Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERGEO 2011: Naturkatastrophe in Japan unterstreicht internationales Vernetzungs-Muss der Geoexperten

25.03.2011
Neue Satelliten unterstützen internationale Katastrophenhilfe zukünftig mit schneller verfügbaren und optimierten Bilddaten

Am Freitag, 11. März, nachdem die Erde nahe der japanischen Küste mit einer Magnitude von 9,0 gebebt hatte, musste es sehr schnell gehen für Olaf Kranz und sein Team des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) in Oberpfaffenhofen: „In enger Zusammenarbeit mit der International Charter Space and Major Disasters und der Japan Aerospace Exploration Agency haben wir Satellitendaten ausgewertet und Karten erstellt.

Ziel war, Schäden aufzuzeigen und Wege zu lokalisieren, um die Hilfsmaßnahmen vor Ort optimal zu unterstützen, sagt der Projektleiter des Zentrums für satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) beim DLR. „Schnelle Karten sind für Einsätze im Katastrophenfall ein Muss. Japan zeigt uns, dass es zur intensiven internationalen Zusammenarbeit keine Alternative gibt, sagt Prof. Dr. Karl-Friedrich Thöne. Als Präsident des DVW e. V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement lädt er zur weltweit größten Kongressmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement vom 27. bis 29. September 2011 nach Nürnberg ein: „Unter dem Motto ,Wissen und Handeln für die Erde' leistet die INTERGEO seit Jahren einen entscheidenden Beitrag zum branchenübergreifenden Dialog und zur weltweiten Vernetzung. Das werden wir selbstverständlich auch in Nürnberg weiter aktiv vorantreiben.

Der INTERGEO-Aussteller Astrium GEO-Information Services kündigt derweil den Start von vier neuen Satelliten an: Eine flexible Erfassung größerer Gebiete oder eine punktgenaue Abbildung kleinerer Gebiete mit Bildprodukten in einer Genauigkeit von bis zu 50 Zentimeter sind neben einer schnelleren Verfügbarkeit der Bilddaten abermals optimierte Parameter für die internationale Katastrophenhilfe.

Mit Hochdruck verfolgt: Verdichtung der Bodenstationen
Das Kartenmaterial, das im DLR erarbeitet wurde, macht in der Vorher-Nachher-Ansicht die immense Zerstörungskraft der Naturgewalten deutlich. Für die schnellstmögliche Hilfe der Rettungskräfte, die sich einen Weg in die Katastrophenregionen bahnen müssen, sind aktuelle Geodaten unerlässlich. Denn nur erreichbare Orte lassen sich mit genügend Material und Versorgungsgütern ausstatten.

Als Teil des Netzwerks der International Charter Space and Major Disasters gehört es für die DLR-Experten zur Aufgabe, im Katastrophenfall sowohl Daten als auch entsprechende Auswertungen zur Verfügung zu stellen. Das Kartenmaterial wurde der japanischen Raumfahrtagentur Jaxa (Japan Aerospace Exploration Agency) übermittelt, die ebenfalls Charter-Mitglied ist. Wie Kranz erklärt, könne die Datenbereitstellung im ungünstigsten Fall erst nach Tagen, im Optimalfall innerhalb weniger Stunden erfolgen. Entscheidend ist hier auch die Nähe einer Bodenstation zum jeweiligen Satelliten. Die Verarbeitung und Visualisierung stehe dann innerhalb weniger Stunden zur Verfügung. Es sei das Bestreben des DLR und vieler weiterer internationaler Forschungseinrichtungen, das Netz der Bodenstationen durch erweiterte und vertiefte Kooperation zu verdichten. Für Kranz steht fest: „Die hervorragende Zusammenarbeit mit der International Charter und den Japanern zeigt das Vernetzungs-Muss der Forschungseinrichtungen weltweit.

Pléiades, SPOT-6 und -7: Eine neue Satellitengeneration für Katastrophenfälle
Die Geodaten, die das Forschungsteam um Diplom-Geograf Kranz verarbeitete, stammten von den Erdbeobachtungssatelliten SPOT-5 und Terra-SAR-X. Die kommerzielle Nutzung des Datenmaterials beider Satelliten liegt bei der Astrium GEO-Information Services (vormals Spot Image und Infoterra). Die EADS-Tochtergesellschaft wird ihr Portfolio mit vier neuen Satelliten zeitnah erweitern: „Die Pléiades-Konstellation sowie die nächsten Satelliten der SPOT-Familie werden nach und nach zwischen Ende dieses Jahres und 2014 gestartet, sagt Vertriebsleiter Marco Weber. Gemeinsam im All, können die Satelliten ein Interessensgebiet alle 12 Stunden abdecken und täglich über 7 Millionen Quadratkilometer erfassen, kündigt Weber als nur einen der zukunftsweisenden Aspekte an, die schnelleres und optimiertes Handeln für Hilfseinsätze ermöglichen werden.

Wie viele andere renommierte Unternehmen nutzt die EADS-Tochtergesellschaft Astrium die Weltleitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement INTERGEO als die Plattform, auf der neue Entwicklungen und Dienstleistungen jedes Jahr präsentiert und künftige Lösungen im Rahmen des Kongresses diskutiert werden.

Der DVW e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement veranstaltet die INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg. Bildmaterial sowie weitere Informationen sind unter www.intergeo.de zu finden.

Pressekontakt:
HINTE GmbH
Ursula Rubenbauer
Fon: +49 (0)721/931 33-730
E-Mail: urubenbauer@hinte-messe.de

Ursula Rubenbauer | HINTE GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration
25.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

nachricht OLED auf hauchdünnem Edelstahl
21.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Organische Elektronik, Elektronenstrahl- und Plasmatechnik FEP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops