Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leichtbau mit heimischen Pflanzen auf der Research & Technology

10.12.2013
- Werkstoffbaukasten aus der Natur
- Innovative Materialien im Garten- und Wohnumfeld, im
Lifestyle-Bereich oder für Consumer-Elektronik

Wer sich einen an der Sattelstütze montierten und aus biobasierten Verbundwerkstoffen bestehenden Fahrradgepäckträger anschauen möchte, kommt an der HANNOVER MESSE 2014 und dort an der Research & Technology nicht vorbei. Das Institut für Leichtbau und Kunststofftechnik (ILK) an der TU Dresden zeigt dieses innovative Produkt vom 7. bis 11. April 2014 auf seinem Messestand in Halle 2.

Das ILK, eine der führenden Einrichtungen in Deutschland zur Erforschung von neuen Materialkombinationen für den Leichtbau, erprobt derzeit eine Art Werkstoffbaukasten, bei dem die Naturfasern in unterschiedlicher Form in Halbzeugen vorliegen und im Bauteil spezifische Aufgaben übernehmen. Naturfasergewebe verstärken dadurch flächige Bauteilbereiche mit hoher mechanischer Beanspruchung.

Kurzfasern verbessern die Eigenschaften fließfähiger Formmassen, um komplexe Rippenmuster und Funktionselemente auszuformen.

Erste Ergebnisse aus diesem Baukasten wird das ILK auf der Research & Technology im Rahmen der HANNOVER MESSE 2014 vorstellen.

"In der Tat sehen wir ein großes Entwicklungspotenzial biobasierter Werkstoffe auf beiden Gebieten - den Verstärkungsfasern und den Kunststoffen. Die Kohlenstofffaserverstärkten Kunststoffe (CFK) werden wir im Eigenschaftsniveau nicht erreichen, Glasfaserverstärkte Polymere (GFK) aber sehr wohl", bestätigt Prof. Maik Gude, Leitender Wissenschaftler am ILK.

"Die Research & Technology ist eine ideale Plattform, um Produkte vorzustellen, die kurz vor der Markteinführung stehen. Eingebettet in das internationale Umfeld der HANNOVER MESSE, profitieren die Aussteller der Research & Technology von der direkten Nähe zu den Industriekunden", sagt Marc Siemering, Geschäftsbereichsleiter Deutsche Messe AG.

Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit sind seit Jahren Leitthemen für Gesellschaft und Wirtschaft. Vor diesem Hintergrund gewinnen biobasierte und regional verfügbare Polymerwerkstoffe immer mehr an Bedeutung, denn der Einsatz dieser Materialien verläuft sehr dynamisch. Zwei Trends sind aktuell zu beobachten: Biopolymere werden aus Naturstoffen gewonnen und chemisch veredelt, so wie bei Polyactid (PLA), Polyhydroxybutyrat (PHB) oder auch Kunststoffen auf Basis von Cellulose wie Celluloseacetat (CA). Dabei bleibt die natürlich gebildete Molekülstruktur weitgehend erhalten. Andererseits kommen biobasierte Monomere zunehmend als niedermolekulare Bausteine für die Synthese etablierter Kunststoffe wie Polyester (PET) oder Polyamid

(PA) zum Einsatz.

Auch bei den Verstärkungsmaterialien sind zwei Möglichkeiten erkennbar. Etabliert ist die Kurz-, Lang- und Textilverstärkung mit natürlichen Fasern wie Hanf oder Flachs. Darüber hinaus werden so genannte Regeneratfasern aus natürlichen Rohstoffen durch chemische Prozesse gewonnen. Beispiele hierfür sind Viskose oder Cordenka.

"Besondere Chancen ergeben sich durch die Kombination von biobasierten Polymeren und Naturfasern in einem Werkstoffsystem", erklärt Robert Kupfer, Experte für derartige Lösungen am ILK an der TU Dresden.

Werkstoffbaukasten aus der Natur

Im Bereich der Faserverbundwerkstoffe, die auf petrochemischer Basis (insbesondere Erdöl) hergestellt werden, holen endlosfaserverstärkte Thermoplaste in Form so genannter Organobleche zunehmend auf. Ihr Einsatzfeld liegt unter anderem im Fahrzeugbau.

Allerdings ist die mögliche Komplexität bei der Formgebung eingeschränkt, weil die Werkstoffe nicht fließfähig sind, sondern umgeformt werden müssen. Daher kommt auch die Bezeichnung Organobleche.

Bestehen kurz- und textilverstärkte Werkstoffe jedoch aus den gleichen Basismaterialien, können sie gemeinsam in einem Verarbeitungsprozess zum Bauteil geformt werden. Damit werden die Vorteile beider Werkstoffkonfigurationen gezielt genutzt. "Dieser Ansatz für einen Werkstoffbaukasten - sozusagen aus der Natur - ist ein Schwerpunkt unserer aktuellen Arbeiten", sagt Kupfer. "Wir wollen diesen Baukastengedanken in Hannover verdeutlichen und werden entsprechende Prototypen mitbringen, so zum Beispiel einen Fahrradgepäckträger aus biobasierten Verbundwerkstoffen, der an der Sattelstütze montiert wird", ergänzt Gude.

Innovative Materialien auf dem Vormarsch

Deutschland ist weltweit führend bei der Erforschung innovativer Materialien. Ein weiteres Plus: Innovative Materialien verfügen über ein erhebliches Marktpotenzial, zumal ihr Spektrum in den vergangenen Jahren deutlich erweitert werden konnte. Konkrete Anwendungen sind im

Garten- und Wohnumfeld, aber auch im Lifestyle-Bereich etwa für hochwertiges Design im Automobil oder für Consumer-Elektronik denkbar. Allerdings müssen Eigenschaften und Verarbeitung der biobasierten Werkstoffsysteme noch weiter verbessert werden.

Entscheidend ist auch die Preisentwicklung im Vergleich zu klassischen Kunststoffen. In jedem Fall dürften die biobasierten Werkstoffe aus der heimischen Pflanzenwelt bei vielen einen emotionalen Bonus haben, vielleicht fahren wir eines Tages ja sogar Autos mit Biosiegel. Einen möglichen Konflikt möchte Gude gleich ausschließen: "Notwendige Flächen und Pflanzen für die Ernährung überlassen wir der Nahrungsmittelerzeugung."

HANNOVER MESSE - Get new technology first! Die weltweit wichtigste Industriemesse wird vom 7. bis 11. April 2014 in Hannover ausgerichtet. Die HANNOVER MESSE 2014 vereint sieben Leitmessen an einem Ort: Industrial Automation, Energy, MobiliTec, Digital Factory, Industrial Supply, IndustrialGreenTec und Research & Technology. Die zentralen Themen der HANNOVER MESSE 2014 sind Industrieautomation und IT, Energie- und Umwelttechnologien, Industrielle Zulieferung, Produktionstechnologien und Dienstleistungen sowie Forschung und Entwicklung. Die Niederlande sind das Partnerland der HANNOVER MESSE 2014.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin für die Redaktion:
Silke Gathmann
Tel.: +49 511 89-31614
E-Mail: silke.gathmann@messe.de

Silke Gathmann | Deutsche Messe Hannover
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie