Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungsstarke Werkstoffe für hohe Gebrauchssicherheit

24.06.2013
DuPont Performance Polymers auf der K 2013: "Welcome to the Global Collaboratory™"
Düsseldorf, Deutschland, 16.-23. Oktober - Halle 6/Stand C43
Online unter k2013.plastics.dupont.com

Mit Erweiterungen seines umfangreichen Portfolios an technischen Kunststoffen beantwortet DuPont die anspruchsvollen Anforderungen der Elektro- und Elektronikindustrie (E&E), der Lebensmittelindustrie und der Healthcare-Industrie. Damit unterstreicht das Unternehmen sein Engagement für eine weitere Steigerung der Gebrauchssicherheit.


Bild: DuPont

Aus nichthalogeniertem Zytel® PA66 und Zytel® HTN hergestellte Isolierelemente und Gehäuse für Leistungsschalter, Schütze, Transformatoren und Elektromotoren erfüllen anspruchsvolle Anforderungen wie hohe Umweltverträglichkeit, Eignung für hohe Montagetemperaturen und Zuverlässigkeit im Gebrauch.


Bild: Mit freundlicher Genehmigung von Mure & Peyrot

Mure & Peyrot verwenden Delrin® FG400MTD für die Herstellung von Cutter- und Messergriffen

Um dieses Ziel zu erreichen, entwickelt DuPont in enger Zusammenarbeit mit seinen Kunden innovative Lösungen auf Basis seiner Hochleistungskunststoffe und -elastomere, die strenge Branchenvorschriften erfüllen, erweiterte Umweltvorteile bieten, zur Produktdifferenzierung beitragen und helfen, den Verbraucher noch besser zu schützen.

Zu den aktuellen Entwicklungen von DuPont für E&E-Anwendungen gehören halogenfreie Polyamid(PA)-66-Typen mit erhöhter Umweltverträglichkeit, sehr guter Langzeit-Temperaturbeständigkeit und verlässlichen Gebrauchseigenschaften. Kürzlich in den Markt eingeführte Thermoplaste für Anwendungen in der Lebensmittel- und der Gesundheitsbranche bieten anwendungsspezifische Eigenschaften sowie Konformität mit den entsprechenden Richtlinien und Gesetzen und unterstützen damit die Entwicklung innovativer, kosteneffizienter Produkte für die Medizintechnik und den Lebensmittelkontakt. Zur K 2013 präsentiert DuPont in Halle 06 auf Stand C43 aktuelle Entwicklungen bei Produkten und Anwendungen für die E&E-, die Healthcare- und die Lebensmittelindustrie sowie für das Handling von Materialien.

Für noch mehr Nachhaltigkeit bei E&E-Anwendungen

Der E&E-Industrie bietet DuPont eine umfangreiche Reihe nicht-halogenierter Werkstoffe, die hohe Ansprüche in Sachen Gesundheit, Sicherheit und Nachhaltigkeit erfüllen und die der Branche Alternativen zum Einsatz von Halogenen als Flammschutzmittel bieten. Auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit entwickelt DuPont darüber hinaus Kunststoffe zur Substitution nicht recyclingfähiger Duroplaste und biobasierte Werkstoffe zur Verringerung der CO2-Emissionen sowie der Abhängigkeit von fossilen Energieträgern. Generell orientieren sich solche Entwicklungen an einer Vielzahl von Vorschriften, darunter die WEEE-Richtlinie (Waste of Electrical and Electronic Equipment; Elektro- und Elektronikgeräte-Abfall), die RoHS-Direktive (Restriction of Hazardous Substances; Beschränkung (der Verwendung bestimmter) gefährlicher Stoffe) sowie die REACH-Verordnung (Registration, Evaluation, Authorisation and Restriction of Chemicals; Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung von Chemikalien).

Mit Zytel® FR95G25V0NH hat DuPont kürzlich ein halogenfrei flammgeschütztes PA66 mit verbessertem Alterungsverhalten bei hohen Temperaturen vorgestellt. Das Material behält 80 % seiner Zugfestigkeit nach 1000 Stunden bei 200°C, während dieser Wert bei herkömmlichen Typen um rund 50 % sinkt. Bei dem neuen Zytel® FR-Typ sorgt eine patentierte Kombination von Flammschutzmittel, PA-Basispolymer und Stabilisator für eine erhöhte Schmelzestabilität, Fließfähigkeit und Oberflächenbeschaffenheit sowie verringerte Ablagerungen im Werkzeug. Zytel® FR95G25V0NH ist mit 25 Gew.-% Glasfasern verstärkt, nach UL 94 bis hinunter zu 0,4 mm in die Klasse V0 eingeordnet und verfügt über eine Kriechstromfestigkeit (CTI, Comparative Tracking Index) von 600 V. Zu den typischen Anwendungen gehören Isolierelemente und Gehäuse für Leistungsschalter, Schütze, Transformatoren und Elektromotoren.

Für klare Vorteile im Kontakt mit Lebensmitteln

Mit einer erweiterten Familie für den Lebensmittelkontakt zugelassener Kunststoffe (FG-Typen) entwickelt sich DuPont Performance Polymers auch in diesem sicherheitstechnisch anspruchsvollen Markt zu einem Hersteller der ersten Wahl. Die Basis dafür bietet ein breites Portfolio an Kunststoffen, die speziell auf die Anforderungen der Lebensmittelindustrie abgestimmt sind und die Anforderungen der entsprechenden Normen (Eignung für Lebensmittelkontakt nach den EU-Richtlinien sowie FDA und GMP) erfüllen. Zu deren typischen Anwendungen gehören Verschlusskappen, Dosierventile, Wursthäute, Komponenten für Haushaltskleingeräte und für Geräte zur Lebensmittelverarbeitung, Ventile, Halbzeuge für die spanende Weiterverarbeitung, Tabletts und andere Gebrauchsgegenstände. Diese Werkstoffe sind weltweit verfügbar und erfüllen die steigenden Anforderungen der Lebensmittelindustrie in Bezug auf die Qualitätssicherung und die Verbrauchersicherheit.

Dabei tragen die FG-Typen von DuPont auch zu mehr Nachhaltigkeit bei, indem sie Anwendern die Möglichkeit geben, Metallteile durch leichtere, kostengünstigere und korrosionsbeständige Komponenten zu substituieren, die oft noch weitere Vorteile bieten. Ein Beispiel für das Potenzial dieser Kunststoffe gibt das Polyacetal DuPont Delrin® FG400MTD. Es enthält einen metallischen Füllstoff und ist dadurch mit den meisten der üblicherweise in der Lebensmittelindustrie eingesetzten Metalldetektoren erkennbar. Auch dieser für den Lebensmittelkontakt geeignete Kunststoff bietet die bewährten Eigenschaften der Delrin® Polyacetale, wie geringe Reibung und hohe Verschleißfestigkeit sowie sehr gute mechanische Eigenschaften für eine breite Vielfalt von Anwendungen. Dazu gehören die Griffe für Cutter und Messer des französischen Unternehmens Mure & Peyrot, ein weltweit führender Entwickler und Hersteller von (Sicherheits-)Messern, (Industrie-)Klingen und Zubehör für die Herstellung und Einkapselung von Windschutzscheiben sowie zum Schneiden und Entgraten von weichen und harten Kunststoffen. Das Unternehmen setzt Delrin® FG400MTD für Produkte ein, die unter anderem in der Milch- und Süßwarenindustrie verwendet werden, und hebt dessen sehr gute Füllstoffdispersion sowie die gleichmäßigen Verarbeitungseigenschaften hervor.

Innovative Werkstofflösungen für Healthcare-Anwendungen

Auch für den Bereich Gesundheitswesen, in dem die Verbrauchersicherheit ganz oben steht, bietet DuPont eines der breitesten Portfolios an technischen Kunststoffen und Kautschuken für medizintechnische Geräte ebenso wie für Maschinen zur Herstellung von diagnostischen und pharmazeutischen Produkten. Je nach Höhe der Anforderungen reicht das Portfolio von Standardprodukten über die Reihe der für den Lebensmittelkontakt zugelassenen FG-Typen bis zu den Special-Control(SC)- und den Premium-Control(PC)-Typen, die sich durch einen erhöhten Aufwand in der Prüfung und Produktionsüberwachung sowie durch eine konsequente Listung in den entsprechenden Kompendien auszeichnen.

Das Produktangebot von DuPont für die Healthcare-Branche steht in Übereinstimmung mit den Anforderungen für Lebensmittelkontakteignung nach FDA und der EU-Richtlinie , der ISO 10993-5 und -11 sowie den Anforderungen nach USP Class VI. Spezielle Produkte aus diesem Bereich werden entsprechend den Good-Manufacturing-Practice(GMP)-Richtlinien hergestellt. Diese Werkstoffe bieten Vorteile wie sehr gute mechanische Eigenschaften und geringere Dichte. Diverse Typen mit sehr guter Fließfähigkeit erleichtern das Spritzgießen geometrisch komplizierter Teile. Ihre Verarbeitung erfordert keine oder nur minimale Nachbearbeitungsschritte, sie ermöglichen kurze Produktionszyklen und – dank sehr guter Beständigkeiten – lange Nutzungszeiten, die alle zu Kosteneinsparungen beitragen. DuPont unterstützt seine Kunden aktiv durch Beratung bei der Materialwahl, Werkzeugauslegung und Optimierung der Verarbeitung.

Die kürzlich erfolgte Vorstellung eines Polyacetaltyps Delrin® SC699 mit ultrageringer Reibung ist ein Beispiel dafür, wie DuPont die besonderen Herausforderungen der Healthcare-Branche annimmt. Ypsomed, Burgdorf/Schweiz verwendet diesen Kunststoff, der alle für medizintechnische Anwendungen geltenden gesetzlichen Vorschriften und Regelungen erfüllt, für funktionswichtige Teile des UnoPenTM. Dieser Einweg-Injektor dient zur Verabreichung von Insulin oder anderen Medikamenten bei wählbarer Dosierung. Sein besonderes Merkmal ist das anwenderfreundliche „Drehen-und-Injizieren“-Prinzip, bei dem die Dosierungs-Stellhülse – das Bauteil aus Delrin® SC699 – eine Schlüsselrolle spielt, weil dessen geringe Reibung signifikant zum einfachen Gebrauch des Pens beiträgt. Zu den weiteren Eigenschaften des neuen Typs gehören seine Lasermarkierbarkeit bei Einsatz eines entsprechenden Masterbatches, die hier zur Anzeige der eingestellten Dosiermenge genutzt wird.

DuPont Performance Polymers entwickelt zusammen mit Kunden weltweit Produkte, Bauteile und Systeme, die zu einer verminderten Abhängigkeit von fossilen Energieträgern sowie zum Schutz der Menschen und der Umwelt beitragen. In über 40 weltweit verteilten Produktions-, Entwicklungs- und Forschungszentren nutzt DuPont Performance Polymers das branchenweit breiteste Portfolio an Kunststoffen, Elastomeren, biobasierten Kunststoffen, Filamenten sowie Hochleistungsteilen und -halbzeugen zur Bereitstellung kosteneffizienter Lösungen für Kunden in der Luft- und Raumfahrt-, der Automobil-, Konsumgüter-, Elektro- und Elektronik- und der Sportartikelindustrie sowie dem Maschinenbau und anderen Branchen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® und ™ sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

PP-EU- 2013-03

Kontakt:
Rémi Daneyrole
Tel.: +41 (0)22 717 54 19
Fax: +41 (0)22 580 22 45
remi.daneyrole@dupont.com

Rémi Daneyrole | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

Gewässerforscher treffen sich in Cottbus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Alternder Stern bläst Materie von sich

21.09.2017 | Physik Astronomie

TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen

21.09.2017 | Energie und Elektrotechnik