Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MEDICA 2008: Optimale Termin- und Ressourcenplanung

19.11.2008
Im medizinischen Alltag müssen Pflegepersonal und Geräte so gut wie möglich eingesetzt werden, um die bestmögliche Behandlung der Patienten zu gewährleisten. Dies setzt eine effektive und flexible Planung voraus.

Wie eine solche Planung mit Hilfe einer intelligenten Software in Sekundenschnelle gelingt, demonstrieren Forscher des Fraunhofer FIRST auf der Medica in Halle 10, Stand F05 am Beispiel der Termin- und Ressourcenplanung in der Dialyse.

Die Termin- und Ressourcenplanung in der Dialyse stellt ein komplexes Planungsproblem dar: Die chronisch Kranken müssen mehrmals in der Woche für mehrere Stunden betreut werden. Um ihnen die Behandlung so angenehm wie möglich zu gestalten, sollten Wunschtermine ermöglicht werden und eine konstante Pflegeperson zur Verfügung stehen. Das Dialysezentrum muss gleichzeitig auf die Wirtschaftlichkeit achten und die Geräte und das Pflegepersonal so effektiv wie möglich einsetzen.

Durch die nahezu unendlichen Kombinationsmöglichkeiten ist es kaum möglich, hierfür manuell einen optimalen Plan zu erstellen. Die Forscher des Fraunhofer FIRST entwickelten eine Planungssoftware, die beispielsweise in weniger als fünf Sekunden einen konsistenten eintägigen Plan für ein Dialysezentrum für 60 Geräte und 150 Patienten erstellt. Fällt eine Pflegekraft oder ein Gerät aus, wird der Plan schnell und interaktiv angepasst. Die gewonnene Zeit kommt den Patienten zugute.

Zu einer Demonstration sind Sie herzlich eingeladen:
Zeit: 19. bis 22. November 2008
Ort: MEDICA, Düsseldorf, Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle 10, Stand F05
Die Software eignet sich nicht nur für den Einsatz in Dialysezentren. Sie kann überall dort angewendet werden, wo Termine, Personal, Geräte und/oder Prozesse optimal aufeinander abgestimmt werden müssen. Das Planungswerkzeug vom Fraunhofer FIRST kann beispielsweise auch zur Optimierung von Behandlungsabfolgen in medizinischen Einrichtungen genutzt werden. Dafür werden beispielsweise Kriterien wie Patientenrisiken und Aufwände für die Vor- und Nachbereitung, aber auch zur Aufbereitung der benutzten Geräte berücksichtigt. Darüber hinaus kann die Software ebenso in anderen Branchen zur Anwendung kommen und beispielsweise Warenflüsse koordinieren, Stunden- und Fahrpläne erstellen, Wartungsarbeiten organisieren und die optimale Nutzung von Kommunikations-, Rechen- und Speicherressourcen für IT-Dienste gewährleisten.

Die Forscher des Fraunhofer FIRST entwickeln die Planungssoftware constraint-basiert. Dies bedeutet, dass alle Randbedingungen komplexer Planungsaufgaben berücksichtigt werden, bevor der eigentliche Plan erstellt wird. Konfliktvermeidung im Vorfeld statt Problembehebung im Nachhinein, so kann der Lösungsprozess durch eine zielgerichtete Suche wesentlich flexibler und effizienter gestaltet werden. Zudem reduziert sich der Umfang des Programmcodes und damit auch die Wahrscheinlichkeit für Fehler. Dazu wird zunächst ein objektorientiertes Modell des individuellen Anwendungsfalles detailgetreu entwickelt, welches anschließend auf ein mathematisches Randwertproblem abgebildet wird. Auf dieser Grundlage wird mit Sicherheit eine konsistente Ressourcenplanung erstellt.

Neben der Planungssoftware präsentiert Fraunhofer FIRST auf dem Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft das Projekt "Lebenswichtige Softwarequalität", bei dem im Auftrag der Berlin Heart GmbH Qualitätssicherungsmaßnahmen für die Steuergerätesoftware künstlicher Blutpumpen durchgeführt wurden. Nähere Informationen finden Sie unter: http://www.first.fraunhofer.de/veranstaltung/medica08

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern:

Pressekontakt Fraunhofer FIRST
Mitra Motakef-Tratar
Referentin Institutskommunikation
Tel.: 030/6392-1814
E-Mail: mitra.motakef-tratar@first.fraunhofer.de

Mirjam Kaplow | idw
Weitere Informationen:
http://www.first.fraunhofer.de
http://www.first.fraunhofer.de/veranstaltung/medica08

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Zukunft Personal: Workforce Management – Richtig aufgestellt für die voranschreitende Digitalisierung
25.07.2017 | GFOS mbH Gesellschaft für Organisationsberatung und Softwareentwicklung mbH

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops