Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienströme digital ordnen, finden, aufspüren und gestalten

31.08.2009
Internationale Funkausstellung: TU Berlin beteiligt sich mit sechs Projekten in der TecWatch-Halle / Studentisches Formula-Team präsentiert seinen neuen Rennwagen

In diesem Jahr präsentieren sich Forschungseinrichtungen, Universitäten und Projektgemeinschaften auf der IFA vom 4. bis 9. September 2009 in der TecWatch-Halle 5.3.

Auf 2.500 m² Ausstellungsfläche zeigt das ehemalige "Technisch-Wissenschaftliche Forum" unter dem neuen Namen "Tec-Watch" in einer separaten Halle Perspektiven für neue Märkte. Öffentliche und industrielle Forschungseinrichtungen präsentieren dort zukunftsweisende Entwicklungen und laden alle IFA-Besucherinnen und -Besucher herzlich ein, sich von der einzigartigen Ideenvielfalt für Komfort, Unterhaltung und Erlebnisqualität von morgen inspirieren zu lassen.

Was wird uns zukünftig das Leben erleichtern? "TecWatch" zeigt innovative Lösungen - von der Adhoc-Mitfahrzentrale, über das Navigationssystem für Blinde, den dreidimensionalen virtuellen Entwicklungsraum für Haushaltsgeräte, das 3-D-Cockpit bis hin zum Einsatz der "Cloud"- Technologie im Smart Home.

Wissenschaftlicher Showcase studentischer Arbeiten zu digitalen Medien an Hochschulen der Region / Stand 5 in der TecWatch-Halle

Die Technische Universität Berlin und die Universität Potsdam zeigen am Stand 5 in der TecWatch-Halle in Kooperation mit der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in sechs wissenschaftlichen Showcases vielfältige fachliche Ausschnitte aus studentischen Projekten bzw. Forschungsarbeiten rund um digitale Medien. Die Projekte werden von Prof. Dr. Klaus Rebensburg, Leiter des Zentralen IT-Dienstleistungszentrums der TU Berlin, koordiniert. Die übergreifende Thematik der sechs Stände, die nachfolgend kurz vorgestellt werden, sind: Medienströme digital ordnen, finden, aufspüren und gestalten. Nachfolgend die sechs studentischen Arbeiten:

Exponat 1: Semantische Strukturierung von digitalen Medienarchiven - Anwendung neuer Technologien und Methoden zur Organisation multimedialer Archive

Diplom- und Masterstudentinnen unter der Leitung von Cornelius Bradter (HFF) zeigen als Ergebnis eines Kooperationsprojektes zwischen Hochschulen der Region neue Methoden zur semantischen Strukturierung multimedialer Inhalte. Mit Web 2.0-Diensten, Benutzeroberflächen und Zugriffsmethoden gelingt es, insbesondere multimediale Dokumente besser zu archivieren und zu abzurufen.

Exponat 2: Geschichte audiovisueller Medientechnologien - Filmgeschichte digital zum Leben erweckt - das "Studio Babelsberg Historical Project"

Das Studio "Babelsberg Historical Project" zeigt ein Online-Archiv zur Geschichte der audiovisuellen Medien und Medientechnologien, das mit innovativen Methoden der digitalen Recherche Information und Wissen zu Filmen und Tondokumenten "on the fingertip" findet oder zum Leben erweckt.

Exponat 3: Geräusche aufspüren mit der akustischen Kamera - Die akustische Kamera kann unterschiedliche Schallquellen voneinander trennen und deren Positionen bestimmen, vergleichbar dem zum Cocktailparty-Effekt
Die Studenten Felix Pfeifer und Sebastian Döring, Universität Potsdam, Medientheater und Humboldt Universität zu Berlin, stellen ihren Audioscanner vor. Dieser besteht aus 24 Mikrofonen, also einem so genannten Mikrofonarray, und einer Software, mit der es möglich ist, die Schallverteilung in einem Raum zu visualisieren oder Klänge zu klassifizieren.

Die Software läuft in Echtzeit und ist dadurch in einem Smart Home oder in interaktiven Klanginstallationen einsetzbar.

Exponat 4: Kreativität mit Interaction Processing (IxP) - Kontextermittlung für die Gestaltung des Interaktionsflusses zwischen Mensch und Gerät/Musikinstrument

Dozent Julean Simon und Student Felix Pfeifer präsentieren das Konzept Interaction Processing (IxP), Programmkonzepte zum Lernen und Spielen, in deren Zentrum der Interaktionsfluss des Nutzers mit seiner Umgebung steht. Der Interaktionskontext wird weitgehend einbezogen, indem Möglichkeitsbereiche vom Computer während der Interaktion ermittelt werden und die Präsentation steuern.

Exponat 5: Technik und Medienströme für ein besseres Leben - Ambient Assisted Living / eHome
Innovative Software Methoden, veranschaulicht am Smart Home Modell der Universität Potsdam

Studentische Arbeiten aus den Informatik-Fachgebieten Software Engineering und Embedded Systems präsentieren Lösungsansätze zum Thema "Ambient Assisted Living", veranschaulicht am realen Modell eines Smart Homes.

Exponat 6: Digitale Medien und Geschäftsprozesse im Gesundheitsmanagement
Markt- und Patientenorientierung bisher Hightech aber Low-serv? Kompetenz, Information und Wissen: Ableitung von Geschäftsprozessen aus Hochleistungs-Geschäftsmodellen

Wie kaum eine andere Branche ist die Gesundheitswirtschaft kompetenz-, wissens- und informationsgetrieben. Christian Wagner (Informatik), Stefan C. Heitele und Andres Schmid (Gesundheitsmanagement) zeigen, dass der Schlüssel zu mehr Effizienz, Qualität und Patientenorientierung in optimierten Geschäftsprozessen liegt, die sich kaskadenförmig aus Hochleistungsgeschäftsmodellen ableiten lassen.

Weitere Informationen zu den oben genannten Exponaten erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Klaus Rebensburg, Leiter des Zentralen IT-Dienstleistungszentrums der TU Berlin und Koordinator der Projekte, Tel.: 030/314-26761, Mobil: 0177/8090214, Fax: 030/80902146, E-Mail: klaus.rebensburg@tu-berlin.de

Auf der diesjährigen Funkausstellung stellt sich noch ein weiteres studentisches TU-Team vor:

In der Halle 4.0, Stand B 16 präsentiert das Formula Student Team seinen neuen FaSTTUBE-Rennwagen.
Das Team baut neben dem Studium Formelrennwagen im Rahmen der Formula Student Germany. Dieser renommierte internationale Konstruktionswettbewerb macht es zur Aufgabe, einen kompletten Rennwagen zu konstruieren, zu fertigen und zu fahren. Unterstützt wird der vom VDI (Verein Deutscher Ingenieure e.V.) ausgerichtete Wettbewerb von namhaften Firmen wie Audi, BMW, Bosch, DEKRA, Daimler, Mahle und vielen weiteren.

FaSTTUBe ist in jeder Saison auf das Engagement interessierter Firmen angewiesen. Diese stellen Material, Werkzeuge, Fertigungskapazitäten und andere wichtige Leistungen zur Verfügung.

Weitere Informationen zu FaSTTUBe erteilt Ihnen gern: Nils Schaupensteiner, FaSTTUBe - Formula Student Team der TU Berlin, Tel.: 0170/323-9031, E-Mail: n.schaupensteiner@fasttube.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Safety first – höchstmöglicher IT-Schutz
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Schaltschrank-Standards zum Anfassen
06.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie