Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intersolar München: TÜV Thüringen mit neuen Testreihen auf heißer Spur nach kalten Lötstellen

12.06.2012
Auf dem Thüringer Gemeinschaftsstand zur Intersolar präsentiert der TÜV Thüringen vom 13.-15. Juni in München neue Sondertestreihen für Photovoltaik-Module.

Damit können frühzeitig Ertragseinbrüche an PV-Modulen und -Anlagen erkannt werden. Zudem stellt der TÜV Thüringen auch seine klassischen Dienstleistungen für die Solarbranche vor. Angefangen von Basiszertifizierungen für PV-Module bis hin zur Abnahme von Solarparks oder PV-Dachanlagen.

Kalte Lötstellen führen zwangsläufig zu Defekten oder Leistungsverlusten. Bei einer Solaranlage kann sich das negativ auf den prognostizierten Ertrag auswirken und letztlich die gesamte Investition in Frage stellen. Mittels einer Röntgenanalyse kann der TÜV Thüringen die Lötstellenqualität von Solarstrings bestimmen. So können Rückschlüsse auf qualitätskritische Eigenschaften von Lötzeit, Löt-Temperatur oder auch die Andruckkraft beim Löten bei kristallinen PV-Modulen gezogen werden.

In seinem gemeinsam mit dem CiS Forschungsinstitut für Mikrosensorik und Photovoltaik betriebenen "solartestlab" kann der TÜV Thüringen aber auch mit dem PID-Test (Potential Induced Degradation) eine spannungsinduzierte Alterung der Module simulieren und so die Stabilität kristalliner Module bewerten. Zudem werden thermo-grafische Untersuchungen angeboten, die punktuell unzulässige, thermische Erwärmungen, die so genannten Hot-spot-Effekte, aufdecken.

Mit der Elektrolumineszenz können äußerlich nicht sichtbare Fehler erkannt. Neben diesen Spezialtests bietet der TÜV Thüringen auch einen Test der EVA- und PVB-Folie an. Mit diesem PEEL-/Ripp-Off-Test wird die Festigkeit und Haftung der Kunststoffschichten zum Trägermaterial geprüft. Durch den GEL-Content-Test sind die Solarexperten des TÜV Thüringen in der Lage, den Vernetzungsgrad von Schichten der PV-Module zu bewerten, ein im-mens wichtiger Parameter beim Laminierprozess. Ein weiterer Sondertest für kristalli-ne Solarmodule, der Rückschlüsse auf die Lebensdauer zulässt, ist die Bestimmung des Yellowness-Indexes im UV-Bereich. Anhand der Vergilbung der EVA-Folie kann der gesamte Lebenszyklus eines Moduls beschrieben werden.

Für Dünnschicht-Module hat der TÜV Thüringen ebenfalls einige PV-Sondertestreihen entwickelt. Mit Hilfe des TCO (Transparent Conductiv Oxide)-Korrosions-Tests wird die Empfindlichkeit der elektrochemischen Korrosion bezie-hungsweise der erlaubten Polarität der Systemspannung ermittelt. Eine irreversible Schädigung der TCO-Schicht würde zu erheblichen Leistungsverlusten führen. Durch die exakte Bestimmung der Zusammensetzung und Dicke der submikrometerfeinen Schichten von Dünnschicht-Modulen durch das zerstörungsfreie Verfahren REM (Rasterelektronenmikroskop)-EDX (Energiedispersive Röntgenspektroskopie) kann eine fehlerhafte Zusammensetzung der Schichten ausgeschlossen werden.

Die PV-Experten des TÜV Thüringen können außerdem Leistungsmessungen an Solarparks und PV-Anlagen vor Ort durchführen. Das ist immer dann ratsam, wenn Ertragsabweichungen auftreten. Investitionsbegleitung sowie die Erstellung von Er-tragsgutachten für PV-Anlagen stellen daher eine weitere wichtige Säule des PV-Portfolios des TÜV Thüringen dar.

Alle Leistungen im Bereich Solarenergie werden beim TÜV Thüringen unter der Nachhaltigkeitsmarke blueTÜV by TÜV Thüringen gebündelt. Der TÜV Thüringen stellt auf der Intersolar München seine Prüf- und Zertifizierdienstleistungen auf dem Thüringer Gemeinschaftsstand von SolarInput e.V. in Halle A6 am Stand 154 vor.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.tuev-thueringen.de

TÜV Thüringen - Mit Sicherheit in guten Händen!

Die TÜV Thüringen-Gruppe ist ein international tätiges Dienstleistungsunternehmen mit Stammsitz in Erfurt. 1000 Mitarbeiter im In- und Ausland sorgen für die Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit von Anlagen, Systemen und Prozessen in allen Wirtschaftsbranchen zum Vorteil der Kunden weltweit.

Pressekontakt:
i. A. Jan Schnellhardt
Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit
Unternehmensgruppe TÜV Thüringen
Melchendorfer Straße 64
99096 Erfurt
Tel.: 0361 4283-270
E-Mail: presse@tuev-thueringen.de

Jan Schnellhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.tuev-thueringen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht COMPAMED 2016 vernetzte medizinische Systeme und Menschen
23.11.2016 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht Kompakter und individuell einstellbarer Schutz für alle Anwendungen
18.11.2016 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie