Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Intelligentes Licht der Zukunft

15.04.2010
FH Südwestfalen und Brumberg Leuchten GmbH & Co. KG entwickeln LED-Leuchten mit neuer Farbmischung und -steuerung

Vorstellung auf der light + building Messe in Frankfurt

"Wir haben Glück gehabt, dass wir mit Prof. Kuipers gleich den richtigen Experten für LED-Beleuchtung und für unser Unternehmen kennengelernt haben" berichtet Johannes Brumberg, Geschäftsführer der Brumberg Leuchten GmbH & Co. KG in Sundern.

Gemeinsam haben Brumberg Leuchten und die Fachhochschule Südwestfalen unter Leitung von Prof. Dr. Ulrich Kuipers im Rahmen eines angewandten Forschungsprojektes eine völlig neue Art der Lichtsteuerung und der Farbmischung für LED-Leuchten entwickelt. Das Projekt wird über das Programm "Innovationsgutschein" vom Innovationsministerium unterstützt. Vorgestellt wird das neue Beleuchtungssystem erstmals auf der Messe light + building in Frankfurt.

Licht beeinflusst das menschliche Wohlbefinden in einem hohen Maße. Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse erklären den direkten Einfluss des Lichtspektrums auf die menschliche Hormonsteuerung. Mit Hilfe der neuen Lichtsteuerung wird sowohl die Lichtstärke als auch die Lichtfarbe und das Lichtspektrum der LED-Leuchten eingestellt. Dem Tageslichtverlauf der Sonne angepasste Beleuchtungsspektren bewirken eine positive Beeinflussung der Hormone, eine Erhöhung des Wohlbefindens, der Leistungsfähigkeit und der Gesundheit. Anwendungen sehen die Projektpartner nicht nur im eigenen Zuhause, sondern auch im Büro, in Gewerberäumen, Hotels und Gastronomie.

"Bei der Beleuchtung gehört die Zukunft den LEDs", ist Prof. Kuipers überzeugt, "in den letzten Jahren hat diese Technologie einen rasanten Fortschritt erfahren, mehr Leuchtkraft und wärmere Farben haben die Akzeptanz auch im Privatbereich erhöht. Gerade bei LED-Leuchten haben wir die Möglichkeit Lichtfarben- und -spektren den eigenen Bedürfnissen anzupassen und für eine gute Atmosphäre zu sorgen".

Dementsprechend werden intelligente Lichtsysteme benötigt, die den Farbwechsel und die Lichtspektren umkompliziert und optimal steuern. Die von Brumberg und FH entwickelte Lichtsteuerung und Farbmischung stellt ein sich selbst versorgendes System dar mit einem regelbaren Weißlichtbereich von 2000 bis 10.000 Kelvin. Die Farblichtsteuerung erfolgt über den gesamten RGB- und Weiß-Farbraum über den Internetbrowser eines Notebooks, PCs oder Handys. "Im Gegensatz zu bestehenden Systemen" erklärt Prof. Kuipers, " benötigen wir keine zusätzliche Steuerung oder Software. Wir arbeiten mit einer browser-basierten Ansteuerung über WLAN/LAN und einem einfachen, in den Leuchten integrierten, Webserver".

Zwischen Brumberg Leuchten und der Fachhochschule Südwestfalen hat sich zwischenzeitlich eine intensive Zusammenarbeit entwickelt. Auch im Bereich der Leuchtenvermessung greift das Unternehmen gerne auf das Know-how der Hochschule zurück. Zudem werden bevorzugt Absolventen der Fachgruppe von Prof. Kuipers als Entwicklungsingenieure eingestellt.

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-swf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht OLED-Produktionsanlage aus einer Hand
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Digitalisierung von HR-Prozessen – tisoware auf der Personal Nord und Süd
21.03.2017 | tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz