Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTERGEO 2011: Naturkatastrophe in Japan unterstreicht internationales Vernetzungs-Muss der Geoexperten

25.03.2011
Neue Satelliten unterstützen internationale Katastrophenhilfe zukünftig mit schneller verfügbaren und optimierten Bilddaten

Am Freitag, 11. März, nachdem die Erde nahe der japanischen Küste mit einer Magnitude von 9,0 gebebt hatte, musste es sehr schnell gehen für Olaf Kranz und sein Team des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums (DLR) in Oberpfaffenhofen: „In enger Zusammenarbeit mit der International Charter Space and Major Disasters und der Japan Aerospace Exploration Agency haben wir Satellitendaten ausgewertet und Karten erstellt.

Ziel war, Schäden aufzuzeigen und Wege zu lokalisieren, um die Hilfsmaßnahmen vor Ort optimal zu unterstützen, sagt der Projektleiter des Zentrums für satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) beim DLR. „Schnelle Karten sind für Einsätze im Katastrophenfall ein Muss. Japan zeigt uns, dass es zur intensiven internationalen Zusammenarbeit keine Alternative gibt, sagt Prof. Dr. Karl-Friedrich Thöne. Als Präsident des DVW e. V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement lädt er zur weltweit größten Kongressmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement vom 27. bis 29. September 2011 nach Nürnberg ein: „Unter dem Motto ,Wissen und Handeln für die Erde' leistet die INTERGEO seit Jahren einen entscheidenden Beitrag zum branchenübergreifenden Dialog und zur weltweiten Vernetzung. Das werden wir selbstverständlich auch in Nürnberg weiter aktiv vorantreiben.

Der INTERGEO-Aussteller Astrium GEO-Information Services kündigt derweil den Start von vier neuen Satelliten an: Eine flexible Erfassung größerer Gebiete oder eine punktgenaue Abbildung kleinerer Gebiete mit Bildprodukten in einer Genauigkeit von bis zu 50 Zentimeter sind neben einer schnelleren Verfügbarkeit der Bilddaten abermals optimierte Parameter für die internationale Katastrophenhilfe.

Mit Hochdruck verfolgt: Verdichtung der Bodenstationen
Das Kartenmaterial, das im DLR erarbeitet wurde, macht in der Vorher-Nachher-Ansicht die immense Zerstörungskraft der Naturgewalten deutlich. Für die schnellstmögliche Hilfe der Rettungskräfte, die sich einen Weg in die Katastrophenregionen bahnen müssen, sind aktuelle Geodaten unerlässlich. Denn nur erreichbare Orte lassen sich mit genügend Material und Versorgungsgütern ausstatten.

Als Teil des Netzwerks der International Charter Space and Major Disasters gehört es für die DLR-Experten zur Aufgabe, im Katastrophenfall sowohl Daten als auch entsprechende Auswertungen zur Verfügung zu stellen. Das Kartenmaterial wurde der japanischen Raumfahrtagentur Jaxa (Japan Aerospace Exploration Agency) übermittelt, die ebenfalls Charter-Mitglied ist. Wie Kranz erklärt, könne die Datenbereitstellung im ungünstigsten Fall erst nach Tagen, im Optimalfall innerhalb weniger Stunden erfolgen. Entscheidend ist hier auch die Nähe einer Bodenstation zum jeweiligen Satelliten. Die Verarbeitung und Visualisierung stehe dann innerhalb weniger Stunden zur Verfügung. Es sei das Bestreben des DLR und vieler weiterer internationaler Forschungseinrichtungen, das Netz der Bodenstationen durch erweiterte und vertiefte Kooperation zu verdichten. Für Kranz steht fest: „Die hervorragende Zusammenarbeit mit der International Charter und den Japanern zeigt das Vernetzungs-Muss der Forschungseinrichtungen weltweit.

Pléiades, SPOT-6 und -7: Eine neue Satellitengeneration für Katastrophenfälle
Die Geodaten, die das Forschungsteam um Diplom-Geograf Kranz verarbeitete, stammten von den Erdbeobachtungssatelliten SPOT-5 und Terra-SAR-X. Die kommerzielle Nutzung des Datenmaterials beider Satelliten liegt bei der Astrium GEO-Information Services (vormals Spot Image und Infoterra). Die EADS-Tochtergesellschaft wird ihr Portfolio mit vier neuen Satelliten zeitnah erweitern: „Die Pléiades-Konstellation sowie die nächsten Satelliten der SPOT-Familie werden nach und nach zwischen Ende dieses Jahres und 2014 gestartet, sagt Vertriebsleiter Marco Weber. Gemeinsam im All, können die Satelliten ein Interessensgebiet alle 12 Stunden abdecken und täglich über 7 Millionen Quadratkilometer erfassen, kündigt Weber als nur einen der zukunftsweisenden Aspekte an, die schnelleres und optimiertes Handeln für Hilfseinsätze ermöglichen werden.

Wie viele andere renommierte Unternehmen nutzt die EADS-Tochtergesellschaft Astrium die Weltleitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement INTERGEO als die Plattform, auf der neue Entwicklungen und Dienstleistungen jedes Jahr präsentiert und künftige Lösungen im Rahmen des Kongresses diskutiert werden.

Der DVW e.V. - Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement veranstaltet die INTERGEO vom 27. bis 29. September 2011 in Nürnberg. Bildmaterial sowie weitere Informationen sind unter www.intergeo.de zu finden.

Pressekontakt:
HINTE GmbH
Ursula Rubenbauer
Fon: +49 (0)721/931 33-730
E-Mail: urubenbauer@hinte-messe.de

Ursula Rubenbauer | HINTE GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intergeo.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"
24.05.2017 | Universität Ulm

nachricht Neue Prozesstechnik ermöglicht Produktivitätssteigerung mit dem Laser
18.05.2017 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften