Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebenszykluskosten senken, Effizienz steigern: Siemens zeigt Lösungen für die Herausforderungen kommunaler Wasseraufbereitung

07.10.2011
Die Betreiber von alternden Klärwerken kämpfen häufig mit zunehmendem Verschleiß der Anlagen und steigenden Betriebskosten. Zugleich aber muss immer strengeren gesetzlichen Bestimmungen entsprochen werden.

Über Lösungen für diese und andere Herausforderungen diskutieren Wasserexperten auf der WEFTEC 2011, die vom 15. bis zum 19. Oktober im Convention Center Los Angeles, USA, stattfindet. Im Mittelpunkt des Siemens-Messeauftritts stehen Produkte und Services für die Inbetriebnahme neuer Kläranlagen. Daneben zeigt das Unternehmen, wie sich der Lebenszyklus bestehender Betriebe verlängern und die Effizienz steigern lässt, wie Kosten reduziert und Richtlinien eingehalten werden können.

Auf der diesjährigen WEFTEC präsentiert Siemens acht Schwerpunktthemen: Klärung, biologische Prozesse, Filtration, anaerobe Gärung, Klärschlammbehandlung, Desinfektion, integrierte Automatisierung und Steuerungen sowie Services für Aufrüstung, Sanierung und Nachrüstung. Viele der Produkte und Dienstleistungen zielen darauf ab, durch den Einsatz von Prozess- und Steuerungstechnik die Lebenszykluskosten von Kläranlagen wie auch den finanziellen Aufwand für Energieeinsatz und Klärschlammentsorgung zu senken. So lässt sich beispielsweise durch das BioFlowsheet+-Programm der biologische Behandlungsprozess optimieren.

Das Programm integriert energiesparende biologische Aufbereitungsanlagen, Turbokompressoren, Antriebe mit variabler Frequenz sowie Steuerungen und reduziert auf diese Weise den Energieverbrauch. Ebenfalls vorgestellt werden Technologien zum Kompostieren und Verbrennen von Klärschlamm, die das Abfallvolumen sowie den Ausstoß von Methangas minimieren.

Für Projekte, die darauf ausgelegt sind, die Kosten für die Klärschlammdeponierung oder den Energiebedarf zu senken, bietet Siemens mit dem so genannten Performance Contracting leistungsgebundene Verträge. Darüber hinaus informiert das Unternehmen über die Steuerungssysteme Link2Site Flex und Totally Integrated Water. Sie ermöglichen es, sämtliche Prozesse innerhalb der Anlage in ein bedienungsfreundliches Steuerungssystem zu integrieren und dadurch die Effizienz des gesamten Aufbereitungsprozesses zu steigern.

Neben der integrierten Automatisierung ist das Serviceportfolio ein weiteres Schwerpunktthema. Siemens stellt verschiedene Angebote für Nachrüstungen und Anlagenbetreuung sowie Dienstleistungen für den Sekundärmarkt vor. Kommunen werden dabei unterstützt, Klärwerke in Betrieb zu nehmen, zu ersetzen oder aufzurüsten, damit diese den heutigen Anforderungen an Leistung, Platzbedarf und einen optimalen Betrieb gerecht werden. Zu den schlüsselfertigen Dienst¬leistungen im Bereich Nachrüstung beispielsweise gehört eine umfassende Analyse der Wasseraufbereitungsanlagen und Steuerungen sowie der Betriebsverfahren und -daten. Auf Basis dessen legt Siemens einen detaillierten Bericht mit Empfehlungen zur Optimierung des Behandlungssystems vor. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Verträge zur Instandhaltung von Membransystemen.

Durch vorbeugende Wartung lassen sich sowohl deren Lebensdauer verlängern und die Effizienz steigern als auch die direkten Arbeitskosten reduzieren. Für Kunden, die Kapazitätsengpässe ausgleichen müssen, stellt Siemens mobile Aufbereitungsanlagen bereit. Diese helfen, die geforderte Produktionsleistung etwa während Montagearbeiten aufrecht¬zuerhalten. Ein ausgedehntes Servicenetzwerk macht es möglich, Kläranlagenteile schnell zu ersetzen und aufzurüsten, sodass Betrieb und Wasserversorgung nicht unterbrochen werden müssen.

Kommunen und den für sie tätigen Ingenieurbüros präsentiert Siemens Lösungen, mit deren Einsatz die häufig wechselnden Ableitungsgrenzwerte einhalten sowie die Anforderungen an Behandlungs¬kapazität und Wiederverwendbarkeit des Wassers erfüllen zu können. Die Aufbereitungssysteme sind mit wenig Aufwand zu bedienen und kompakt gebaut. Kunden können daher innerhalb der bestehenden Anlagengrenzen die Abwasserwasserbehandlung verbessern oder die Kapazität erweitern. Auf der WEFTEC gezeigt wird unter anderem das Angebot für eine umfassende Abluftbehandlung in Klärwerken.

Bei geringen Lebenszykluskosten reduzieren die Systeme die Korrosion der Anlageninfrastruktur und beseitigen wirksam Gerüche, damit den strengen Vorgaben in Sachen Geruchskontrolle entsprochen werden kann. Mit dem SCU-Filtermedium wird zudem ein neues Produkt zur Entfernung von Spurenmetallen vorgestellt. Es ist in der Lage, sowohl Abwässer als auch Grundwasser von Metallen wie Kupfer, Zink, Blei, Quecksilber, dreiwertigem Chrom, Nickel und anderen Übergangsmetallen zu reinigen. Der Filter entfernt Verschmutzungen bis auf PPT-(parts per trillion)-Niveau, was mit herkömmlichen Ionenaustauschharzen nicht möglich ist.

Mehr über die Siemens-Angebote auf der WEFTEC 2011 erfahren Sie bei einem Besuch auf Stand 1549 oder online unter http://www.siemens.com/weftec

Weitere Informationen über Wasseraufbereitungslösungen finden Sie unter:http://www.siemens.com/water

BioFlowsheet+, Link2Site, Totally Integrated Water und SCU sind Marken von Siemens und/oder verbundenen Konzerngesellschaften in bestimmten Ländern.

Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter innovativer und umweltfreundlicher Produkte und Lösungen für Industrieunternehmen. Mit durchgängiger Automatisierungstechnik und Industriesoftware, fundierter Branchenexpertise und technologiebasiertem Service steigert der Sektor die Produktivität, Effizienz und die Flexibilität seiner Kunden. Der Sektor Industry hat weltweit mehr als 100.000 Beschäftigte und umfasst die Divisionen Industry Automation, Drive Technologies und Customer Services sowie die Business Unit Metals Technologies. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industry

Die Siemens-Division Industry Automation (Nürnberg) unterstützt mit seiner einzigartigen Kombination von Automatisierungstechnik, industrieller Schalttechnik und Industriesoftware die komplette Wertschöpfungskette seiner Industriekunden – vom Produktdesign über Produktion bis zum Service. Mit ihren Software-Lösungen kann die Division die Zeit zur Markteinführung neuer Produkte um bis zu 50 Prozent senken. Industry Automation setzt sich aus den fünf Business Units Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensor and Communications, Siemens PLM Software und Water Technologies zusammen. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter http://www.siemens.com/industryautomation

Reference Number: IIA2011102805d

Ansprechpartner
Herr Peter Jefimiec
Industry Automation Division
Siemens AG
Gleiwitzerstr. 555
90475 Nürnberg
Tel: +49 (911) 895-7975
peter.jefimiec​@siemens.com

Peter Jefimiec | Siemens Industry
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/weftec
http://www.siemens.com/water

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen
22.05.2018 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation
22.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kosmische Ravioli und Spätzle

22.05.2018 | Physik Astronomie

Licht zur Herstellung energiereicher Chemikalien nutzen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Markerfreies Verfahren zur Schnelldiagnose von Krebs

22.05.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics