Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebenszykluskosten senken, Effizienz steigern: Siemens zeigt Lösungen für die Herausforderungen kommunaler Wasseraufbereitung

07.10.2011
Die Betreiber von alternden Klärwerken kämpfen häufig mit zunehmendem Verschleiß der Anlagen und steigenden Betriebskosten. Zugleich aber muss immer strengeren gesetzlichen Bestimmungen entsprochen werden.

Über Lösungen für diese und andere Herausforderungen diskutieren Wasserexperten auf der WEFTEC 2011, die vom 15. bis zum 19. Oktober im Convention Center Los Angeles, USA, stattfindet. Im Mittelpunkt des Siemens-Messeauftritts stehen Produkte und Services für die Inbetriebnahme neuer Kläranlagen. Daneben zeigt das Unternehmen, wie sich der Lebenszyklus bestehender Betriebe verlängern und die Effizienz steigern lässt, wie Kosten reduziert und Richtlinien eingehalten werden können.

Auf der diesjährigen WEFTEC präsentiert Siemens acht Schwerpunktthemen: Klärung, biologische Prozesse, Filtration, anaerobe Gärung, Klärschlammbehandlung, Desinfektion, integrierte Automatisierung und Steuerungen sowie Services für Aufrüstung, Sanierung und Nachrüstung. Viele der Produkte und Dienstleistungen zielen darauf ab, durch den Einsatz von Prozess- und Steuerungstechnik die Lebenszykluskosten von Kläranlagen wie auch den finanziellen Aufwand für Energieeinsatz und Klärschlammentsorgung zu senken. So lässt sich beispielsweise durch das BioFlowsheet+-Programm der biologische Behandlungsprozess optimieren.

Das Programm integriert energiesparende biologische Aufbereitungsanlagen, Turbokompressoren, Antriebe mit variabler Frequenz sowie Steuerungen und reduziert auf diese Weise den Energieverbrauch. Ebenfalls vorgestellt werden Technologien zum Kompostieren und Verbrennen von Klärschlamm, die das Abfallvolumen sowie den Ausstoß von Methangas minimieren.

Für Projekte, die darauf ausgelegt sind, die Kosten für die Klärschlammdeponierung oder den Energiebedarf zu senken, bietet Siemens mit dem so genannten Performance Contracting leistungsgebundene Verträge. Darüber hinaus informiert das Unternehmen über die Steuerungssysteme Link2Site Flex und Totally Integrated Water. Sie ermöglichen es, sämtliche Prozesse innerhalb der Anlage in ein bedienungsfreundliches Steuerungssystem zu integrieren und dadurch die Effizienz des gesamten Aufbereitungsprozesses zu steigern.

Neben der integrierten Automatisierung ist das Serviceportfolio ein weiteres Schwerpunktthema. Siemens stellt verschiedene Angebote für Nachrüstungen und Anlagenbetreuung sowie Dienstleistungen für den Sekundärmarkt vor. Kommunen werden dabei unterstützt, Klärwerke in Betrieb zu nehmen, zu ersetzen oder aufzurüsten, damit diese den heutigen Anforderungen an Leistung, Platzbedarf und einen optimalen Betrieb gerecht werden. Zu den schlüsselfertigen Dienst¬leistungen im Bereich Nachrüstung beispielsweise gehört eine umfassende Analyse der Wasseraufbereitungsanlagen und Steuerungen sowie der Betriebsverfahren und -daten. Auf Basis dessen legt Siemens einen detaillierten Bericht mit Empfehlungen zur Optimierung des Behandlungssystems vor. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Verträge zur Instandhaltung von Membransystemen.

Durch vorbeugende Wartung lassen sich sowohl deren Lebensdauer verlängern und die Effizienz steigern als auch die direkten Arbeitskosten reduzieren. Für Kunden, die Kapazitätsengpässe ausgleichen müssen, stellt Siemens mobile Aufbereitungsanlagen bereit. Diese helfen, die geforderte Produktionsleistung etwa während Montagearbeiten aufrecht¬zuerhalten. Ein ausgedehntes Servicenetzwerk macht es möglich, Kläranlagenteile schnell zu ersetzen und aufzurüsten, sodass Betrieb und Wasserversorgung nicht unterbrochen werden müssen.

Kommunen und den für sie tätigen Ingenieurbüros präsentiert Siemens Lösungen, mit deren Einsatz die häufig wechselnden Ableitungsgrenzwerte einhalten sowie die Anforderungen an Behandlungs¬kapazität und Wiederverwendbarkeit des Wassers erfüllen zu können. Die Aufbereitungssysteme sind mit wenig Aufwand zu bedienen und kompakt gebaut. Kunden können daher innerhalb der bestehenden Anlagengrenzen die Abwasserwasserbehandlung verbessern oder die Kapazität erweitern. Auf der WEFTEC gezeigt wird unter anderem das Angebot für eine umfassende Abluftbehandlung in Klärwerken.

Bei geringen Lebenszykluskosten reduzieren die Systeme die Korrosion der Anlageninfrastruktur und beseitigen wirksam Gerüche, damit den strengen Vorgaben in Sachen Geruchskontrolle entsprochen werden kann. Mit dem SCU-Filtermedium wird zudem ein neues Produkt zur Entfernung von Spurenmetallen vorgestellt. Es ist in der Lage, sowohl Abwässer als auch Grundwasser von Metallen wie Kupfer, Zink, Blei, Quecksilber, dreiwertigem Chrom, Nickel und anderen Übergangsmetallen zu reinigen. Der Filter entfernt Verschmutzungen bis auf PPT-(parts per trillion)-Niveau, was mit herkömmlichen Ionenaustauschharzen nicht möglich ist.

Mehr über die Siemens-Angebote auf der WEFTEC 2011 erfahren Sie bei einem Besuch auf Stand 1549 oder online unter http://www.siemens.com/weftec

Weitere Informationen über Wasseraufbereitungslösungen finden Sie unter:http://www.siemens.com/water

BioFlowsheet+, Link2Site, Totally Integrated Water und SCU sind Marken von Siemens und/oder verbundenen Konzerngesellschaften in bestimmten Ländern.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011102805d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Industry Automation Division
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/weftec
http://www.siemens.com/water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Effizienz steigern, Kosten senken!
17.08.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Maßgeschneiderte Lösungen für APos-Maschinen: Kamerasystem Keyence CV-X100
11.08.2017 | Heun Funkenerosion GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie