Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrielle Bildverarbeitung zündet Neuheiten-Feuerwerk auf der AUTOMATICA 2014

08.01.2014
Wegbereiter der Automation

Die industrielle Bildverarbeitung (IBV) zählt zu den innovativen Schlüsseltechnologien in der Automatisierungsbranche. Steigende Performance von Hard- und Software, schnelle Kameras, höhere Rechenleistungen, neue Schnittstellen und dergleichen mehr erschließen der Automation weitere Anwendungsfelder. Die AUTOMATICA, vom 3. bis 6. Juni 2014 in München, präsentiert die neuesten Komponenten und Komplettlösungen mit konkretem Bezug zu industriellen Applikationen.

In der Praxis wäre ein großer Teil an Automatisierungsaufgaben ohne Bildverarbeitung nicht realisierbar. Ob in der klassischen Qualitätssicherung, der automatisierten Teilezuführung oder als „Sehhilfen“ für Roboter – Visionsysteme bewähren sich in verschiedensten Anwendungen. Kein Wunder, ist die Branche für das Jahr 2013 auf dem Weg zu einem neuen Umsatzrekord.

„Wir rechnen für 2013 mit einer Umsatzsteigerung in der deutschen Bildverarbeitungsbranche von rund fünf Prozent auf insgesamt etwa 1,6 Milliarden Euro. Das Wachstum ist getrieben von einer steigenden Nachfrage aus Nordamerika und Asien sowie dem Bestreben der produzierenden Unternehmen nach höherer Qualität und Effizienz, das der Bildverarbeitung immer neue Anwendungsbereiche erschließt“, so Patrick Schwarzkopf, Leiter VDMA Industrielle Bildverarbeitung. Entsprechend ist im Vorfeld der Messe nicht ein bestimmter Trend auszumachen, vielmehr zeichnet sich ein überaus breites Neuheitenspektrum ab.

Jede Menge Trendthemen

Zu den mit Spannung erwarteten Trendthemen zählen im Bereich der Kameras sicherlich die Duelle 2D- versus 3D-Bildverarbeitung, CMOS contra CCD-Sensor, sowie Smartkamera gegen PC-gestütztes System. Während die Einen 3D-Sensoren und 3D-Applikationen sowohl im Bereich der Qualitätssicherung als auch in der Teilezuführung groß im Kommen sehen, sind solche Überlegungen für manch Andere noch Zukunftsmusik.

Zu den Verfechtern der 3D-Technologie gehört Ira Effenberger, die als Gruppenleiterin am Fraunhofer-Institut IPA mit ihrem Team an Lösungen für anspruchsvolle Applikationen arbeitet: „Hier geht der Trend sowohl in der automatisierten Teilezuführung als auch in der Qualitätssicherung immer stärker von prozessintegrierten 2D-Lösungen hin zu 3D-Bildverarbeitungssystemen. Wir haben für beide Aufgabenstellungen interessante 3D-Lösungen auf Basis der Lichtschnittsensorik entwickelt. Die Ergebnisse werden wir auch auf der AUTOMATICA vorstellen.“

Unstrittig ist: Dank der 3D-Visionsysteme lassen sich völlig neue Anwendungen erschließen, was der Bildverarbeitung weiteres Wachstum bescheren wird. Interessant für Anwender: Kameras und Sensoren werden nicht nur immer leistungsfähiger und kompakter, was deren Integration vereinfacht, sondern auch immer preiswerter. Ein Aspekt, der den Integratoren bei der Realisierung wirtschaftlicher Lösungen in die Karten spielt und der Technologie ein weiteres Potenzial erschließt.

Smartkamera versus PC-gestützte Bildverarbeitung

Einen weiteren Trend in der IBV-Branche bilden Smartkameras, die Bilder aufnehmen und dank integrierter Prozessoreinheit zur Datenverarbeitung auch selbst auswerten. Diese kompakte und kostengünstige Alternative zu klassischen PC-basierten Bildverarbeitungssystemen erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Die Vorteile liegen auf der Hand: „Smartkameralösungen sind einfach, bedienerfreundlich, schnell und robust. Zudem kann diese Technologie den PC als größten Platz- und Ressourcenverschwender eliminieren und ist aufgrund ihres signifikant niedrigeren Stromverbrauchs für eine nachhaltige und energieeffiziente Produktion erste Wahl“, so Michael Engel, Geschäftsführer der Vision Components GmbH und Erfinder der ersten industrietauglichen, intelligenten Kamera.

Wie weit die Miniaturisierung der High-Tech-Komponenten zwischenzeitlich fortgeschritten ist und welche neuen Anwendungsbereiche sich mit noch kleineren und leistungsfähigeren Kameras erschließen lassen, zeigen die Aussteller auf der AUTOMATICA. Für die enorme Leistungsfähigkeit moderner Visionsysteme mit Auflösungen bis 16 Megapixel und mehr bedarf es auch entsprechender Schnittstellen, um die gewaltigen Datenmenge schnell übertragen zu können.

Hier könnte USB 3.0 der Durchbruch zur Mainstream-Hochleistungsschnittstelle gelingen. Mit 5 GBit/s brutto und 400 MByte/s netto erreicht USB 3.0 etwa 3,5-fache Gigabit-Ethernet-Geschwindigkeit. Damit wird die ultraschnelle Schnittstelle zum Enabler für neue und besonders anspruchsvolle Anwendungen.

Auf der AUTOMATICA 2014 präsentieren sich Lösungsanbieter, Komponentenhersteller, Forschungseinrichtungen und nicht zuletzt der VDMA Industrielle Bildverarbeitung mit dem Gemeinschaftsstand Machine Vision Pavilion. Wer sich umfassend informieren will, findet das Epizentrum der IBV-Branche in den Hallen A4 und B3. Die Podiumsdiskussion „Assortieren war gestern – Bildverarbeitung wandelt sich vom Qualitätssicherer zum Produktionsoptimierer“ am 4. Juni auf dem AUTOMATICA Forum in der Halle B5, rundet das Angebot ab.

Sehen Sie hier den Servicerobotik-Film der AUTOMATICA: http://www.youtube.com/watch?v=4JOcxwTf5Fs

Diese und weitere Presseinformationen und dazugehörige Bilder: http://automatica-munich.com/de/Home/cn/Journalisten/prcn/presseinfo

Weitere Informationen zur AUTOMATICA: http://automatica-munich.com/de/

Fotos der letzten Veranstaltung: http://media.messe-muenchen.de/AUTOMATICA/#1384851344701_29


AUTOMATICA - Internationale Fachmesse für Automation und Mechatronik
Die AUTOMATICA ist die internationale Fachmesse, die alle Segmente des Bereiches Robotik + Automation unter einem Dach vereint: sie ist der zentrale Treffpunkt für Hersteller und Anwender von Montage- und Handhabungstechnik, Robotik sowie Industrieller Bildverarbeitung. Die AUTOMATICA findet seit 2004 im zweijährigen Rhythmus auf dem Gelände der Messe München statt. Fokus der Messe ist, die komplette Wertschöpfungskette darzustellen. Hinter dem industriegetriebenen Konzept der AUTOMATICA stehen die Messe München GmbH und VDMA Robotik + Automation, ideell-fachlicher Träger der Messe. Die Aussteller- und Besucherzahlen der AUTOMATICA sind von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer im Auftrag der Gesellschaft zur Freiwilligen Kontrolle von Messe- und Ausstellungszahlen (FKM) geprüft und international durch UFI (Global Association of the Exhibition Industry) zertifiziert.
www.automatica-muenchen.de

Neuer Ausstellungsbereich Professionelle Servicerobotik
Die AUTOMATICA 2014 wird erstmalig einen eigenen Ausstellungsbereich zum Thema Professionelle Servicerobotik präsentieren. Somit positioniert sich AUTOMATICA als eine Business-to-Business Plattform für professionelle Servicerobotik und als führende Fachmesse für Industrierobotik und professionelle Servicerobotik unter einem Dach. Der Schwerpunkt liegt auf verkaufbaren Endprodukten und Komponenten, die als Investitionsgüter unmittelbar zum Einsatz kommen. Details und Neuigkeiten sind abrufbar unter: http://www.automatica-servicerobotics.com

Parallelveranstaltung
In 2014 finden die Fachmessen AUTOMATICA und MAINTAIN sowie die Gastveranstaltung Intersolar Europe erstmals räumlich und mit zeitlicher Überschneidung auf dem Gelände der Messe München statt. Besucher haben die Möglichkeit, alle drei Fachmessen mit Ihrer jeweiligen Eintrittskarte zu besuchen.
Unter dem Motto „One Stop – Three Shows“ präsentieren Aussteller Neuheiten und Trends der Automation und Mechatronik, der industriellen Instandhaltung sowie der Solarindustrie. Mehr Informationen finden Sie unter:
http://www.automatica-munich.com/link/de/27148328

Messe München International
Die Messe München International ist mit rund 40 Fachmessen für Investitionsgüter, Konsumgüter und Neue Technologien allein am Standort München einer der weltweit führenden Messeveranstalter. Über 30.000 Aussteller und rund zwei Millionen Besucher nehmen jährlich an den Veranstaltungen auf dem Messegelände, im ICM – Internationales Congress Center München und im MOC Veranstaltungscenter München teil. Die internationalen Leitmessen der Messe München International sind FKM-zertifiziert, d.h. dass die Aussteller- und Besucherzahlen sowie Flächenangaben nach einheitlichen Standards ermittelt und durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer testiert werden. Darüber hinaus veranstaltet die Messe München International Fachmessen in Asien, in Russland, im Mittleren Osten und in Südafrika. Mit neun Beteiligungsgesellschaften in Europa und Asien und Afrika sowie über 60 Auslandsvertretungen, die mehr als 90 Länder betreuen, verfügt die Messe München International über ein weltweites Netzwerk. Auch beim Thema Nachhaltigkeit übernimmt sie eine Vorreiterrolle: Als erste Messeeinrichtung wurde sie mit dem Zertifikat „Energieeffizientes Unternehmen“ vom TÜV SÜD ausgezeichnet.
www.messe-muenchen.de


Ansprechpartner für die Presse:
AUTOMATICA
Ivanka Stefanova-Achter – Pressekontakt, Messe München International
Tel. (+49 89) 949 - 21488
Email: ivanka.stefanova-achter@messe-muenchen.de

VDMA Robotik + Automation
Thilo Brodtmann, Geschäftsführer VDMA Robotik + Automation
Tel. (+49 69) 6603 - 1590
Fax (+49 69) 6603 - 2590
Email: thilo.brodtmann@vdma.org

Ivanka Stefanova-Achter | Messe München International
Weitere Informationen:
http://www.automaticaforum.de
http://www.vdma.org/r+a

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Messenachrichten:

nachricht Die Chancen der Digitalisierung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement: vitaliberty auf der Zukunft Personal 2017
19.09.2017 | vitaliberty GmbH

nachricht Fraunhofer CSP präsentiert Neuheiten auf der EU PVSEC
18.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Messenachrichten >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie