medien. Die Projekte werden von Prof. Dr. Klaus Rebensburg, Leiter des Zentralen IT-Dienstleistungszentrums der TU Berlin, koordiniert. Die übergreifende Thematik der sechs Stände, die nachfolgend kurz vorgestellt werden, sind: Medienströme digital ordnen, finden, aufspüren und gestalten. Nachfolgend die sechs studentischen Arbeiten:

Exponat 1: Semantische Strukturierung von digitalen Medienarchiven - Anwendung neuer Technologien und Methoden zur Organisation multimedialer Archive

Diplom- und Masterstudentinnen unter der Leitung von Cornelius Bradter (HFF) zeigen als Ergebnis eines Kooperationsprojektes zwischen Hochschulen der Region neue Methoden zur semantischen Strukturierung multimedialer Inhalte. Mit Web 2.0-Diensten, Benutzeroberflächen und Zugriffsmethoden gelingt es, insbesondere multimediale Dokumente besser zu archivieren und zu abzurufen.

Exponat 2: Geschichte audiovisueller Medientechnologien - Filmgeschichte digital zum Leben erweckt - das "Studio Babelsberg Historical Project"

Das Studio "Babelsberg Historical Project" zeigt ein Online-Archiv zur Geschichte der audiovisuellen Medien und Medientechnologien, das mit innovativen Methoden der digitalen Recherche Information und Wissen zu Filmen und Tondokumenten "on the fingertip" findet oder zum Leben erweckt.

Exponat 3: Geräusche aufspüren mit der akustischen Kamera - Die akustische Kamera kann unterschiedliche Schallquellen voneinander trennen und deren Positionen bestimmen, vergleichbar dem zum Cocktailparty-Effekt
Die Studenten Felix Pfeifer und Sebastian Döring, Universität Potsdam, Medientheater und Humboldt Universität zu Berlin, stellen ihren Audioscanner vor. Dieser besteht aus 24 Mikrofonen, also einem so genannten Mikrofonarray, und einer Software, mit der es möglich ist, die Schallverteilung in einem Raum zu visualisieren oder Klänge zu klassifizieren.

Die Software läuft in Echtzeit und ist dadurch in einem Smart Home oder in interaktiven Klanginstallationen einsetzbar.

Exponat 4: Kreativität mit Interaction Processing (IxP) - Kontextermittlung für die Gestaltung des Interaktionsflusses zwischen Mensch und Gerät/Musikinstrument

Dozent Julean Simon und Student Felix Pfeifer präsentieren das Konzept Interaction Processing (IxP), Programmkonzepte zum Lernen und Spielen, in deren Zentrum der Interaktionsfluss des Nutzers mit seiner Umgebung steht. Der Interaktionskontext wird weitgehend einbezogen, indem Möglichkeitsbereiche vom Computer während der Interaktion ermittelt werden und die Präsentation steuern.

Exponat 5: Technik und Medienströme für ein besseres Leben - Ambient Assisted Living / eHome
Innovative Software Methoden, veranschaulicht am Smart Home Modell der Universität Potsdam

Studentische Arbeiten aus den Informatik-Fachgebieten Software Engineering und Embedded Systems präsentieren Lösungsansätze zum Thema "Ambient Assisted Living", veranschaulicht am realen Modell eines Smart Homes.

Exponat 6: Digitale Medien und Geschäftsprozesse im Gesundheitsmanagement
Markt- und Patientenorientierung bisher Hightech aber Low-serv? Kompetenz, Information und Wissen: Ableitung von Geschäftsprozessen aus Hochleistungs-Geschäftsmodellen

Wie kaum eine andere Branche ist die Gesundheitswirtschaft kompetenz-, wissens- und informationsgetrieben. Christian Wagner (Informatik), Stefan C. Heitele und Andres Schmid (Gesundheitsmanagement) zeigen, dass der Schlüssel zu mehr Effizienz, Qualität und Patientenorientierung in optimierten Geschäftsprozessen liegt, die sich kaskadenförmig aus Hochleistungsgeschäftsmodellen ableiten lassen.

Weitere Informationen zu den oben genannten Exponaten erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Klaus Rebensburg, Leiter des Zentralen IT-Dienstleistungszentrums der TU Berlin und Koordinator der Projekte, Tel.: 030/314-26761, Mobil: 0177/8090214, Fax: 030/80902146, E-Mail: klaus.rebensburg@tu-berlin.de

Auf der diesjährigen Funkausstellung stellt sich noch ein weiteres studentisches TU-Team vor:

In der Halle 4.0, Stand B 16 präsentiert das Formula Student Team seinen neuen FaSTTUBE-Rennwagen.
Das Team baut neben dem Studium Formelrennwagen im Rahmen der Formula Student Germany. Dieser renommierte internationale Konstruktionswettbewerb macht es zur Aufgabe, einen kompletten Rennwagen zu konstruieren, zu fertigen und zu fahren. Unterstützt wird der vom VDI (Verein Deutscher Ingenieure e.V.) ausgerichtete Wettbewerb von namhaften Firmen wie Audi, BMW, Bosch, DEKRA, Daimler, Mahle und vielen weiteren.

FaSTTUBe ist in jeder Saison auf das Engagement interessierter Firmen angewiesen. Diese stellen Material, Werkzeuge, Fertigungskapazitäten und andere wichtige Leistungen zur Verfügung.

Weitere Informationen zu FaSTTUBe erteilt Ihnen gern: Nils Schaupensteiner, FaSTTUBe - Formula Student Team der TU Berlin, Tel.: 0170/323-9031, E-Mail: n.schaupensteiner@fasttube.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie