Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medienströme digital ordnen, finden, aufspüren und gestalten

31.08.2009
Internationale Funkausstellung: TU Berlin beteiligt sich mit sechs Projekten in der TecWatch-Halle / Studentisches Formula-Team präsentiert seinen neuen Rennwagen

In diesem Jahr präsentieren sich Forschungseinrichtungen, Universitäten und Projektgemeinschaften auf der IFA vom 4. bis 9. September 2009 in der TecWatch-Halle 5.3.

Auf 2.500 m² Ausstellungsfläche zeigt das ehemalige "Technisch-Wissenschaftliche Forum" unter dem neuen Namen "Tec-Watch" in einer separaten Halle Perspektiven für neue Märkte. Öffentliche und industrielle Forschungseinrichtungen präsentieren dort zukunftsweisende Entwicklungen und laden alle IFA-Besucherinnen und -Besucher herzlich ein, sich von der einzigartigen Ideenvielfalt für Komfort, Unterhaltung und Erlebnisqualität von morgen inspirieren zu lassen.

Was wird uns zukünftig das Leben erleichtern? "TecWatch" zeigt innovative Lösungen - von der Adhoc-Mitfahrzentrale, über das Navigationssystem für Blinde, den dreidimensionalen virtuellen Entwicklungsraum für Haushaltsgeräte, das 3-D-Cockpit bis hin zum Einsatz der "Cloud"- Technologie im Smart Home.

Wissenschaftlicher Showcase studentischer Arbeiten zu digitalen Medien an Hochschulen der Region / Stand 5 in der TecWatch-Halle

Die Technische Universität Berlin und die Universität Potsdam zeigen am Stand 5 in der TecWatch-Halle in Kooperation mit der Hochschule für Film und Fernsehen "Konrad Wolf" in sechs wissenschaftlichen Showcases vielfältige fachliche Ausschnitte aus studentischen Projekten bzw. Forschungsarbeiten rund um digitale Medien. Die Projekte werden von Prof. Dr. Klaus Rebensburg, Leiter des Zentralen IT-Dienstleistungszentrums der TU Berlin, koordiniert. Die übergreifende Thematik der sechs Stände, die nachfolgend kurz vorgestellt werden, sind: Medienströme digital ordnen, finden, aufspüren und gestalten. Nachfolgend die sechs studentischen Arbeiten:

Exponat 1: Semantische Strukturierung von digitalen Medienarchiven - Anwendung neuer Technologien und Methoden zur Organisation multimedialer Archive

Diplom- und Masterstudentinnen unter der Leitung von Cornelius Bradter (HFF) zeigen als Ergebnis eines Kooperationsprojektes zwischen Hochschulen der Region neue Methoden zur semantischen Strukturierung multimedialer Inhalte. Mit Web 2.0-Diensten, Benutzeroberflächen und Zugriffsmethoden gelingt es, insbesondere multimediale Dokumente besser zu archivieren und zu abzurufen.

Exponat 2: Geschichte audiovisueller Medientechnologien - Filmgeschichte digital zum Leben erweckt - das "Studio Babelsberg Historical Project"

Das Studio "Babelsberg Historical Project" zeigt ein Online-Archiv zur Geschichte der audiovisuellen Medien und Medientechnologien, das mit innovativen Methoden der digitalen Recherche Information und Wissen zu Filmen und Tondokumenten "on the fingertip" findet oder zum Leben erweckt.

Exponat 3: Geräusche aufspüren mit der akustischen Kamera - Die akustische Kamera kann unterschiedliche Schallquellen voneinander trennen und deren Positionen bestimmen, vergleichbar dem zum Cocktailparty-Effekt
Die Studenten Felix Pfeifer und Sebastian Döring, Universität Potsdam, Medientheater und Humboldt Universität zu Berlin, stellen ihren Audioscanner vor. Dieser besteht aus 24 Mikrofonen, also einem so genannten Mikrofonarray, und einer Software, mit der es möglich ist, die Schallverteilung in einem Raum zu visualisieren oder Klänge zu klassifizieren.

Die Software läuft in Echtzeit und ist dadurch in einem Smart Home oder in interaktiven Klanginstallationen einsetzbar.

Exponat 4: Kreativität mit Interaction Processing (IxP) - Kontextermittlung für die Gestaltung des Interaktionsflusses zwischen Mensch und Gerät/Musikinstrument

Dozent Julean Simon und Student Felix Pfeifer präsentieren das Konzept Interaction Processing (IxP), Programmkonzepte zum Lernen und Spielen, in deren Zentrum der Interaktionsfluss des Nutzers mit seiner Umgebung steht. Der Interaktionskontext wird weitgehend einbezogen, indem Möglichkeitsbereiche vom Computer während der Interaktion ermittelt werden und die Präsentation steuern.

Exponat 5: Technik und Medienströme für ein besseres Leben - Ambient Assisted Living / eHome
Innovative Software Methoden, veranschaulicht am Smart Home Modell der Universität Potsdam

Studentische Arbeiten aus den Informatik-Fachgebieten Software Engineering und Embedded Systems präsentieren Lösungsansätze zum Thema "Ambient Assisted Living", veranschaulicht am realen Modell eines Smart Homes.

Exponat 6: Digitale Medien und Geschäftsprozesse im Gesundheitsmanagement
Markt- und Patientenorientierung bisher Hightech aber Low-serv? Kompetenz, Information und Wissen: Ableitung von Geschäftsprozessen aus Hochleistungs-Geschäftsmodellen

Wie kaum eine andere Branche ist die Gesundheitswirtschaft kompetenz-, wissens- und informationsgetrieben. Christian Wagner (Informatik), Stefan C. Heitele und Andres Schmid (Gesundheitsmanagement) zeigen, dass der Schlüssel zu mehr Effizienz, Qualität und Patientenorientierung in optimierten Geschäftsprozessen liegt, die sich kaskadenförmig aus Hochleistungsgeschäftsmodellen ableiten lassen.

Weitere Informationen zu den oben genannten Exponaten erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Klaus Rebensburg, Leiter des Zentralen IT-Dienstleistungszentrums der TU Berlin und Koordinator der Projekte, Tel.: 030/314-26761, Mobil: 0177/8090214, Fax: 030/80902146, E-Mail: klaus.rebensburg@tu-berlin.de

Auf der diesjährigen Funkausstellung stellt sich noch ein weiteres studentisches TU-Team vor:

In der Halle 4.0, Stand B 16 präsentiert das Formula Student Team seinen neuen FaSTTUBE-Rennwagen.
Das Team baut neben dem Studium Formelrennwagen im Rahmen der Formula Student Germany. Dieser renommierte internationale Konstruktionswettbewerb macht es zur Aufgabe, einen kompletten Rennwagen zu konstruieren, zu fertigen und zu fahren. Unterstützt wird der vom VDI (Verein Deutscher Ingenieure e.V.) ausgerichtete Wettbewerb von namhaften Firmen wie Audi, BMW, Bosch, DEKRA, Daimler, Mahle und vielen weiteren.

FaSTTUBe ist in jeder Saison auf das Engagement interessierter Firmen angewiesen. Diese stellen Material, Werkzeuge, Fertigungskapazitäten und andere wichtige Leistungen zur Verfügung.

Weitere Informationen zu FaSTTUBe erteilt Ihnen gern: Nils Schaupensteiner, FaSTTUBe - Formula Student Team der TU Berlin, Tel.: 0170/323-9031, E-Mail: n.schaupensteiner@fasttube.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten