Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

M-Days: Die schnell wachsende Mobile-Industrie braucht mehr Platz

30.07.2010
Kongress-Messe wählt mit Frankfurt einen neuen Standort

Smartphones, Apps und die unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch die Vertriebs- und Marketingstrukturen der Unternehmen sind derzeit im Umbruch.

Das spiegelt sich auch im enormen Wachstum der Kongress-Messe M-Days „The home of MOBILE“ wider. Mit 1.650 Besuchern verzeichneten die restlos ausgebuchten M-Days 2010 im Vergleich zum Vorjahr einen Zuwachs von 122 Prozent und sprengten somit in jeder Hinsicht die Kapazitätsgrenzen der BMW Welt in München.

„Da wir 2010 keine weiteren Aussteller und Besucher mehr zulassen konnten, mussten wir eine neue Lösung suchen, die neben ähnlichem Ambiente auch entwicklungs- und die standortbezogenes Potenzial bot. In der engeren Auswahl standen die drei Städte München, Frankfurt und Düsseldorf. Frankfurt am Main hat letztendlich das Rennen gemacht“, so Carsten Szameitat, Organisator der M-Days und Geschäftsführer der 11 Prozent Communication.

Erding, 30. Juli 2010: Die 6. M-Days, die größte europäische Kongress-Messe für mobile Kommunikations-, Vertriebs- und Contentlösungen, finden am 27. und 28. Januar 2011 im Congress Center Frankfurt statt.

Der Kongressratsvorsitzender Wolfgang Kasper kommentiert den Standortwechsel: „ Die Veranstaltung in der Münchner BMW Welt stieß in den letzten Jahren durch den überdurchschnittlichenüberdurchschnittlichen Erfolg an Kapazitätsgrenzen. Wir wollen mit dem Wechsel nach Frankfurt den nächsten Schritt gehen und sowohl eine weiteres Wachstum ermöglichen als auch die gewohnte Qualität halten und verbessern. Auf unserem Aussteller-Kick-Off Event gab es schon die ersten Einblicke in die M-Days Highlights 2011. Wir freuen uns, dass Frankfurt hierfür den richtigen Rahmen bietet.“

„Die M-Days haben sich zur maßgeblichen Jahresauftaktveranstaltung der Mobile-Welt gemausert und überraschen jedes Jahr aufs Neue. Stetig steigende Zahlen bei Ausstellern und Besuchern sowie die wachsende internationale Resonanz machen für uns die M-Days unersetzlich“, so Mark Wächter, Vorsitzender der Fachgruppe Mobile im BVDW, Mitglied im Global Board der Mobile Marketing Association (MMA) und internationaler Kongressratsvorsitzender der M-Days.

„Wir freuen uns über die Entscheidung der M-Days für den Kreativ- und Internet-Standort Rhein-Main. Die Messe Frankfurt bietet dieser erfolgreichen Veranstaltung mit dem modernen Congress Center und den branchennahen Konferenzen Deutsche Medientage, Email-Expo und Digital Touch ein quantitativ wie qualitativ ideales Umfeld für ihr geplantes Wachstum“, kommentiert Klaus Reinke, Senior Vice President Messe Frankfurt.

90 Aussteller und 140 Referenten informieren im kommenden Jahr voraussichtlich an die 2.100 Besucher über neueste Entwicklungen der Mobile-Branche, aktuelle Trends und Zukunfts-Perspektiven des mobilen Kommunikationskanals. Die enorme Aussteller-Resonanz zeigt deutlich: Die M-Days haben international stark an Bedeutung gewonnen und konkurrierende Veranstaltungen mittlerweile überflügeln können. Der Veranstalter und die Mobile-Industrie freuen sich, dass am neuen Standort Frankfurt einem weiteren Wachstum bei Ausstellern und Teilnehmern nichts im Wege steht.

Ansprechpartner für die Presse
Angelique Szameitat, 11 Prozent Communication, Presse- Koordination
Tel.: +49 (0) 8122 / 955 - 625, Fax: +49 (0) 8122 / 955 – 627
E-Mail: a.szameitat@11prozent.de

Angelique Szameitat | 11 Prozent Communication
Weitere Informationen:
http://www.m-days.com

Weitere Berichte zu: Kapazitätsgrenzen Kongress-Messe M-Days Mobile-Industrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht
21.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics