Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leistungssprung bei CNC-Hardware im High-End-Segment

01.10.2015

EMO 2015 – Halle 3, Stand E06/F03

  • Neue leistungsfähige CPUs und Panels für Sinumerik 840D sl
  • Kürzere Programmlaufzeiten, schnellere Simulation
  • Größerer Speicher und geringerer Stromverbrauch

Im Zuge der Einführung des Softwarestandes 4.7 von Sinumerik Operate stellt Siemens neue und leistungsstärkere CPUs sowie 15 und 19 Zoll große "Blackline"-Panels im Wide-Screen-Format für die CNC-Steuerung Sinumerik 840D sl vor. Bei den neuen Prozessoren mit der Bezeichnung 7x0.3B PN handelt es sich um Profinet-fähige NCUs (Numeric Control Units).

Die neue Prozessortechnologie ist um bis zu 15 Prozent leistungsfähiger, beispielsweise die NCU 730.3B PN, als die bislang verwendeten Komponenten. Resultat sind kürzere Programmlaufzeiten, schnellere Simulation und zügiges Bedienen in allen Betriebssituationen. Die neue Technologie arbeitet zudem bis zu 50 Prozent stromsparender, etwa bei den NCUs 720.3B PN und 730.3B PN, was eine geringere Erwärmung der Prozessoren zur Folge hat.

Die 7x0.3B PN-CPUs für die Sinumerik 840D sl verfügen bereits einheitlich in der Grundausstattung über 10 MB gepufferten Anwenderspeicher für Teileprogramme sowie 2 GB Arbeitsspeicher (DRAM). Der Teileprogrammspeicher kann je nach Prozessormodell auf bis zu 22 MB ausgebaut werden.

Durch automatische Treiberanpassung lassen sich die neuen NCUs in den allermeisten Fällen ohne Software-Änderung in bestehende Maschinen und Anwendungen integrieren. Bei der Neuentwicklung von Maschinen bietet die neue, langfristig verfügbare Prozessortechnologie der neuen NCUs Zukunftssicherheit – für eine spätere Weiterentwicklung, aber auch als langfristig verfügbare Ersatzteilkomponenten.

Die neuen 15 und 19 Zoll großen "Blackline"-Panels sind Touch-Panels im Wide-Screen-Format. Sie zeichnen sich vor allem durch gute Lesbarkeit, einfache Bedienung sowie Langlebigkeit aus. Technische Basis des Displays ist ein kapazitiv arbeitendes Sensorsystem, das auch die Touch-Bedienung mit Handschuhen unterstützt. Die Panels sind für die Schutzart IP66 ausgelegt und besonders robust.

Das 15-Zoll-Panel ist beispielsweise für Vibrationsbeschleunigungen von bis zu 2 g zugelassen. Beide neu vorgestellten Geräte verfügen über eine integrierte TCU (Thin Client Unit) und werden per Ethernet an die Sinumerik angeschlossen.

Hintergrund:

Die neuen NCUs und Panels erweitern die durchgängige System- und Produktpalette von Siemens im Bereich der CNC-Steuerungstechnik. Unternehmen können durch den Einsatz der neuen Hardwarekomponenten die Leistung und den Bedienkomfort ihrer Maschinen deutlich erhöhen.

Weitere Infos zu Siemens auf der EMO 2015 unter www.siemens.de/emo

Weitere Presseinformationen zu Neuheiten von Siemens auf der EMO 2015 unter www.siemens.com/presse/emo2015


Die Siemens AG (Berlin und München) ist ein führender internationaler Technologiekonzern, der seit mehr als 165 Jahren für technische Leistungsfähigkeit, Innovation, Qualität, Zuverlässigkeit und Internationalität steht. Das Unternehmen ist in mehr als 200 Ländern aktiv, und zwar schwerpunktmäßig auf den Gebieten Elektrifizierung, Automatisierung und Digitalisierung. Siemens ist weltweit einer der größten Hersteller energieeffizienter ressourcenschonender Technologien. Das Unternehmen ist Nummer eins im Offshore-Windanlagenbau, einer der führenden Anbieter von Gas- und Dampfturbinen für die Energieerzeugung sowie von Energieübertragungslösungen, Pionier bei Infrastrukturlösungen sowie bei Automatisierungs-, Antriebs- und Softwarelösungen für die Industrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen ein führender Anbieter bildgebender medizinischer Geräte wie Computertomographen und Magnetresonanztomographen sowie in der Labordiagnostik und klinischer IT. Im Geschäftsjahr 2014, das am 30. September 2014 endete, erzielte Siemens einen Umsatz aus fortgeführten Aktivitäten von 71,9 Milliarden Euro und einen Gewinn nach Steuern von 5,5 Milliarden Euro. Ende September 2014 hatte das Unternehmen auf fortgeführter Basis weltweit rund 343.000 Beschäftigte.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.siemens.com


Reference Number: PR2015100003DFDE


Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Division Digital Factory
Siemens AG

Gleiwitzer Str. 555

90475 Nürnberg

Tel: +49 (911) 895-7975

peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Digital Factory

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2017 zeigte neue Fertigungsverfahren für individualisierte Produkte
06.12.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Schlanke Motorsteuergeräte schaffen Platz im Schaltschrank erweitert RiLine Compact - Portfolio
30.11.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz