Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

INTEC 2011: Neues Labor für integrierte Produktentwicklung

15.02.2011
Unnötige Vielfalt kostet viel Geld
Maschinenbauer und Wirtschaftswissenschaftler der TU Chemnitz stellen vom 1. bis 4. März auf der INTEC 2011 in Leipzig das "Labor für integrierte Produktentwicklung" vor

Die Effizienz jeglicher produktbezogener Kommunikations- und Transaktionsprozesse ist stark von der Qualität der Daten und Informationen zu Produkten, Komponenten, Materialien, Kosten, Lieferanten und Kunden abhängig.

Unnötige Vielfalt und Intransparenz dieser betrieblichen Stammdaten beeinträchtigen die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen erheblich, denn bei der Fertigung eines Produktes entstehen mit jeder zusätzlich verwendeten Normteileart Kosten für Mehraufwand in der Entwicklung, bei der Beschaffung, bei der Lagerung und natürlich bei der Verarbeitung der Normteile selbst. Würden beispielsweise nicht auch weniger verschiedene Sorten von Schrauben ausreichen? Bleibt generell die Frage: Wie groß sind die Einsparmöglichkeiten überhaupt und wo sollte zuerst nachgebessert werden?

Solches Optimierungspotenzial aufzuspüren und dadurch viel Geld einzusparen, hat sich an der Technischen Universität Chemnitz das "Labor für integrierte Produktentwicklung" - kurz IPE-LAB - zur Aufgabe gemacht. Ein interdisziplinäres Team aus Maschinenbauern und Wirtschaftswissenschaftlern hat Methoden entwickelt, um einen Teilestamm transparent und übersichtlich zu gestalten. So kann die unnötige Vielfalt bei Bauteilen, Materialien und in Prozessen aufgedeckt und die Einführung der Methoden zur Erschließung der Einsparpotenziale unterstützt und damit Kosten reduziert werden - für die Hersteller und für deren Kunden.

In einem Unternehmen müssen alle Abteilungen, von der Konstruktion über die Beschaffung bis zur Fertigung mit den Stammdaten arbeiten. "Es ist deshalb wichtig, diese Aufgabenstellung interdisziplinär anzugehen, um eine einheitliche Sicht auf die Stammdaten zu schaffen", sagt Prof. Dr. Erhard Leidich, Inhaber der Professur Konstruktionslehre. Deshalb arbeite seine Professur eng mit der Professur Unternehmensrechnung und Controlling zusammen. "Die Maschinenbauer kümmern sich hauptsächlich um die technischen Grundlagen. Sie analysieren die vom Kunden vorgelegten Daten und decken Möglichkeiten auf, die Vielfalt der verwendeten Teile und damit die Komplexität der Produkte zu verringern - sie führen den so genannten Potenzialcheck durch", erläutert Leidich. "Die Wirtschaftswissenschaftler werten die dabei gewonnenen Daten im Hinblick auf Kostenreduktionspotentiale aus", ergänzt Prof. Dr. Uwe Götze, Inhaber der Professur Unternehmensrechnung und Controlling. Finanziert wurde dieses Projekt aus Mitteln der Europäischen Union und des Freistaates Sachsen.

Die Wissenschaftler präsentieren das neue "Labor für integrierte Produktentwicklung" erstmals zur Fachmesse INTEC 2011 in Leipzig einem breiten Publikum. Vom 1. bis 4. März 2011 beantworten sie in Halle 3 am mitteldeutschen Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" (Stand G 62) die Fragen der Messebesucher. Am 2. März laden die Forscher von 14.30 bis 15 Uhr am Messestand zum Fachvortrag "Konzepte und Strategien zur Vielfalts- und Komplexitätsreduktion im Produktentwicklungsprozess ein.

Weitere Informationen unter http://www.tu-chemnitz.de/mb/KL/forschung/ipe-lab.php und bei Dr. Werner Grahl, Telefon 01746154735, E-Mail Werner.grahl@mb.tu-chemnitz.de

Mario Steinebach | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.tu-chemnitz.de/mb/KL/forschung/ipe-lab.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht EMAG auf der EMO: Elektrische Antriebssysteme und die „Smart Factory“ stehen im Fokus
05.07.2017 | EMAG GmbH & Co. KG

nachricht Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017
26.06.2017 | Leibniz-Institut für Photonische Technologien e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten